1. Startseite
  2. Politik
  3. Assange und die Verwirrung um eine "jüdische Verschwörung"

Wikileaks-Gründer

02.03.2011

Assange und die Verwirrung um eine "jüdische Verschwörung"

Wikileaks-Gründer Julian Assange, dpa
Bild: dpa

Julian Assange soll gegenüber einem Journalisten über eine "jüdische Verschwörung" geklagt haben. Doch der Wikileaks-Gründer dementierte entsprechende Berichte.

Wikileaks-Gründer Julian Assange vermutet offenbar eine "jüdische Verschwörung"  gegen sich und seine Internetplattform Wikileaks.

Julian Assange soll in einem telefonischen Gespräch mit einem britischen Journalisten über eine "jüdische Verschwörung" geklagt haben. Über den Kurznachrichtendienst Twitter dementierte Assange dies jedoch sofort, nachdem sein angeblicher Vorwurf von der "New York Times" (Dienstag) verbreitet wurde und auch das britische Magazin "Private Eye" darüber berichtet hatte.

Assange beschwerte sich

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

"Private Eye" hatte in einem Artikel den russischen Assange-Verbündeten Israel Schamir als Holocaust-Leugner bezeichnet. Darüber hatte sich Assange telefonisch beim Chefredakteur des Magazins, Ian Hislop, beschwert. Assange soll gesagt haben, der Artikel sei Teil einer Kampagne jüdischer Journalisten gegen ihn. Später soll Julian Assange gebeten haben, "die Sache mit den Juden" zu vergessen. Assange sagt, der Bericht, wonach er von einer "jüdischen Verschwörung" gesprochen habe, sei falsch. "Wir schätzen den starken Rückhalt von jüdischen wie auch arabischen Unterstützern", sagte er laut "New York Times".

Am Donnerstag vergangener Woche hatte ein Londoner Gericht grünes Licht für die Auslieferung von Julian Assange nach Schweden gegeben. Er wird verdächtigt, dort Sexualdelikte begangen zu haben. Assange kann gegen die Gerichtsentscheidung Berufung einlegen. Die Frist dafür läuft an diesem Donnerstag aus. dpa/AZ

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Ein Journalist passiert in Singapur die Flaggen von teilnehmenden Ländern des Asean-Gipfels. Foto: Yong Teck Lim/AP
Asean-Gipfel in Singapur

Peking sucht Unterstützung gegen Protektionismus der USA

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket