1. Startseite
  2. Politik
  3. Aktivisten bauen im Hambacher Forst neue Baumhäuser

Braunkohle-Abbau

07.10.2018

Aktivisten bauen im Hambacher Forst neue Baumhäuser

Hambacher Forst
3 Bilder
Die alten Baumhäuser im Hambacher Forst sind Geschichte - jetzt bauen die Aktivisten neue.
Bild: David Young, dpa (Archiv)

Der Rodungsstopp kostet RWE Millionen. Im Hambacher Forst bauen die ersten Aktivisten wieder Baumhäuser - und die Grünen halten in der Nähe ihren Parteitag ab.

Klimaaktivisten haben am Sonntag im Hambacher Forst mit dem Bau neuer Baumhäuser begonnen. Gut 100 Braunkohle-Gegner hätten dort in Zelten übernachtet und seien jetzt mit Bauen und Sägen beschäftigt, berichtete eine dpa-Reporterin. Auch schleppten sie Baumstämme. Auf einem Transparent stand:" Climate Justice Now! #Hambibleibt". 

Die Aktivistengruppe "Ende Gelände" hatte am Samstag zum Bau neuer Baumhäuser aufgerufen. Bis Dienstag hatte die Polizei mit Millionenaufwand 86 Baumhäuser abgebaut. Neue Barrikaden aus Ästen wurden schon am Samstag wieder errichtet, an Bäumen hingen Seile und Hängematten. 

Beinahe zeitgleich treffen sich die nordrhein-westfälischen Grünen am Sonntagmittag zu einem kleinen Parteitag am Hambacher Forst. Etwa 80 Delegierte beraten einen Antrag des Landesvorstands für eine neue Energiepolitik in NRW. Die Teilnehmer tagen auf einem Grundstück an der Abbaukante des Braunkohletagebaus. Heizung und Strom gibt es nicht. NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) hatte die Grünen für die Wahl des Veranstaltungsortes kritisiert, sie würden damit "Öl ins Feuer gießen".

Zehntausende demonstrierten im Hambacher Forst

Am Samstag hatten am Hambacher Forst viele Tausend Menschen für den Kohleausstieg demonstriert. Die Veranstalter sprachen von 50.000 Teilnehmern, die Polizei gab 25.000 bis 30.000 Teilnehmer an. Bei strahlender Sonne herrschte auf den Äckern am Saum des Waldes Festivalstimmung mit Reden und Live-Musik. Die Aktivistengruppe "Ende Gelände" rief zum Bau neuer Baumhäuser im Hambacher Forst auf. Tausende strömten vom Demonstrationsgelände in den Wald, was seit dem Ende der Räumungsarbeiten wieder erlaubt ist. Der Bau neuer Baumhäuser ist dagegen verboten. Bis Dienstag hatte die Polizei mit Millionenaufwand 86 Baumhäuser abgebaut.

Das Oberverwaltungsgericht Münster hatte am Freitag einen vorläufigen Rodungsstopp für den Hambacher Forst verfügt. Der Energiekonzern RWE wollte in den kommenden Monaten mehr als die Hälfte des verbliebenen Waldes fällen, um dort Braunkohle abzubauen. Bei der Kundgebung wurde aber nicht nur für den Erhalt des 12.000 Jahre alten Waldes demonstriert, sondern auch für einen schnellen Kohleausstieg.

Demonstranten im Hambacher Forst wollen Zeichen gegen "ökologische Selbstvernichtung" setzen

Bei der Demonstration sei es um viel mehr als Braunkohle gegangen, sagte Michael Müller, Bundesvorsitzender der NaturFreunde Deutschlands. "Es geht um die Frage, ob wir die ökologische Selbstvernichtung der Menschheit verhindern können oder nicht. Wir wollen nicht nur den Kohleausstieg, sondern auch raus aus Öl und Gas." Es dürfe nicht sein, dass in ein paar Jahrzehnten gesagt werde: "Wir wussten, dass der Mensch den Klimawandel verursacht, aber wir haben nicht gehandelt." 

