Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Französischer Präsident Macron kündigt 100-Millionen-Fonds für Ukraine an
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Berichte: Verfassungsschutz beobachtet offenbar Moscheeverband Ditib

Berichte
21.09.2018

Verfassungsschutz beobachtet offenbar Moscheeverband Ditib

Der Islam-Dachverband Ditib ist offenbar ins Visier der Verfassungsschützer geraten.
Foto: Marijan Murat, dpa (Symbol)

National-religiöse Aktivitäten und glorifizierte Kriege: Die Vorwürfe gegen den Moscheeverband Ditib beschäftigen jetzt offenbar auch den Verfassungsschutz.

Der CDU-Innenpolitiker Christoph de Vries sieht beim türkischen Moscheeverband Ditib verfassungsfeindliche Tendenzen. Der Hamburger Bundestagsabgeordnete sagte der Deutschen Presse-Agentur am Freitag: "Es ist gut, dass Ditib auf Bundesebene nun ins Visier des Verfassungsschutzes genommen wird." Die Länder sollten nun mit an einem Strang ziehen. Der Verband nehme unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit seit geraumer Zeit mit nationalistischer und religiös-fundamentalistischer Propaganda Einfluss auf Muslime in Deutschland. In Ditib-Gemeinden würden Kriege glorifiziert. Auch sei dort für die türkische Regierung spioniert worden. Derlei Aktivitäten behinderten die Integration von Menschen mit türkischen Wurzeln. Sollte Ditib vom Verfassungsschutz zum Beobachtungsfall erklärt werden, gehöre zwingend auch die Mitgliedschaft des Verbandes in der Deutschen Islamkonferenz auf den Prüfstand, so de Vries.

Verfassungsschutz gibt nur kurze Erklärung zu Moscheeverband Ditib ab

Der Verfassungsschutz prüft Berichten zufolge die Beobachtung der Ditib-Zentrale in Köln. Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR hatten berichtet, das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) habe ein Dossier mit Ditib-Informationen an die Länder verschickt. Diese sollen demnach bis Mitte Oktober Material und eine Stellungnahme übermitteln. Zumindest einige Länder sollen dem Bericht zufolge dagegen Vorbehalte haben.

Das BfV erklärte auf Anfrage lediglich: "Im Zusammenhang mit aktuellen Geschehnissen (insbesondere mit Blick auf die türkische Militäroperation in Nordsyrien) hat das BfV festgestellt, dass einzelne DITIB-Moscheegemeinden verfassungsfeindliche nationalistisch-religiöse Aktivitäten entwickelten und entsprechende Äußerungen tätigten."

Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) untersteht der Aufsicht des Präsidiums für Religionsangelegenheiten (Diyanet) in der Türkei. Die Ditib war zuletzt unter anderem in die Kritik geraten, weil Kinder in einigen Gemeinden in Uniformen und mit türkischen Fahnen Kriegsszenen nachspielen sollten. Nächste Woche kommt der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nach Deutschland. (dpa)

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.