Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj: 2023 wird Jahr des ukrainischen Sieges sein
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Atommüll: Endlagersuche „ohne Tabus“

Atommüll
11.11.2011

Endlagersuche „ohne Tabus“

Minister Röttgen will mit Bund und Ländern Alternativen zu Gorleben prüfen

Augsburg Deutschland ist seit gestern wieder eine „weiße Landkarte“, was die Endlagerung von Atommüll betrifft. Dies erklärte gestern Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) nach einem Treffen mit Vertretern der 16 Bundesländer. „Kein Tabu“, so fügte er hinzu, werde es von nun an geben, wenn es darum gehe, den sichersten Standort für die endgültige Lagerung hochradioaktiven Materials zu finden.

Fast 35 Jahre lang erteilten CDU und CSU allen Versuchen, alternative Standorte zu erkunden, eine Absage. Doch seit gestern ist ungewisser denn je, ob in dem Salzstock im Osten Niedersachsens jemals Atommüll eingelagert wird. Vorgesehen ist, dass eine Arbeitsgruppe aus acht Ländern und dem Bund ab November erste Schritte hin zu einem „nationalen Endlager-Konsens“ unternimmt. Die Ergebnisse sollen im Sommer 2012 in ein Endlager-Suchgesetz münden.

Bis heute wurden in die Erkundung rund 1,6 Milliarden Euro investiert. Zweifel an der Eignung des Salzstocks verstummten nie, seit 1977 die Entscheidung fiel, in der dünn besiedelten Region um Gorleben Probebohrungen zu starten. Von Anfang an lautete der Vorwurf, dass eher politische denn geologische Gründe den Ausschlag gaben.

Jetzt werden die Karten neu gemischt. Auch Bayern und insbesondere Baden-Württemberg dürften schnell wieder in den Blickpunkt rücken, wenn nun die Standortsuche neu beginnt. Der bayerische Umweltminister Marcel Huber (CSU) versicherte, dass der Freistaat bereit sei, an einem Konsens mitzuarbeiten: „Es geht um Geologie und nicht um Ideologie“, erklärte Huber auf Anfrage unserer Zeitung. Allerdings sei unwahrscheinlich, dass in Bayern ein geeigneter Standort gefunden werde. Huber: „Wir haben nun mal keinen mit Gorleben vergleichbaren Salzstock. Und unsere Granit- und Tonschichten sind zu zerklüftet oder zu dünn. Dies ist auch Ergebnis einer Untersuchung des Bayerischen Landesamts für Umwelt.“ Bis Mai 2011 hatte Bayern kategorisch eine neue Suche nach einer endgültigen Lagerstätte ausgeschlossen. Doch der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) war es, der sich nach dem Ausstiegsbeschluss im Mai dieses Jahres für eine bundesweite Suche nach einem Endlager ausgesprochen hatte. Gleichzeitig pochte er aber darauf, dass die Erkundung des Salzstocks in Gorleben abgeschlossen wird. Genau dies hat Minister Röttgen gestern zugesagt.

Kretschmann für Prüfung von vier Standorten

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) schlug jetzt vor, bundesweit vier weitere Standorte zu prüfen und bis 2021 zwischen den besten Optionen zu wählen. Ganz neu allerdings ist dieser Vorschlag keineswegs. Der vom Umweltministerium 1999 beauftragte Arbeitskreis Auswahlverfahren Endlagerstandorte (AkEnd) hatte 2002 ein ähnliches Modell erarbeitet. Obwohl der damalige Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) hieß, wurde das Konzept nicht verwirklicht.

Mitglied dieser Arbeitsgruppe war der Geophysiker Gerhard Jentzsch. Dass nun die Suche nach Alternativen zu Gorleben beschlossen wurde, begrüßt der Wissenschaftler: „Das hätte viel früher geschehen müssen“, sagte Jentzsch unserer Zeitung. Doch seine Forderungen an die Politik gehen weiter: Der Jenaer Professor hält einen Stopp der Erkundung des Salzstocks für notwendig. „Dazu muss man sagen, dass in Gorleben seit Jahren weniger erkundet als bereits für die Lagerung ausgebaut wird. Das zeigt schon der sehr großzügige Zuschnitt der Stollen.“ Jentzsch fordert die Untersuchung der Eignung so lange auszusetzen, bis eine Alternative aus vier Vorschlägen ausgewählt ist. „Dann könnte man parallel Vor- und Nachteile der Standorte vergleichen.“ (mit dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.