Die Gerichtsentscheidung vom Freitag sei "Rückenwind für die Arbeit in der Kohlekommission", sagte Greenpeace-Chef Kaiser, der selbst Mitglied der Kohlekommission ist. "Wir haben in den letzten Wochen und Monaten einen friedlichen und bürgerlichen Protest gesehen, der immer, immer größer wurde." Dies habe einerseits an den Provokationen von RWE gelegen, aber auch am Verhalten der Politik. Die NRW-Landesregierung habe den Konflikt "eigentlich noch geschürt, anstatt ihn zu moderieren und eine tragfähige Lösung zu finden". 

An der Demonstration am Saum des Hambacher Forstes beteiligten sich am Samstag auch Bauern aus dem Rheinischen Tagebaurevier. Sie fuhren mit ihren Traktoren laut hupend und unter Beifall von Demonstranten an dem Protest-Gelände vorbei. "Energiewende! Stoppt Braunkohle" stand auf Plakaten oder "Bauern gegen Kohle".

RWE-Aktie stürzt an Börse ab

Katastrophal ist die aktuelle Entwicklung unterdessen für RWE: Den finanziellen Schaden für das Unternehmen aus einem kurzfristigen Verzicht auf die Rodung des Waldes hatte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz Ende September in einer ZDF-Talkshow auf vier bis fünf Milliarden Euro beziffert. An der Börse weitete der Aktienkurs des Versorgers das Minus auf mehr als sieben Prozent aus. (dpa)

Aktivistencamp im Hambacher Forst
38 Bilder
Das Ringen um den Hambacher Forst
Bild: Christophe Gateau, dpa

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

07.10.2018

Gut dass der Wald nun nicht geopfert wird bzw. die Rodung nicht genehmigt wird. Dass aber die Scheinheiligenpartei "Grüne" nichts mehr davon wissen wollen, dass sie 2016 den Braunkohleausbau und somit auch die Rodung des Hambacher Forst zugestimmt habe, zeigt mal wieder, dass diese "Partei" nicht wählbar ist!

Permalink
06.10.2018

@Andreas O.
„Aber hierzu muß sich auch der Verbraucher bewußt werden, auf wieviel Komfort er zu verzichten bereit ist“
Grundsätzlich stimme ich Ihnen zu, dass wir mit unseren Konsumentscheidungen daran mitwirken, wie stark unsere Umwelt belastet und beschädigt wird.
Doch in diesem Fall ist es nicht einmal so. Wir können schnell auf die Atom- und Kohlekraftwerke verzichten und unseren Strom zu nahezu 100 % aus Erneuerbaren Energien gewinnen und übergangsweise Erdgaskraftwerke einsetzen.
Dazu müssen wir allerdings konsequent Photovoltaik (gerade in den Städten) nutzen und Windkraftwerke über ca. 2 % unseres Landes planen. Die Regierungen in Berlin und München verhindern dies bisher.
Raimund Kamm

Permalink
06.10.2018

Gaskraftwerke stehen still und Braunkohle soll gefördert werden. Damit die Rendite bei RWE und anderen Energieriesen schön hoch ausfällt. Ich findes es richtig das nicht mehr im Hambacher Forst gerodet wird. Schade das da ein Gericht entscheidet und nicht die Politik sich für den Willen der Bürger einsetzt.

Permalink
05.10.2018

Eine sehr gute Entscheidung des OVG Münster, es kann nicht angehen,daß aus Profitsucht intakte Lebensräume für Mensch und Tier zerstört werden.Aber hierzu muß sich auch der Verbraucher bewußt werden, auf wieviel Komfort er zu verzichten bereit ist.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Boris Johnson verlässte sein Haus in Südlondon. Die Abgeordneten der britischen Konservativen stimmen in einem zweiten Wahlgang über einen Nachfolger für die scheidende Premierministerin May ab. Foto: Matt Dunham/AP
Wer folgt auf May?

Wettlauf um die Downing Street: Johnson muss aus der Deckung

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden