Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Brexit: Früherer EU-Kommissar Verheugen hält "harten Brexit" für unausweichlich

Brexit
29.01.2019

Früherer EU-Kommissar Verheugen hält "harten Brexit" für unausweichlich

Der ehemalige EU-Kommissar Günter Verheugen.
Foto: Grzegorz Momot, dpa

Exklusiv Der frühere EU-Kommissar Günter Verheugen sieht keine Chance mehr für eine Einigung zwischen Großbritannien und der EU. "Das Unheil nimmt seinen Lauf."

Der langjährige EU-Kommissar Günter Verheugen sieht keine Chance mehr für die Europäische Union einen harten Brexit abzuwenden. "Das Unheil nimmt seinen Lauf", sagte der SPD-Politiker unserer Redaktion. "Ich sehe keine Möglichkeit mehr – zumindest nicht auf der Seite der EU", betont er. "Die 27 werden ihre Position nicht mehr ändern, weil es die einzige ist, die sie gemeinsam haben können", fügte Verheugen hinzu.

Auch eine mögliche Verlängerung der Austrittsfrist werde daran nichts ändern, betonte der frühere Erweiterungs-Kommissar. "Was nutzt eine Verschiebung, wenn sich niemand bewegt?", sagte er. Dies habe zuletzt die Rede von Premierministerin Theresa May zum sogenannten "Plan B" gezeigt. "Sie hat ihre alten Positionen wiederholt und das tut die EU auch."

Für die EU werde langfristig der politische Schaden durch den Brexit größer sein als der wirtschaftliche, sagte Verheugen. "Mit den ökonomischen Folgen kann man umgehen, so bitter sie auch sein werden", erklärte er. "Das tiefere politische Problem besteht in der Gefahr, dass wir uns als EU bald in einer Lage wiederfinden könnten, in der wir auf uns alleine gestellt sind", fügte er hinzu. "Der Verlust eines so großen und wichtigen Landes wie Großbritanniens verringert das internationale Gewicht der EU massiv."

Verheugen zu Brexit: Nationalisten wollen die EU zerstören

Verheugen warnte zugleich, dass der Brexit den rechtsnationalen Parteien in Europa Auftrieb geben könne: "Denn natürlich empfinden die, die wir oft als Populisten bezeichnen, die aber in Wirklichkeit radikale Nationalisten sind, den Brexit als Ermutigung. Sie wollen die EU zerstören."

Die anderen Parteien und die EU  müssten den Wählern deutlich machen, was es bedeute, wenn sich diese Nationalisten in Europa vereinigen sollten. "Es geht um einen Angriff auf das Friedensprojekt europäische Integration", betonte der 74 Jahre alte SPD-Politiker.

Hier lesen Sie das komplette Interview: Früherer EU-Kommissar Verheugen zum Brexit: "Unheil nimmt seinen Lauf."

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.