Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Asylstreit: Die CSU beteuert: Uns geht es um die Sache

Asylstreit
16.06.2018

Die CSU beteuert: Uns geht es um die Sache

Sieht eine große Zustimmung in der Bevölkerung für die Asylpläne der CSU: Generalsekretär Markus Blume.
Foto: Lino Mirgeler, dpa (Archiv)

CSU-Generalsekretär Blume will den Asylstreit um Seehofers "Masterplan" wieder von "Personalfragen" trennen. In der Sache soll es aber keine Kurskorrektur geben.

Die CSU will im Asylstreit mit Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel hart bleiben, weist aber zugleich den Vorwurf zurück, sie wolle damit den Bestand der Großen Koalition in Berlin oder gar die Zusammenarbeit in der Europäischen Union gefährden. CSU-Generalsekretär Markus Blume sagte am Freitag im Gespräch mit unserer Redaktion: „Für uns als CSU war es immer eine Sachfrage, das Migrationsthema in den Griff zu bekommen. Im Laufe der Woche ist das zunehmend verknüpft worden mit Personalfragen. Aber darum geht es nicht.“ Blume beteuerte: „Uns geht es um die Sache.“

Auch der Fraktionschef der CSU im Landtag, Thomas Kreuzer, versuchte in einer Presseerklärung, die hitzige Debatte zwischen CDU und CSU zu entschärfen. Das Gerede, dass mit einer Anweisung des Bundesinnenministers die Koalition oder gar Europa in Gefahr gebracht werde, „ist nicht nur falsch, sondern auch gefährlich. Man darf so etwas nicht herbeireden“, sagte Kreuzer.

Hat sich die CSU im Asylstreit mit der CDU verzockt?

Noch am Dienstag dieser Woche hatte sich die Führungsriege der CSU im Asylstreit siegessicher gezeigt. Sie ging davon aus, dass die Zustimmung zu Seehofers Masterplan, der in bestimmten Fällen Zurückweisungen von Flüchtlingen an der Grenze vorsieht, auch von einer Mehrheit der CDU-Abgeordneten mitgetragen werde. Eskaliert war der Streit jedoch durch die unverhohlene Drohung aus der CSU, Bundesinnenminister Seehofer könne aus eigener Kompetenz und gegen den Willen Merkels die Zurückweisungen anordnen.

In der CDU wurde dies als direkter Angriff auf die CDU-Vorsitzende gewertet. Seit es am Donnerstag in Berlin zum offenen Zwist in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion kam und sich die CDU-Abgeordneten mehrheitlich hinter die Kanzlerin stellten, ist die Zuversicht in der CSU offenbar wieder dahin. Haben sich die bayerischen Christsozialen verkalkuliert?

Kommt es im Asylstreit zum großen Knall zwischen CDU und CSU? In unserem Podcast "Bayern-Versteher" sprechen wir über die Hintergründe.

Lesen Sie dazu auch

Generalsekretär Blume will davon nichts wissen. Er gibt sich im Gespräch mit unserer Redaktion zuversichtlich. „Ich glaube nicht, dass irgendetwas schwieriger geworden ist. Die Zustimmung in der Sache ist sehr breit, nicht nur in der Union, sondern in der gesamten Bevölkerung“, sagt Blume und fügt mit Blick auf die Sitzung des CSU-Vorstands am kommenden Montag hinzu: „Die verschiedenen parlamentarischen Ebenen der CSU haben Horst Seehofer schon volle Rückendeckung gegeben. Ich bin mir sicher, dass der Parteivorstand den Bundesinnenminister in selber Weise bestärkt und bittet, alles zu tun, was an der Grenze nötig ist – in seiner eigenen Ressortverantwortung.“

CSU-Generalsekretär Blume: "Die Wahrheit liegt an der Grenze"

Will nicht länger auf Europa warten: Thomas Kreuzer.

In der Sache sieht der CSU-Generalsekretär keinen Spielraum: „Für uns ist ganz entscheidend, dass wir in diesem Land die Asylwende schaffen. Hier liegt die Wahrheit an der Grenze. Nirgendwo sonst. Deshalb ist die Frage der Zurückweisung so wichtig.“ Und eine europäische Lösung, die Merkel beim EU-Gipfel in zwei Wochen erreichen will, wird seiner Auffassung nach dadurch auch nicht verhindert.

„Wir verwehren uns keiner europäischen Lösung. Den Bürgern fehlt allein der Glaube, dass in zwei Wochen gelingen könnte, was in den vergangenen drei Jahren nicht möglich war. Wir sind überzeugt: Eine klare deutsche Haltung schließt eine europäische Lösung nicht aus, sondern macht sie vielleicht sogar erst möglich“, sagt Blume.

Auf die Frage, ob die CSU im Ernstfall auch das Scheitern der Großen Koalition oder einen Bruch mit der CDU und ihrer Vorsitzenden in Kauf nehmen würde, sagt er nur: „Für uns kommt es darauf an, dass die Asylwende gelingt. Das ist die entscheidende Sachfrage. Unser Primärziel ist: Der Staat darf seine Handlungsfähigkeit nicht verlieren. Das ist eine ganz grundsätzliche Frage für das Vertrauen in die Politik und die Glaubwürdigkeit einer Volkspartei.“

Auch der Chef der Landtags-CSU, Kreuzer, will nicht länger auf Europa warten. „Wir sind schon mal von der Bundeskanzlerin gebeten worden, ihr bis zum nächsten EU-Gipfel Zeit zu geben, um eine europäische Lösung anzustreben. Das war vor 877 Tagen“, sagt Kreuzer und plädiert für „ein entschlossenes Handeln an der Grenze“. Sollte sich Europa einigen, könnte der Bundesinnenminister das Verfahren „nach Inkrafttreten neuer EU-Vorschriften wieder ändern.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.06.2018

Leider ist Merkels Politk und Starrsinn nicht hilfreich. Irgendwann muss man seine Fehler einsehen.
Man will wieder ruhig wenn es dunkel ist aus dem Haus gehen ohne ein mulmiges Gefühl. Frauen trauen sich das schon länger nicht mehr, und das ist Freiheit die verloren gegangen ist. Sich sicher fühlen ist ein tolles Gefühl.

Permalink
17.06.2018

Mutti sollte schnellstens ihren Bettvorleger entfernen - ein neuer ist bereits im Landeanflug . . .

Permalink
16.06.2018

Die "Sache", um die es geht ist die Bayern-Wahl in wenigen Wochen. Ginge es nach CSU/AfD und einem großen Teil deutscher Medien ist dem deutschen Michel die Lage in Gesundheitswesen und Pflege, im Bildungswesen, auf dem Mietwohnungsmarkt und die soziale Spaltung sowieso herzlich egal. Hauptsache die Populisten mit dem C ganz vorne kriegen bis zur Landtagswahl die Merkel weg, Grenzkontrollen, AZ's und damit ihre Affen auf die Bäume . . .

Permalink