Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 452, Drosten besorgt über Omikron-Variante
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Alpen: Herbst wird's: Die ersten Berghütten machen zu

Alpen
20.09.2016

Herbst wird's: Die ersten Berghütten machen zu

Noch zwei Wanderwochenenden, dann schließen viele Schutzhütten.
Foto: Lienert

In den Bergen schließen bald die ersten Hütten. Wanderer müssen jetzt einiges mehr berücksichtigen.

Um 16.29 Uhr am morgigen Donnerstag endet der kalendarische Sommer und der Herbst beginnt. Tag und Nacht sind gleich lang. Auch die Tage des Bergsommers sind gezählt. Einige hoch gelegene Schutzhütten des Deutschen Alpenvereins (DAV) in den Allgäuer Alpen schließen am 3. Oktober. Tiefer gelegene Unterkunftshäuser sind noch länger geöffnet.

Am verlängerten Wochenende – Montag, 3. Oktober, ist der arbeitsfreie Tag der Deutschen Einheit – sei nochmals mit einem großen Ansturm in den Bergen zu rechnen, prognostiziert der Oberstdorfer Alpinberater Moritz Zobel. Vorausgesetzt, das Wetter ist so gut wie in den vergangenen Jahren. Günstige Verhältnisse für Bergwanderer sollen auch dieses Wochenende herrschen. Nur ganz oben, etwa auf der Zugspitze, hat es in den vergangenen Tagen etwas geschneit.

Wegeabschnitte, die dauerhaft im Schatten sind, könnten nass oder morgens sogar gefroren sein, warnt Alpinberater Zobel. Bergwanderer sollen zudem die kürzer werdenden Tage berücksichtigen. Warme Kleidung und eine Stirn- oder Taschenlampe sollten im Rucksack sein.

Der Alpenverein hat gestern in München seine Bergunfallstatistik 2015 vorgelegt. Demnach war das Risiko für einen tödlichen Bergunfall nie so gering wie heute. Andererseits nahm die Zahl alpiner Unfälle seit den 90er Jahren insgesamt leicht zu. Der Alpenverein führt als Grund unter anderem eine gewisse „Übermotivation“ manches Bergsportlers an. Vor allem Unerfahrene seien an „Prestigebergen“ wie der Zugspitze oder dem Watzmann oft überfordert.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.