i
Foto: afp
Foto: afp

Vielen Eurofightern fehlt derzeit ein wichtiges Ersatzteil.

Bundeswehr
03.05.2018

Der Eurofighter, das neue Sorgenkind

Von Simon Kaminski

Ein neuer Medienbericht sorgt für Unruhe: Wegen technischer Probleme sind viele Kampfjets der Bundeswehr nicht kampfbereit.

Fast könnte man meinen, die regelmäßigen Hiobsbotschaften über die mangelnde Einsatzfähigkeit verschiedener Waffengattungen bei der Bundeswehr sind lanciert, um den Forderungen der Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nach mehr Geld im neuen Haushaltsplan Nachdruck zu verleihen. Doch das ist alleine schon deswegen unwahrscheinlich, da die Kette der Meldungen über Pannen und Ausfälle längst dazu angetan ist, das Image der Truppe – mithin auch die Reputation der CDU-Politikerin – zu beschädigen. Jetzt also der Eurofighter, der Stolz der deutschen Luftwaffe.

Nach Meldungen über die lahmgelegte U-Boot-Flotte, über nicht einsatzbereite Transportflugzeuge und Hubschrauber, sorgt jetzt ein Bericht für Unruhe, dass derzeit nur vier der 128 Kampfjets kampfbereit sind. Zwar wollte das Verteidigungsministerium die Zahl, die der Spiegel aktuell nannte, nicht bestätigen – dass es gravierende technische Probleme gibt, räumte ein Sprecher des Hauses aber ein.

Warum bereitet der Hightech-Flieger Sorgen? Es geht um das Selbstschutzsystem der Maschine, wie der Sprecher des Ministeriums bestätigte. Nur wenn dieses System zuverlässig arbeitet, kann der Eurofighter an Auslandsmissionen teilnehmen. Es warnt den Piloten durch Sensoren, die in die Flügel integriert sind, vor Angriffen oder feindlichen Flugzeugen. Probleme beim Kühlsystem sorgen nun dafür, dass diese im Ernstfall überlebenswichtige Funktion vom Ausfall bedroht ist. Ein flächendeckender Austausch des Kühlsystems scheitert – wie der Spiegel berichtet – daran, dass ein Ersatzteil zum Abdichten des Kühlsystems derzeit nicht lieferbar ist.

Zustand der Bundeswehr löst Wut aus

Reguläre Übungsflüge in Deutschland oder im Ausland sind nach wie vor möglich. Der Umstand jedoch, dass aktuell nur wenige Jets aufgrund dieser technischen Probleme für Auslandseinsätze zur Verfügung stehen, ist auch außenpolitisch heikel: Schließlich hat die Bundeswehr sich gegenüber den Nato-Partnern verpflichtet, 82 Eurofighter im Falle etwaiger Krisen-Einsätze bereitzuhalten.

Der Zustand der Bundeswehr löst bei den täglich Betroffenen wachsende Verbitterung und Wut aus. Der Vorsitzende des Bundeswehrverbandes, André Wüstner, liefert im Verbandsmagazin Die Bundeswehr eine sachliche, aber schonungslose Zustandsbeschreibung: „Unsere Sicherheitsorgane und vor allem die Bundeswehr sind den heutigen Herausforderungen ebenso wenig gewachsen wie den zukünftigen.“

Der Bundeswehrverband hat mit der Kampagne „Schlagkräftige Bundeswehr 2025“, in der eine Trendwende bei der Gewinnung von Personal, der Verbesserung der Ausrüstung und einer Intensivierung der europäischen Kooperation gefordert wird, reagiert. Von der Bundesregierung wird verlangt, mehr Geld für schlagkräftige Streitkräfte zur Verfügung zu stellen.

Das will auch Ministerin Ursula von der Leyen. Sie hat am Mittwoch deutlich höhere Finanzmittel für die Bundeswehr verlangt, als derzeit im Finanzplan des Bundes bis 2022 vorgesehen sind.

Facebook Whatsapp Twitter Mail