1. Startseite
  2. Politik
  3. Beim Kindergeld geht es nicht gerecht zu

Beim Kindergeld geht es nicht gerecht zu

Rudi3.jpg
Kommentar Von Rudi Wais
10.08.2018

Auch wenn Bulgaren oder Rumänen, die in Deutschland arbeiten, ihre Kinder in ihren Heimatländern gelassen haben - sie erhalten das deutsche Kindergeld.

Mag die Zahl der Fälle auch überschaubar sein - sie stören das Gerechtigkeitsempfinden vieler Menschen zutiefst. Warum zahlt der deutsche Fiskus für Kinder in Rumänien, Bulgarien und anderen Ländern das deutsche Kindergeld? Nur weil ihre Eltern in der Bundesrepublik arbeiten, die Kinder aber bei Onkeln, Tanten oder Großeltern in der alten Heimat gelassen haben? Weil Schlepper und Menschenhändler daraus ein lukratives Geschäft gemacht haben und Billigstarbeiter aus Osteuropa nach Deutschland lotsen, um hier das Kindergeld abzugreifen?

Was braucht ein Kind zum Leben?

Nüchtern betrachtet ist die Sache ganz einfach: Kindergeld und Kinderfreibetrag sollen das steuerfreie Existenzminimum sichern – also das, was ein Kind zum Leben mindestens benötigt. In Deutschland ist das naturgemäß mehr als in Bulgarien oder Rumänien, weshalb es nur konsequent wäre, das Kindergeld in solchen Fällen an das Niveau des jeweiligen Landes anzupassen. Das Argument der EU-Kommission, damit würden Menschen regelrecht diskriminiert und in Europäer erster und zweiter Klasse getrennt, ist dabei an Heuchelei kaum noch zu überbieten. Um die Briten in der Union zu halten, hat Brüssel vor dem Brexit nämlich genau das angeboten: Kindergeld-Kürzungen nach Wohnsitz.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.08.2018

Herr Wais, weil Sie im Kommentar so schön mit dem Begriff der Heuchelei spielen, ist meiner Meinung nach gerade Ihr Kommentar ein Ausbund derselben.
In dieser Debatte geht es am Rande auch um die zitierte Gerechtigkeit; das Empfinden hierfür wird doch medial forciert. Sind eben Wahlkampfzeiten und Kommentare (die ja nun die Meinung des Verfassers wiedergeben) sind gerade in sich neutral nennenden Medien Mittel zum Zweck.
Sie machen damit Wahlkampf - und sonst nichts!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Der BGH entscheidet, ob per Samenspende gezeugte Kinder frühzeitig Anspruch auf den Namen ihres biologischen Vaters haben. Foto: Rainer Jensen/Symbol
Kindergeld

EU lehnt Neuregelung bei Kindergeld-Zahlung ins Ausland ab

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden