Newsticker
RKI meldet 27.836 Neuinfektionen und 81 Todesfälle - Inzidenz bei 441,9
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Abschieds-Besuch: Obama: "Wenn ich Deutscher wäre, wäre ich Merkel-Anhänger"

Abschieds-Besuch
17.11.2016

Obama: "Wenn ich Deutscher wäre, wäre ich Merkel-Anhänger"

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den scheidenden US-Präsidenten Barack Obama als verlässlichen Partner auch in schwierigen Zeiten gewürdigt. Obama gab ein Kompliment zurück.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den scheidenden US-Präsidenten Barack Obama als verlässlichen Partner auch in schwierigen Zeiten gewürdigt. Obama gab ein Kompliment zurück.

Soll Angela Merkel nochmal als Kanzlerkandidatin antreten? US-Präsident Barack Obama wollte nicht direkt auf diese Frage antworten, würdigte die Bundeskanzlerin aber als herausragende Politikerin. "Wenn ich Deutscher wäre, wäre ich ihr Anhänger", sagte er bei einer gemeinsamen Pressekonferenz am Donnerstag in Berlin.

Es sei aber ihre Sache, ob sie noch einmal zu einer Bundestagswahl antreten wolle. Und es sei letztlich Sache des deutschen Volkes, die Führung seines Landes zu bestimmen. Merkel ist die einzige Regierungschefin eine westlichen Landes, die bereits im Amt war, als Obama vor fast acht Jahren US-Präsident wurde und noch immer den Posten innehat. "Wir sind die Veteranen", sagte Obama.

Affäre um Abhören von Merkels Handy

Auch Kanzlerin Merkel würdigte den scheidenden US-Präsidenten Barack Obama als verlässlichen Partner in schwierigen Zeiten. Sie bedanke sich für eine acht Jahre lange enge, vertrauensvolle und freundschaftliche Zusammenarbeit, sagte Merkel. Vor dem Hintergrund der Affäre um das Abhören ihres Handys durch den US-Geheimdienst NSA sagte die Kanzlerin, mit Obama habe es auch in solch schwierigen Stunden eine verlässliche Zusammenarbeit gegeben. dpa/AZ

"Es war mir eine große Ehre", sagte Donald Trump, "wir haben uns vorher ja noch nie getroffen". Das Gespräch von Trump und Obama im Weißen Haus dauerte eineinhalb Stunden.
10 Bilder
Handschlag im Weißen Haus: So lief das erste Treffen von Obama und Trump ab
Foto: Jim Watson,AFP/Michael Reynolds,dpa
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.11.2016

"Wenn ich Deutscher wäre, wäre ich ihr Anhänger"...Obama

.

Wenn man sich dies Wirtschaftlich leisten kann ..... und sein Geld nicht mit Hände arbeit verdienen muss.

Permalink
17.11.2016

(Verbalinjurie gelöscht/edit)

Permalink