Newsticker
RKI registriert 2454 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 17
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Brinkhaus gegen Kauder

30.08.2018

Brinkhaus gegen Kauder

Ralph Brinkhaus will gegen Volker Kauder antreten.
Foto: M. Kappeler

Westfale fordert den Fraktionschef heraus

Ralph Brinkhaus hüllt sich in Schweigen und mag sich nicht öffentlich äußern. Dabei wagt der 50-jährige stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, zuständig für die Bereiche Haushalt, Finanzen und Kommunalpolitik, etwas wahrhaft Unerhörtes – er will am 25. September gegen seinen Chef Volker Kauder antreten, wenn die Unionsfraktion ein Jahr nach der Bundestagswahl ihren Vorsitzenden neu wählt. Einen Gegenkandidaten hatte der 68-jährige Tuttlinger, der seit mittlerweile 13 Jahren an der Spitze der Fraktion steht und als getreuer Vasall der Kanzlerin gilt, noch nie.

In einem Gespräch mit Bundeskanzlerin und CDU-Parteichefin Angela Merkel soll Brinkhaus nach einem Bericht der Welt seine Kandidatur angekündigt und sie gebeten haben, ihn bei der Fraktionssitzung vorzuschlagen. Kauder selber ließ an seiner Entschlossenheit, weiter die Unionsfraktion führen zu wollen, keine Zweifel aufkommen. Er kandidiere am 25. September „in jedem Fall“.

In der Unionsfraktion ist Kauder schon seit längerem umstritten, kritisiert wird vor allem seine bedingungslose Merkel-Treue. Nach der Bundestagswahl verweigerten ihm immerhin 59 der 246 Abgeordneten die Unterstützung, obwohl es keinen Gegenkandidaten gab. Der Vorsitzende der konservativen „WerteUnion“, Alexander Mitsch, kritisierte dagegen die Versuche, Brinkhaus von einer Gegenkandidatur abzubringen. „Es ist ein verheerendes Signal, wenn ,von oben‘ der Eindruck vermittelt wird, dass ein weiterer Kandidat für den Fraktionsvorsitz unerwünscht ist“, sagte er unserer Zeitung.

Brinkhaus vertritt seit 2009 als direkt gewählter CDU-Abgeordneter den westfälischen Wahlkreis Gütersloh I im Bundestag.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.