Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundestag: Streitfall Incirlik

Bundestag
31.05.2017

Streitfall Incirlik

Deutscher Tornado auf dem Stützpunkt Incirlik.
Foto: Weber/Bundeswehr, dpa

Die SPD will Soldaten sofort aus der Türkei abziehen. Die Kanzlerin wartet ab

Der Streit mit der Türkei um den Luftwaffen-Stützpunkt in Incirlik belastet immer mehr die Koalition in Berlin: Die SPD-Bundestagsfraktion forderte einstimmig, die Bundesregierung müsse „unverzüglich die Verlegung“ der Soldaten einleiten. Unionsfraktionschef Volker Kauder warf dem Koalitionspartner vor, das Thema zu Wahlkampfzwecken zu missbrauchen.

Die SPD fordert in dem Beschluss Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf, sie solle dem Bundestag „sofort einen Verlegeplan für die Bundeswehreinheiten in Incirlik vorlegen“. Der Besuch von Abgeordneten bei im Ausland stationierten Soldaten müsse jederzeit möglich sein. Kanzlerin Angela Merkel habe es nicht geschafft, in ihrem Gespräch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan das Besuchsrecht der Parlamentarier durchzusetzen, kritisierten die Sozialdemokraten.

CDU-Chefin Merkel deutete an, dass frühestens Mitte Juni eine Entscheidung getroffen werde, wie es weitergehe. Zuvor sollten wie vereinbart Gespräche mit der Türkei geführt werden. Diese Aufgabe fällt SPD-Außenminister Sigmar Gabriel zu: Er unternimmt einen wahrscheinlich letzten Versuch zur Lösung des Streits mit der Türkei um das Besuchsverbot auf der Luftwaffenbasis Incirlik. Wie die türkische Regierung bestätigte, reist Gabriel am kommenden Montag in die Türkei. „Wir stehen kontinuierlich in Kontakt mit Sigmar Gabriel, um die Probleme zu überwinden“, sagte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu.

Der Minister betonte, Deutschland müsse „positive Schritte“ unternehmen, damit es Fortschritte im Streit um das Besuchsverbot für Bundestags-Abgeordnete geben könne. Cavusoglu warf Deutschland erneut eine negative Haltung gegenüber der Türkei vor. Es gehe nicht, die Türkei „feindlich“ zu behandeln und trotzdem Forderungen zu stellen. Die Türkei hatte Bundestagsabgeordneten wiederholt die Reise zum Stützpunkt Incirlik verweigert. Von dort aus beteiligt sich die Bundeswehr mit Aufklärungs-Tornados und Tankflugzeugen am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. (afp, dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.