Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. AfD-Parteitag in Augsburg: Nach Stornierungen: AfD empört über Augsburger Hotels

AfD-Parteitag in Augsburg
08.06.2018

Nach Stornierungen: AfD empört über Augsburger Hotels

Auch Jörg Meuthen wird nach Augsburg zum Parteitag kommen.
Foto: Sina Schuldt, dpa

Kurz vor dem Parteitag werden die Buchungen von mehreren Funktionären storniert. AfD-Chef Jörg Meuthen zeigt sich empört über die Vorkommnisse.

Die einen sorgen sich um die Sicherheit ihrer Gäste, andere nennen vorrangig politische Gründe: Rund drei Wochen vor dem Bundesparteitag der Alternative für Deutschland haben mehrere Hotels in Augsburg prominenten Parteimitgliedern die Zimmer storniert. Das Vier-Sterne-Hotel „Drei Mohren“ sagte nach Angaben einer Sprecherin in zehn Fällen ab. Das „Holiday Inn Express“ schickte der Partei eine Liste mit Namen von elf prominenten AfD-Funktionären, die man nicht im Hotel begrüßen will.

Das „Holiday Inn Express“ spielte nach Informationen unserer Redaktion in den Planungen der Partei eine wichtige Rolle. Rund 70 Mitglieder sollten dort untergebracht werden, unter anderem Alexander Gauland, Alice Weidel und Beatrix von Storch. Eine Sprecherin der Hotelkette begründet die Liste mit unerwünschten Gästen damit, dass von diesen Personen Äußerungen bekannt sind, die sich „gegen Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Abstammung richten“. Das lasse sich nicht mit der internationalen Ausrichtung des Hotels und der multikulturellen Gästestruktur vereinen.

Die bis zu 80 Betten, die für die Partei reserviert seien, stünden der AfD aber weiter zur Verfügung. Es gebe keinen generellen AfD-Bann. Auch den elf betroffenen Funktionären bietet das Hotel einen Deal an. Wenn diese schriftlich versicherten, sich in dem Haus nicht entsprechend zu äußern, seien sie willkommen. Es sieht aber nicht so aus, also ob sich die AfD darauf einlassen wird. Angeblich hat die Partei schon Alternativen für die Übernachtung gefunden.

Jörg Meuthen spricht von "Verhinderung"

Parteichef Jörg Meuthen ist nach eigener Aussage selbst nicht von den Stornierungen betroffen. In einem Hotel, das AfD-Leute zu unerwünschten Personen erklärt, werde er allerdings nicht absteigen, betonte er im Gespräch mit unserer Redaktion. „Der ganze Vorgang gibt Zeugnis davon, in was für einer angespannten Lage sich unser Land inzwischen leider befindet“, sagte Meuthen. Er ist empört darüber, „mit welchen Mitteln seitens daran interessierter Kreise gearbeitet wird, den freien politischen Diskurs zu behindern, die Meinungsfreiheit zu beschädigen und die politische Arbeit von missliebiger Konkurrenz auf allen möglichen Wegen zu erschweren und nach Möglichkeit verhindern zu wollen“.

Die Polizei teilt mit, dass man sich bei den Vorbereitungen auf den Parteitag auch mit der Sicherheit der Hotels befasse. Im Internet haben Linksextremisten dazu aufgerufen, auch Hotels, in denen AfD-Mitglieder übernachten könnten, zu attackieren. Nach Recherchen unserer Redaktion gibt es in Augsburg noch weitere Hotels, die keine prominenten Parteimitglieder aufnehmen wollen. Bei weniger bekannten AfD-Anhängern könne ein Hotel gar nicht feststellen, welcher Partei die Gäste angehören, sagt ein Branchenkenner aus Augsburg.

Lesen Sie dazu auch

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.