Newsticker
Bundestag führt lebhafte Debatte über die Einführung einer Corona-Impfpflicht
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Berlin: Der Großflughafen BER kostet sehr viel Steuergeld

Berlin
17.02.2021

Der Großflughafen BER kostet sehr viel Steuergeld

Die Eröffnung von Berlins Großflughafen musste mehrmals verschoben werden. Dadurch stiegen die Kosten. Jetzt ist der BER in Betrieb - und braucht noch mehr Geld.
Foto: Robert Schlesinger, dpa

Der neue Hauptstadt-Flughafen hat schon Unsummen gekostet und braucht weiterhin irre viel Steuergeld. Die Bundestags-Grünen warnen vor Ärger mit der EU.

Es war Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, der zur Eröffnung des Großflughafens BER das Ende der Witzemacherei über eine der größten und teuersten Baustellen Deutschlands anmahnte. Lästerzungen hatten etwa gefordert, Berlin abzureißen und neben einem funktionierenden Flughafen wieder aufzubauen. Das käme billiger als der Neubau des Flughafens Berlin Brandenburg (FBB). Witze dieser Art meinte der CSU-Politiker, der Ende Oktober zur BER-Eröffnung auch erklärte, es habe „verdammt viel mit unserem Wohlstand in schwieriger Zeit zu tun, dass wir hier erfolgreich sind". Das Problem ist bloß, dass der BER-Betrieb diesen Wohlstand gerade nicht mehrt, sondern zu einem Gutteil auffrisst.

Das Prestigeprojekt von Bund und den Ländern Berlin sowie Brandenburg verbrennt das Geld so schnell wie ein startender Jumbo das Kerosin. Witzig ist das schon lange nicht mehr, zumal die Bundesregierung allen Ernstes an ihrem Regierungsterminal festhält, das hunderte Millionen Euro verschlingen wird.

Die Gesamtkosten des Flughafens BER betragen um die 7 Milliarden Euro

Der BER ist so teuer geworden, dass es in der Endabrechnung auf ein paar Millionen mehr oder weniger schon gar nicht mehr ankommt. Etwa sieben Milliarden Euro Steuergeld hat der Flughafen gekostet, der eigentlich 2011 in Betrieb gehen sollte. Pfusch am Bau trieb die Kosten in die Höhe, die Fertigstellung verzögerte sich. Als er dann endlich fertig war, startete der Flughafen direkt in die Corona-Krise.

Das Hauptterminal des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld. Wegen der Corona-Krise ist nicht viel los. Die Finanzprobleme gab es aber schon vor der Seuche.
Foto: Ralf Hirschberger, dpa

Einem Bericht des Berliner Tagesspiegels zufolge benötigt die mit rund 4,5 Milliarden Euro verschuldete Flughafengesellschaft FBB aktuell unter anderem 3,5 Milliarden Euro Hilfen des Steuerzahlers sowie eine Patronatserklärung der Eigentümer. Dabei handelt es sich um eine Art Blankoscheck, mit dem Berlin, Brandenburg und der Bund verbindlich zusagen, dass sie den Weiterbetrieb des Flughafens unter allen Umständen garantieren. Für die Grünen im Bundestag sind weitere Finanzspritzen jedoch kein Selbstläufer.

„Schon vor Corona war die FBB finanziell am Abgrund. Inzwischen muss sie selbst einräumen, dass sie vor 2034 nicht einen einzigen Cent Gewinn machen wird“, sagte die Grünen-Haushaltsexpertin Ekin Deligöz unserer Redaktion. Klar sei, dass die Betreibergesellschaft keine finanziellen Reserven mehr habe. „Sie erhält am Kapitalmarkt kein Geld mehr und kann ihren Schuldendienst nicht mehr aus eigener Kraft bedienen“, sagte Deligöz, die unter anderem Obfrau des Rechnungsprüfungsausschusses sowie Mitglied des Haushaltsausschusses im Bundestag ist.

Ekin Deligöz warnt vor Totalverlusten beim Großflughafen BER.
Foto: Andreas Brücken

„Eine milliardenschwere Sonderabschreibung ist nur eine Frage der Zeit“, warnte Deligöz davor, dass ein Teil der BER-Schulden niemals zurückgezahlt werden kann. „Auch die EU wird hier mitreden und mit Sicherheit nicht einfach durchwinken, dass die FBB weiteres öffentliches Geld quasi ohne Bedingungen bekommt“, ergänzte Deligöz. Bund, Berlin und Brandenburg könnten die im Raum stehenden 3,5 Milliarden Euro „nicht einfach schenken". Mit Corona habe das alles nichts zu tun, bestätigte die Abgeordnete: „Das Kind war schon vorher in den Brunnen gefallen“.

Der Flughafen BER hat ein Regierungsterminal, das keiner nutzt

Trotz der irren Kostensteigerungen, trotz des massiven finanziellen Mehrbedarfs will die Bundesregierung nicht davon lassen, auf dem BER-Gelände ein Regierungsterminal zu bauen, wie aus einer gerade veröffentlichten Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP im Bundestag hervorgeht. Zu den Kosten äußert sich die Regierung darin nicht. Früherer Schätzungen belaufen sich auf mindestens 344 Millionen Euro. Der schlechte Witz dabei: Es gibt bereits ein Interimsgebäude für 70 Millionen Euro.

Forderungen, es bei diesem Gebäude zu belassen, ignoriert die Bundesregierung. Die Fertigstellung des neuen Empfangsgebäudes für Staatsgäste sei von der Bereitstellung des Baugrundstücks abhängig, nach „Kenntnis der Bundesregierung kann der Bau derzeit in zirka fünf Jahren fertiggestellt werden“, heißt es.

Der mittlerweile geschlossene Flughafen Tegel hatte ein Terminal für Staatsgäste. Auch der BER hat eines. Es hat 70 Millionen Euro gekostet, soll aber nur eine Zwischenlösung sein.
Foto: Michael Hanschke, dpa

Dabei ist nicht etwa daran gedacht, das Interimsgebäude auszubauen. Das neue Regierungsterminal wird als eigenständiges Bauwerk geplant. Das Übergangsgebäude würde an die Flughafengesellschaft fallen, die bereits verlauten ließ, sie wolle darin dann Geschäftsreisende abfertigen.

Inklusive der normalen Kostensteigerungen und der üblichen Fehlkalkulationen bei öffentlichen Bauten scheint es nicht ausgeschlossen, dass sich das neue Regierungsterminal auf Gesamtkosten von einer halben Milliarde Euro zubewegt. Was viel Geld wäre für ein Gebäude, das kaum genutzt wird. Denn Staatsgäste halten sich nach ihrer Landung praktisch nie im Regierungsterminal auf. Sie betreten es in der Regel nicht einmal, weil es meist es von der Gangway direkt in die gepanzerten Limousinen geht, die direkt aufs Flugfeld vorfahren.

Von dort aus können sie dann allerdings viel schneller ins Regierungsviertel brettern. Während es zuletzt vom Flughafen Tegel aus mühevoll durch die Innenstadt ging, liegt der BER an der Autobahn. Von einer „infrastrukturelle Verbesserung“ schwärmt die Regierung und Berlinern fällt da nur noch folgender Witz ein: „Verkleidest Du Dich zum Karneval? Ich gehe als BER, dann bin ich anderentags nicht so fertig.“

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.02.2021

BER wird auch nach über zehn Jahren Verzögerung und Mehrkosten in Milliarden Höhe nicht zeitnah öffnen. Es sind weitere erhebliche Mängel vorliegend.

Sowohl die Behörden als auch die beteiligten Firmen aber insbesondere die Politik haben versagt. Brutal versagt.

Der Flughafen ist bereits jetzt vor der Eröffnung nicht mehr aktuell und ausreichend dimensioniert. Es wird immer noch massiv Steuergeld rein gepumpt.

Mit dem BER wird ein längst totes Pferd geritten.

BER gehört umgehend eingestellt, ggf. abgerissen.

Die Verantwortlichen aus Wirtschaft und Politik müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Die verschwendeten Steuergelder soweit wie möglich zurück geholt werden.

In der Politik müssen Posten geräumt werden. Verantwortliche in der Wirtschaft Schadenersatz zahlen.

Permalink
17.02.2021

Wieder ein Beispiel, das zeigt, dass unsere "Obrigkeit" kein Problem mit Schulden in Milliardenhöhe hat. Ist ja nicht deren Geld, drum wird nicht gekleckert, sondern geklotzt. Und der Steuerzahler kann nichts dagegen tun, außer sich grün und blau ärgern. Diese Arroganz verursacht Brechreiz.

Permalink
17.02.2021

Für einen Bruchteil des Geldes hätten Firmen aus dem Ausland BER wohl fristgemäß, also vor über zehn Jahren fertig gestellt.

Man schaue sich den neuen türkischen sehr großen Flughafen, den in China, etc. an. Allesamt größer, moderner, billiger und in kürzester Zeit errichtet und in Betrieb. Sogar Nordkorea hat einen Flughafen in Rekordzeit errichtet. Freilich ist dort aber kaum Betrieb.

Zahlen wie lieber die Spezialisten aus dem Ausland, die günstiger arbeiten und geben das ersparte Geld unseren Leuten die dann zuhause bleiben können. So wird zumindest die Arbeit ordentlich erledigt und unsere Spezialisten können nichts vermurksen.

Permalink