1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundestag streitet über Steuerabkommen mit Schweiz

Bundestag

29.09.2011

Bundestag streitet über Steuerabkommen mit Schweiz

Das angestrebte Steuerabkommen mit der Schweiz ist im Bundestag heftig umstritten (Symbolbild). dpa

Das angestrebte Steuerabkommen mit der Schweiz ist im Bundestag heftig umstritten. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wies am Donnerstag die scharfe Kritik der Opposition an den Vereinbarungen mit dem Nachbarland nachdrücklich zurück.

Die Opposition kündigte dagegen eine Ablehnung des Abkommens durch ihre Ländermehrheit im Bundesrat an.

SPD-Fraktionsvize Joachim Poß monierte, dass "Steuerkriminelle" straffrei blieben: "Der große Steuerhinterzieher kommt mit einem Billig-Tarif davon." Der Grünen-Parlamentarier Thomas Gambke beanstandete "totale Intransparenz": "Die deutschen Steuerbehörden geben ihre Verantwortung an der Schweizer Kasse ab." Nordrhein-Westfalens Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) sagte, ohne Nachverhandlungen mit der Schweiz habe das Abkommen im Bundesrat keine Chance. In der Länderkammer hat die christlich-liberale Regierung keine Mehrheit.

Schäuble sprach dagegen in der "Aktuellen Stunde" des Parlaments von der "absolut richtigen Lösung". Kapital-Einkünfte von Deutschen in der Schweiz würden künftig wie im Heimatland erfasst und veranlagt. Der FDP-Parlamentarier Volker Wissing sprach von einer "Märchenstunde" der Opposition. Es gebe keine Amnestie, wie behauptet werde.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schäuble und seine Schweizer Amtskollegin Eveline Widmer-Schlumpf hatten das Abkommen in der vergangenen Woche unterzeichnet. Es soll nach der Ratifizierung durch die Parlamente beider Länder zum 1. Januar 2013 in Kraft treten.

Nach dem Abkommen soll auf Alt-Vermögen noch nicht entdeckter deutscher Bankkunden eine einmalige Pauschalsteuer zwischen 19 und 34 Prozent an den deutschen Fiskus überwiesen werden. Das Geld wäre damit anonym legalisiert. Erträge deutscher Anleger sollen mindestens genauso hoch wie in Deutschland besteuert werden. Auf Zinsen und Dividenden soll eine Quellensteuer von gut 26,4 Prozent gezahlt werden. (dpa)

Finanzministerium im August zu Abkommen

Schweizer Ministerium im August

Schweizer Bankiervereinigung im August

Erläuterung durch Schweizer Banken

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
US-Präsident Donald Trump empfing im Frühjahr den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman im Weißen Haus. Foto: Evan Vucci/AP
Loyalität trotz Khashoggi-Mord

Proteste im Kongress gegen Trumps Kuschelkurs mit Riad

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen