Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Ausbeutung: Entwicklungsminister Müller warnt vor Zunahme von Kinderarbeit durch Pandemie

Ausbeutung
25.03.2021

Entwicklungsminister Müller warnt vor Zunahme von Kinderarbeit durch Pandemie

Kinderarbeit ist in einigen Ländern keine Seltenheit. Durch die Corona-Pandemie könnten noch mehr Kinder dazu gezwungen werden. Dabei kann jeder etwas dagegen tun.
Foto: Rungroj Yongrit, dpa

Exklusiv Kinderarbeit, Ausbeutung und Menschenhandel nehmen durch die Corona-Pandemie zu. Auch Verbraucher können das laut Entwicklungsminister Gerd Müller ändern.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert ein Ende moderner Sklaverei, die heute etwa als ausbeuterische Kinderarbeit stattfindet. Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer der Sklaverei sagte Müller unserer Redaktion: „Jeder Mensch hat das Recht auf ein Leben in Würde – nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Aber die bittere Realität ist: Über 70 Millionen Kinder schuften unter ausbeuterischen Bedingungen, auf den Kakao- und Kaffeeplantagen Afrikas, in Fabriken und Minen - auch für unseren Wohlstand.“ Dies sei moderne Sklaverei so Müller. Die betroffenen Familien lebten in Elend und Not.

Gerd Müller will, dass Produkte komplett fair produziert werden.
Foto: Messe Berlin, Ute Grabowsky, photothek, dpa

Entwicklungsminister Müller: Für jeden von uns arbeiten im Schnitt 50 Sklaven

Der Entwicklungsminister macht folgende Rechnung auf: „Es ist unbegreiflich, aber durchschnittlich arbeiten 50 Sklaven für jeden von uns.“ Die Corona-Pandemie verschärfe die Lage noch. Hunderttausende Kinder würden laut Schätzungen von Unicef zusätzlich in Kinderarbeit gedrängt.

Umgerechnet rund 1,70 Euro verdient der zehnjährige Shekh Zahid am Tag, indem er Wiederverwertbares auf einer Mülldeponie in Delhi sammelt und verkauft. Kinderarbeit hat jahrelang abgenommen. Nun befürchten die Vereinten Nationen allerdings, dass sich dies wegen Corona ändern könnte.
Foto: Vijay Pandey/dpa

Das Lieferkettengesetz, das die Bundesregierung auf den Weg gebracht hat, könne dazu beitragen, die Verhältnisse zu ändern. Es lege verbindliche Standards zur Einhaltung von Menschenrechten in den Lieferketten fest. Müller: „Denn eine gerechten Globalisierung ist die soziale Frage des 21. Jahrhunderts. Mir war besonders wichtig, dass das Verbot von Kinderarbeit und Sklaverei im Gesetz enthalten ist.“ Eigentlich sei dies eine Selbstverständlichkeit: „Sklaverei gehört schon lange in die Geschichtsbücher und nicht in eine globalisierte Welt.“ Verbraucher könnten mit ihrem Kaufverhalten helfen. Müller empfiehlt: „Fragen Sie beim nächsten Einkauf nach nachhaltigen Waren und machen Sie mit.“

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

25.03.2021

Jeder der ein meint er fahre ein ökologisches Elektroauto sollte sich mal fragen wo die Rohstoffe für seine Batterie herkommen.