Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Abstimmung im Nordirak: Kurden-Präsident schließt Verschiebung von Referendum aus

Abstimmung im Nordirak
16.09.2017

Kurden-Präsident schließt Verschiebung von Referendum aus

Laut Massud Barsani, Präsident der kurdischen Autonomieregion im Nordirak, wird das Referendum «wie geplant stattfinden».
Foto: Maja Hitij/Archiv (dpa)

Die Kurden im Nordirak streben die Unabhängigkeit an, wollen endlich einen eigenen Staat. Die internationale Kritik ist groß, auch die USA warnen.

Trotz internationaler Kritik halten die Kurden im Nordirak an den Plänen für ein Unabhängigkeitsreferendum fest. Ihr Präsident Massud Barsani schloss am Freitag jede Verschiebung aus.

Das Parlament der nordirakischen Kurden billigte unterdessen das für den 25. September geplante Referendum über eine Abspaltung vom Irak. Dafür stimmten am Freitag 65 von 73 anwesenden Abgeordneten, wie die kurdischen Nachrichtenseite Rudaw berichtete. Insgesamt zählt das Parlament 111 Mitglieder.

"Bis zu diesem Tag haben wir keine Alternative erhalten, die das Referendum ersetzen könnte. Also wird es wie geplant stattfinden", sagt Barsani auf einer Kundgebung in Amedi, nahe der Grenze zur Türkei.

Das Referendum stößt nicht nur auf starken Widerstand der irakischen Zentralregierung in Bagdad, sondern auch anderer Länder. Das Weiße Haus kritisierte die Pläne der Kurden als "provokant und destabilisierend". Die US-Regierung habe der kurdischen Regionalregierung mehrfach erklärt, dass ein Referendum "von den Bemühungen zur Zerschlagung der (Terrormiliz) Islamischer Staat und zur Stabilisierung der befreiten Gebiete ablenkt", hieß es in einer am Freitagabend verbreiteten Erklärung. Washington forderte die Kurden auf, das Referendum abzusagen und stattdessen einen "ernsthaften und nachhaltigen Dialog" mit Bagdad zu führen.

Die Türkei hatte am Donnerstag erklärt, wenn die Kurden ihre Pläne weiter vorantrieben, werde das seinen Preis haben. Ein Anführer der mächtigen Schiiten-Milizen im Irak warnte vor einem Bürgerkrieg zwischen Kurden und Arabern.

Iraks Parlament hatte sich am Dienstag gegen das Referendum ausgesprochen. Barsani warf der Zentralregierung am Freitag vor, die "Partnerschaft" mit Kurdistan zerstört zu haben. "Wir lehnen es ab, ihre Diener zu sein", sagte er vor jubelnden Unterstützern.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.