Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erkennt Cherson und Saporischschja als unabhängige Staaten an
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundeswehr: Kramp-Karrenbauer verbietet Friseurangebote bei der Bundeswehr im Lockdown

Bundeswehr
29.01.2021

Kramp-Karrenbauer verbietet Friseurangebote bei der Bundeswehr im Lockdown

Hat den Friseurbesuch für die Bundeswehr im Lockdown nun per Erlass untersagt: Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Exklusiv Für Zivilisten ist der Friseurbesuch derzeit tabu - Soldaten konnten sich weiterhin die Haare schneiden lassen. Das verbietet die Verteidigungsministerin nun per Erlass.

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat den Einsatz von Friseuren in Bundeswehrkasernen nach Protesten vom Corona-Lockdown betroffener privater Salons verboten. „Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat im Laufe des Donnerstag entschieden, dass Friseursalons in Bundeswehrkasernen bis auf Weiteres geschlossen werden“, sagte eine Sprecherin ihres Ministeriums unserer Redaktion. Entsprechende Angebote seien per Erlass untersagt worden.

Soldaten mussten bisher auch im Lockdown zum Friseur

Mit Verweis auf das Infektionsschutzgesetz durften Soldaten bislang auch in Pandemiezeiten die Dienste von Friseuren in militärischen Liegenschaften in Anspruch nehmen. Sie mussten es sogar, wie das Bundesverteidigungsministerium erklärte. Das äußere Erscheinungsbild der Soldatinnen und Soldaten müsse nicht nur korrekt sein – es diene auch dem korrekten Sitz beispielsweise einer ABC-Maske. So kämen Soldaten auch in diesen Pandemiezeiten nicht darum herum, Haare oder Bart schneiden lassen zu müssen. Dies entspreche „militärischen Erfordernissen“. Eigenes Personal – also Friseure unter den Soldaten – habe die Bundeswehr nicht, teilte das Ministerium mit.

 

Die Ausnahmeregelung hatte für Aufregung unter Friseuren gesorgt. So sagte die Geschäftsführerin des bayerischen Landesinnungsverbands des Friseurhandwerks Doris Ortlieb unserer Redaktion: „Es geht nicht an, dass sich Fußballer oder eben auch Soldaten professionell die Haare schneiden lassen, alle anderen dies aber nicht dürfen und ja meistens auch nicht tun.“ Es rufe auch in ihrer Branche großen Unmut hervor, wenn manche Friseure Soldaten die Haare schneiden könnten, andere aber ihre Salons geschlossen halten und um ihre Existenz kämpfen müssten. Im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck soll es demnach einen Fall geben, in dem auch einem zivilen Angestellten professionell die Haare geschnitten worden seien.

Lesen Sie dazu auch: Friseure trotz Lockdown in Kasernen: Aufregung um Haarschnitte für Soldaten

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.01.2021

Die ganze Haareschneiderei(militärisch und zivil) ist zwar so unnötig wie ein Kropf. Unsinn ist das natürlich mit der ABC-Schutzmaske. Wir befinden uns zwar in einem biologischen Krieg(auch wenn das befremdend klingt), aber momentan gibt es keinen Grund die ABC-Schutzmaske zu tragen. Und wenn - in 10 Minuten ist ein Kopf glattrasiert.
Mich wundert sowieso, daß noch niemand auf die Idee gekommen ist, längere Haare und Bärte zu verbieten. Warum? Das kann sich jeder an den 5 Fingern abzählen. :-)

Permalink