Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
80 Jahre Schlacht um Stalingrad: Putin droht Deutschland bei Gedenkfeier
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Berlin: Die Ehre des ersten Besuchs: Britische Premierministerin Theresa May in Berlin

Berlin
21.07.2016

Die Ehre des ersten Besuchs: Britische Premierministerin Theresa May in Berlin

Theresa May zu Besuch bei Angela Merkel im Kanzleramt in Berlin
Foto: Michael Kappeler, dpa

Die Pastorentöchter Merkel und May loten in Berlin den Brexit aus. Sie setzen dabei auf eine "freundschaftliche Atmosphäre".

Theresa May sendet mit der Wahl ihres ersten Reiseziels jenseits des Kanals ein klares Signal aus: Deutschland ist der wichtigste Partner. Gerade eine Woche im Amt, besuchte die britische Premierministerin gestern Berlin und saß mit Angela Merkel beim Abendessen zusammen. Die Kanzlerin dürfte auf das gute Besteck bestanden haben, zuvor wurde der Gast von der Insel mit militärischen Ehren empfangen.

Diese Vorzugsbehandlung ist wenig verwunderlich: Deutschland betrachtet die Berlin-Visite Mays als Wertschätzung. Zum anderen ist es für die Bundesregierung wichtig, dass Großbritannien nach dem Brexit-Votum ein enger Verbündeter bleibt.

In den anstehenden Verhandlungen werde Deutschland seine Interessen vertreten, sagte Merkel bei der gemeinsamen Pressekonferenz. Aber sie setze darauf, dass der Prozess in einer „freundschaftlichen Atmosphäre und auf der Grundlage vieler gemeinsamer Überzeugungen“ vor sich gehen könne.

Noch wichtiger als für Merkel ist es aber für May, beim ersten Aufeinandertreffen der beiden Frauen überhaupt eine gute Beziehung aufzubauen. „Es freut mich sehr, in Berlin zu sein“, begann May dann auch auf Deutsch ihr Statement während der gemeinsamen Pressekonferenz.

Theresa May will nach Brexit-Votum die Beziehungen zu europäischen Partnern wieder verbessern

Die Konservative will die Bande zum Kontinent wieder stärken, nachdem diese zuletzt stark gelitten habe. Und natürlich ist sie abhängig von den europäischen Partnern, vorneweg Deutschland und Frankreich, um in den anstehenden Verhandlungen Zugeständnisse für Großbritannien zu erreichen. „Brexit heißt Brexit“, wiederholte sie zwar auch gestern ihr Mantra, aber: „Wir laufen nicht von unseren europäischen Freunden weg“, so May.

Lesen Sie dazu auch

Theresa May und Angela Merkel haben trotz Gemeinsamkeiten unterschiedliche Ansätze

Man darf Vergleiche zwischen den Politikerinnen ziehen, schon allein, weil sie sich wegen ihrer Biografien aufdrängen. Pastorentöchter, ehemalige Generalsekretärinnen in der eigenen konservativen Partei, beide Pragmatikerinnen, die sachorientiert und unaufgeregt arbeiten sowie von einem protestantischen Arbeitsethos geprägt sind.

Doch viele Ansätze unterscheiden sich eben auch. Allein in der Flüchtlingspolitik verfolgten May und Merkel ganz unterschiedliche Strategien. Theresa May steht vor der schier übermächtigen Herausforderung, die unterschiedlichen Erwartungen ihrer Landsleute in den Austrittsverhandlungen zu erfüllen. Gestern bekräftigte sie im Parlament ihre Absicht, die Arbeitnehmerfreizügigkeit der EU für das Königreich zu beenden – ganz im Sinne der Brexit-Befürworter.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.