1. Startseite
  2. Politik
  3. Al-Sisi will Muslimbruderschaft „auslöschen“

Ägypten

07.05.2014

Al-Sisi will Muslimbruderschaft „auslöschen“

Abdul Fattah al-Sisi will die Muslimbruderschaft „auslöschen“.
Bild: Michael Kappeler (dpa)

Der ehemalige Armeechef und Präsidentschaftskandidat Abdel Fattah al-Sisi kündigt noch härteres Vorgehen gegen die Muslimbrüder an. In anderen Fragen zeigt er sich dagegen vage.

„Sollte ich Präsident werden, wird es die Muslimbruderschaft nicht mehr geben.“ Mit diesen Worten beendete Feldmarschall Abdel Fattah al-Sisi in einem vorab aufgezeichneten TV-Interview am Montagabend die Hoffnungen all derjenigen Ägypter, die bis zuletzt auf eine Annäherung von Islamisten und Regierung spekuliert hatten. In seinem ersten Interview als Präsidentschaftskandidat überhaupt sagte der 59-Jährige, dass nicht nur er, sondern das gesamte ägyptische Volk eine Versöhnung mit den Muslimbrüdern ablehne. Als Staatsoberhaupt werde er die islamistische Organisation „auslöschen“.

Sisi führte im vergangenen Juli einen Armeeputsch gegen den unbeliebten islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi an. Diesem wird derzeit der Prozess wegen Hochverrats und Gewaltaufrufs gemacht. Sisi gilt längst als heimlicher Herrscher des Landes und geht als klarer Favorit in die Präsidentschaftswahl Ende Mai. Sein einziger Herausforderer Hamdin Sabbahi liegt bei Umfragen weit zurück.

Sisi spricht über Muslimbruderschaft und Militärherrschaft

Sisi machte klar, dass die Sicherheitskräfte unter seiner Führung noch härter gegen Terroristen vorgehen würden – ein Begriff, den die Regierung vermehrt auch auf unbewaffnete islamistische Demonstranten, säkulare Aktivisten und kritische Journalisten anwendet. Abgesehen von der Absage an eine politische Lösung des seit Monaten anhaltenden Konflikts bot der mit Spannung erwartete Auftritt Sisis inhaltlich wenig Neues.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Präsidentschaftskandidat übernahm von Beginn weg die Kontrolle über das Interview und stutzte einen der Moderatoren zurecht, als dieser den Begriff „Militärherrschaft“ in den Mund nahm. Zumeist aber plätscherte das Gespräch zwischen Sisis Kindheit in einem traditionellen Kairoer Viertel und seinen Zukunftsambitionen: „Ich möchte wie Gamal Abdel Nasser sein“, verkündete der Ex-Armeechef mit Blick auf den im Volk bis heute beliebtesten Präsidenten des Landes, der ebenfalls ein erbitterter Gegner der Muslimbruderschaft war. Sisi offenbarte außerdem, dass angeblich bereits zwei Attentate gegen ihn geplant gewesen seien. Dies bereite ihm allerdings keine Angst, da er Gott vertraue.

Muslimbruderschaft: Sisis Haltung findet Anhänger

Ägyptische Kommentatoren bejubelten gestern seine harte Haltung gegenüber der Muslimbruderschaft. Bemängelt wurde jedoch, dass Sisi sich zu oft in Allgemeinplätze flüchtete, anstatt Details seines Regierungsprogramms zu nennen.

Nach der ersten halben Stunde des Interviews fiel der Strom aus. „Gott sei Dank“, spottete ein Aktivist über Twitter. Die seit Monaten anhaltende Energiekrise – derzeit sitzen Millionen Ägypter täglich mehrere Stunden im Dunkeln – war eines der vielen Themen, zu dem Sisi keine Lösung anzubieten hatte.

Auch bei Problemen wie der hohen Arbeitslosigkeit, der steigenden Inflation oder dem taumelnden Gesundheitssystem blieb der Feldmarschall vage. Auf die Frage, wie lange es dauern werde, bis unter seiner Präsidentschaft eine positive Veränderung zu spüren sei, antwortete er, dass die Ägypter „kein Problem mit Geduld“ hätten.

Sisis Herausforderer Sabbahi hat seinerseits Korruptionsbekämpfung und soziale Gerechtigkeit ganz oben auf seine Wahlkampfagenda gesetzt. Gehör findet der linke Politiker damit jedoch kaum: Die staatlichen Medien ignorieren seine Kampagne nach Kräften.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20imago_st_0410_07370025_78101113(1).tif
Hintergrund

Wer schützt die Kopten in Ägypten?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden