Wahlsieger AfD: Warum tickt der Osten auch 31 Jahre nach der Wiedervereinigung noch anders?

Foto: dpa

Hat der Osten Deutschlands ein Demokratieproblem? Auf Spurensuche bei AfD-Wahlgewinner Matthias Moosdorf und CDU-Verlierer Carsten Körber im sächsischen Zwickau.

Der Osten ist ausgetickt, mal wieder. Bei der Wahl kürzlich hat er sein eigenes Klischee bestätigt: Dunkeldeutschland, wo Rechtsradikale den Ton angeben. Haben sich doch auf der politischen Karte beispielsweise Teile Thüringens und Sachsens AfD-blau gefärbt. Immerhin 14 Direktmandate hat die Partei in den beiden Freistaaten erobert. Dunkeldeutschland, wo die Menschen keine Fremden wollen. Dunkeldeutschland, wo es jetzt endlich für alle Arbeit gibt und dennoch der Frust gärt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.