Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Politik
  3. AfD-Jugend unter Beobachtung

04.09.2018

AfD-Jugend unter Beobachtung

Wegen Nähe zu Rechtsextremismus

Bremen Offenbar als erste Bundesländer haben Niedersachsen und Bremen damit begonnen, die Landesverbände der AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative“ (JA) durch den Verfassungsschutz beobachten zu lassen. Der JA-Bundesvorstand kündigte daraufhin an, die beiden Landesverbände „zum Schutze der Gesamtorganisation“ aufzulösen, auch wenn man die Beobachtung für rechtswidrig halte.

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) äußerte die Hoffnung, dass jetzt auch Berlin „mal etwas kritischer hinschaut“. Das Bundesinnenministerium bleibt aber bei seiner zurückhaltenden Linie. Ein Sprecher betonte: „Dass Einzelne oder vielleicht auch viele lokal anders agieren, erlaubt noch nicht die Beobachtung der gesamten Partei.“

Mäurer und Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagten, die JA-Beobachtung habe nichts mit den Chemnitzer Ereignissen zu tun. „Aber sie zeigen“, so Mäurer, „die Aktualität dieses Themas.“ In Bremen sei die Frage der Beobachtung seit Oktober 2017 geprüft worden. Am Montag lief nach Mäurers Angaben eine Durchsuchungsaktion der Staatsanwaltschaft beim stellvertretenden JA-Landesvorsitzenden wegen des Anfangsverdachts der Volksverhetzung. Ob auch die Mutterpartei AfD in Bremen beobachtet werden soll, werde derzeit intensiv geprüft.

Bremens Verfassungsschutz-Chef Dierk Schittkowski wirft der JA eine „besondere Nähe“ zur rechtsextremen „Identitären Bewegung“ vor. JA-Führungspersonen „engagieren sich entweder aktiv für die ‚Identitären‘ oder übernehmen ihre Ideologie, Parolen und Propaganda.“ So seien Flüchtlinge als „Invasoren“ bezeichnet worden, die in ihren Heimatländern „gesellschaftlicher Bodensatz“ seien.

Pistorius sagte: „Die Junge Alternative vertritt ein Weltbild, in dem Minderheiten wie Flüchtlinge oder Homosexuelle systematisch abgewertet und diffamiert werden.“ Unverkennbar sei eine strukturelle Nähe zum organisierten Rechtsextremismus. In Niedersachsen hatte die JA zuletzt Aufsehen erregt, als der Landesvorsitzende Lars Steinke den Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg als „Feigling“ und „Verräter“ bezeichnete.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.