1. Startseite
  2. Politik
  3. AfD will Claudia Roth als Vizepräsidentin absetzen lassen

Bundestag

10.01.2018

AfD will Claudia Roth als Vizepräsidentin absetzen lassen

Die Bundestagsvizepräsidentin von Bündnis 90/Die Grünen, Claudia Roth, stellt sich auch öffentlich gegen die AfD. Damit hat die Partei ein Problem.
Bild: Ralf Hirschberger, dpa (Archivfoto)

Grünen-Politikerin Claudia Roth ist für klare Worte bekannt. Die AfD interpretiert eine Äußerung der Bundestagsvizepräsidentin als Hetze und will sie von ihrem Amt entheben lassen.

Die AfD-Bundestagsfraktion fordert, die Grünen-Politikerin Claudia Roth ihres Amtes als Bundestagsvizepräsidentin zu entheben. Das sagte Vizefraktionschef Tino Chrupalla der Bild-Zeitung. In einem der Zeitung vorliegenden Schreiben mehrerer AfD-Abgeordneter an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) wird Roth kritisiert, weil sie sich öffentlich dagegen ausgesprochen hatte, der AfD den Vorsitz des Kulturausschusses zu überlassen.

AfD will Claudia Roth aus Amt im Bundestag drängen

Es sei inakzeptabel, "wenn die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages das Neutralitätsgebot ihres Amtes bricht und noch vor der offiziellen Besetzung der Ausschüsse offen gegen eine der im Bundestag vertretenen Parteien hetzt", heißt es in dem Schreiben.  (Lesen Sie dazu auch: Wie sich mit der AfD der Ton im Bundestag verschärft )

Roth warf der AfD in der Zeitung vor, "mit konstruierten Provokationen die Öffentlichkeit zu suchen". Der Kulturausschuss stehe "für einen bewussten Umgang mit der deutschen Geschichte". Die AfD dagegen wolle einen Schlussstrich ziehen, "wo es keinen geben kann". Deshalb habe sie wie Abgeordnete aller Fraktionen, Künstler und Kulturschaffende in einem offenen Brief gefordert, der Ausschussvorsitz möge "glaubwürdig besetzt werden". (dpa)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Es soll sich um koordinierte Aktionen mit verknüpften Accounts gehandelt haben, sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Foto: Marcio Jose Sanchez/AP
Verbindungen in den Iran?

Facebook und Twitter löschen hunderte Propaganda-Accounts

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden