Newsticker
Horst Seehofer positiv auf Corona getestet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Bundeswehr: Soldaten müssen bis zu eineinhalb Jahre länger auf Stiefel warten

Bundeswehr
28.08.2019

Soldaten müssen bis zu eineinhalb Jahre länger auf Stiefel warten

Auf neue Stiefel müssen Bundeswehrsoldaten wohl noch etwas warten.
Foto: Patrick Seeger, dpa (Symbol)

Die Bundeswehr schafft es immer wieder in die Schlagzeilen. Diesmal in der Kritik: Viele Soldaten müssen noch auf ihre Kampfstiefel warten.

Viele Bundeswehr-Soldaten müssen lange auf ihre Kampfstiefel warten. Das berichtet der Tagesspiegel , der sich auf eine Antwort des Verteidigungsministeriums an die FDP-Abgeordnete Marie-Agnes Strack-Zimmermann bezieht.

Demnach müssen Soldaten teilweise bis zu eineinhalb Jahre länger als geplant auf die neuen Stiefel warten. Im Detail soll es sich pro Soldat um zwei Paare des "Kampfschuh, schwer" und um ein Paar des "Kampfschuh, leicht" handeln.

Viele Soldaten noch ohne Bundeswehr-Stiefel

In der Erklärung des Verteidigungsminsterium heißt es laut Tagesspiegel : "Die vollständige Umsetzung des neuen Kampfschuhsystems Streitkräfte wird nach derzeitiger Planung bis zum Ende des zweiten Quartals 2022 abgeschlossen sein." Bislang war geplant gewesen, die Streitkräfte bis Ende 2020 mit neuen Schuhen auszustatten.

Grund für die Verzögerung seien "begrenzte Produktionskapazitäten". Bislang sollen "erst einige" Soldaten über einen neuen Satz Stiefel verfügen. Das erste Paar des schweren Kampfschuhs sollen zwar bereits 160.000 der 183.000 Streitkräfte erhalten haben. Die Lieferung des zweite Paars stehe aber noch aus. Den "Kampfschuh, leicht" sollen sogar erst 31.000 Streitkräfte bekommen haben.

Stiefel und Hubschrauber: Immer wieder Pannen bei Bundeswehr

Zuletzt war es immer wieder zu Pannen und Verzögerungen bei der Bundeswehr gekommen. So sorgte unter anderem der Kampfhubschrauber Tiger für Probleme: Erst wurde er zu spät ausgeliefert, dann durfte er nicht fliegen. (AZ)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren