Newsticker

Börsengang des Tübinger Biotechunternehmens CureVac erwartet
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Claudia Roth kritisiert Yücel-Urteil wegen Pkk-Propaganda scharf

Türkei

16.07.2020

Claudia Roth kritisiert Yücel-Urteil wegen Pkk-Propaganda scharf

Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, kritisiert das türkische Urteil gegen Deniz Yücel scharf.
Bild: Soeren Stache, dpa (Archiv)

Exklusiv Der deutsche Journalist Deniz Yücel ist in der Türkei wegen Propaganda zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Scharfe Kritik kommt von Grünen-Politikerin Roth.

Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth, kritisiert das Urteil gegen den deutschen Journalisten Deniz Yücel in der Türkei scharf. "Präsident Erdogans Politik, die Türkei systematisch zu einem Staate des Unrechts mit einer Justiz von seinen Gnaden umzubauen, geht weiter“, sagt die Grünen–Politikerin unserer Redaktion „Die Reste der Pressefreiheit sitzen vollends hinter Gittern, jede legitime Kritik wird kriminalisiert, die Meinungsfreiheit ist inhaftiert, demokratische Rechte werden mit Füßen getreten.“

Roth fordert deutliche Konsequenzen für die deutsche Politik. „Mit der Hofierung des Autokraten vom Bosporus muss ein für alle Mal Schluss sein“, sagt Roth. „Merkel und Maas sollten dieses Urteil klar und scharf verurteilen und mit dem gebotenen politischen und wirtschaftlichen Druck rote Linien in der Zusammenarbeit mit der Türkei aufzeigen."

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein Gericht in Istanbul hat den Welt-Journalisten Deniz Yücel wegen Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK zu fast zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Vom Vorwurf der Volksverhetzung und der Propaganda für die Gülen-Bewegung ist Yücel freigesprochen worden.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Die türkische Regierung will an Deniz Yücel ein Exempel statuieren

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

16.07.2020

Bei allem Respekt, aber Frau Roth sollte unserer Regierung die Entscheidung über die politischen Maßnahmen überlassen und ihre sinn- und inhaltslosen Bewertungen unterlassen.

Permalink
17.07.2020

Manche Kommentare sind hyperliquid...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren