Newsticker
Wolodymyr Selenskyj telefoniert erneut mit Bundespräsident Steinmeier
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Afghanistan: Afghanistan versinkt im Chaos - und Deutschland läuft die Zeit davon

Afghanistan
17.08.2021

Afghanistan versinkt im Chaos - und Deutschland läuft die Zeit davon

Taliban-Kämpfer in Mehtarlam, Hauptstadt der afghanischen Provinz Laghman.
Foto: XinHua, dpa

Chaos auf dem Flughafen von Kabul: Nach der Eroberung Afghanistans durch die Taliban versuchen Tausende verzweifelt, das Land zu verlassen. Die Bundesregierung richtet eine Luftbrücke ein.

Dramatische Szenen auf dem Flughafen von Kabul: Nach der schnellen Machtübernahme der Taliban in Afghanistan versuchten tausende Menschen verzweifelt, in Flugzeuge zu gelangen. Zahlreiche Nationen flogen ihre Staatsangehörigen und einheimischen Helfer ins rettende Ausland. Auch die Bundeswehr hat mehrere Maschinen geschickt. Es ist die bislang wohl größte Mission dieser Art der Truppe – und eine besonders brisante. „Fest steht: Es ist ein gefährlicher Einsatz für unsere Soldatinnen und Soldaten“, schrieb das Verteidigungsministerium am Montag auf Twitter.

Deutschland will 10.000 Menschen aus Afghanistan evakuieren

Wenige Wochen nach dem Abzug der USA und ihrer Verbündeten wird aktuell nur noch der militärische Teil des Flughafens in Kabul geschützt. Zwar will die Bundesregierung, solange es die Lage zulässt, so viele Menschen wie möglich herausholen – Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht von 10.000 Menschen, afghanische Ortskräfte der Bundeswehr und ihre Familien. Doch bis wann die US-Kräfte überhaupt noch da sind, um einen sicheren Flugbetrieb zu gewährleisten, darüber gibt es keine Angaben.

Ein Transportflugzeug vom Typ Airbus A400M der Luftwaffe hebt am frühen Morgen auf dem Fliegerhorst Wunstorf in der Region Hannover ab. Angesichts des rasanten Vormarschs der Taliban in Afghanistan will die Bundeswehr mit der Evakuierung deutscher Staatsbürger und afghanischer Ortskräfte aus Kabul beginnen.
Foto: Hauke-Christian Dittrich, dpa

Nach Informationen unserer Redaktion aus dem Verteidigungsministerium sind noch rund 400 afghanische Mitarbeiter der Bundeswehr im Land, denen die blutige Rache der Taliban droht. Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) zeigte sich im Gespräch mit unserer Redaktion erleichtert, dass 13 deutsche und internationale Angehörige der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit ausgeflogen werden konnten. Daneben gebe es aber rund 1000 afghanische Ortskräfte in laufenden Projekten der Entwicklungshilfe, die mit ihren Familienangehörigen gerettet werden müssten, sagte Müller. Ebenso sollten auch frühere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter berücksichtigt werden. "Die afghanischen Ortskräfte der Entwicklungshilfe werden bei der Ausreise gleich behandelt, wie die der Bundeswehr", sagte er. Bei der Evakuierung Kabuls dürften aber auch "engagierte Menschenrechtlerinnen und Journalistinnen nicht vergessen werden". Wie zahlreiche andere Politiker rechnet auch Müller mit massiven Flüchtlingsbewegungen durch den Siegeszug der Taliban. Er forderte: "Wir brauchen eine konzertierte europäische Kraftanstrengung zur Flüchtlingshilfe in den Nachbarstaaten."

Vormarsch der Taliban hat den Westen offenbar völlig überrascht

Der rasante Vormarsch der Taliban hatte die Regierung ebenso wie die US-Administration offenbar völlig überrascht. Verteidigungsstaatssekretär Thomas Silberhorn (CSU) sagte unserer Redaktion: "Präsident Ghani hat noch am Sonntag eine neue Mobilisierung angekündigt und am gleichen Tag Kabul ohne jede Verteidigungslinie verlassen." Die Bundeswehr, die Afghanistan Ende Juni verlassen hatte, "geht jetzt nochmal rein, um zu retten, wer noch zu retten ist. " Die eigenen Ortskräfte seien bereits zu 80 Prozent in Deutschland. "Für alle anderen tun unsere Soldaten ihr Bestes."

Die Opposition kritisierte die Regierung scharf. Linksfraktions-Geschäftsführer Jan Korte sagte unserer Redaktion, kaum seien die Truppen aus dem Land heraus, reagiere wieder der Terror. Außenminister Heiko Maas (SPD) und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hätten mit "ihrer naiven Sicht auf die Entwicklung in Afghanistan" unnötig Menschenleben in Gefahr gebracht. Nach der verheerenden Bilanz von 20 Jahren Afghanistan-Einsatz sei die Regierung der Bevölkerung eine Erklärung schuldig.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.08.2021

@Rainer O.
Man sollte aber nicht vergessen, dass der Afghanistan-Einsatz von einer rot-grünen Regierung unter der Führung von Ex-Kanzler Schröder beschlossen wurde. Unvergeßlich, wie dieser mit seiner Rücktrittsdrohung Abweichler aus den eigenen Reihen zu Abtimmungen gegen den eigenen Willen gezwungen hat.
Die große Schande ist aber, daß nach dem Regierungwechsel plötzlich schwarz-gelb für und rot-grün gegen den Einsatz war. Selbst Kindergartenkinder verhalten sich vernünftiger.

Permalink
17.08.2021

Die Bundeswehr hat (angeblich) die afghanische Armee und Polizei für den Kampf gegen die Taliban ausgebildet und wurde dabei von den angestellten afghanischen Ortskräften unterstützt. Warum sollen jetzt angeblich diese Ortskräfte von der Rache der Taliban bedroht sein und die Hunderttausenden Soldaten und Polizisten nicht?

Permalink
17.08.2021

Die Mitteilung von Frau Merkel ist eigentlich eindeutig:

https://www.bundeskanzlerin.de/bkin-de/aktuelles/pressekonferenz-von-bundeskanzlerin-merkel-zur-lage-in-afghanistan-am-16-august-2021-1951236

>> Von den Ortskräften, die insbesondere mit der Bundeswehr, aber auch mit der Bundespolizei zusammengearbeitet hatten ‑ das waren etwa 2500 Personen inklusive ihrer Familien ‑, sind bereits 1900 in Deutschland. Ein Teil wird vermutlich auch bereits in sicheren Drittländern sein. <<

Das ist nicht optimal, aber wesentlich besser als Teile der Berichterstattung vermuten lassen.

Die Zahlen darüber hinaus? Neue Männer die in Deutschland darauf achten, dass die Frauen hier auch ein islamisches Leben führen?

Permalink
17.08.2021

Woher denn die plötzliche Milde im Umgang mit der Frau, die dafür sorgte, dass Deutschland 2015 von Flüchtlingen geradezu überrannt wurde? :) So schlimm wird es schon nicht im September . . .

Permalink
17.08.2021

Bis jetzt sieht es nicht so als Chaos aus.
Viele begrüßen die Rückkehr der Taliban.

Permalink
17.08.2021

Entschuldigung aber in unserem Land wurden die Nazis und ihr Schreckensregime auch von vielen jubelnd begrüßt und gefeiert, 6 Mio Juden ermordet, Minderheiten drangsaliert, Andersdenkende terrorisiert und nicht zuletzt eine Flucht in ein anderes Land für diese Menschen verhindert.

Die westliche Welt hat eine Verpflichtung den Afghanen gegenüber, die nicht unter der Herrschaft der Taliban leben wollen. Allen voran jedoch die USA, die zuerst die Bündispflicht einforderte und die NATO-Partner in einen aussichtslosen Krieg zwang.
Der Bundesregierung ist der Vorwurf zu machen blind, naiv und sehenden Auges diese (weitere) humanitäre Katastrophe heraufbeschworen zu haben. Ein weiteres Mal glänzt die CDU geführte Regierung mit Planlosigkeit und Unfähigkeit.

Permalink