Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Auch Vize-Kanzler Habeck spricht sich gegen Kampfjet-Lieferungen aus
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Clinton-Affäre um E-Mails: FBI befragt Clinton mehr als drei Stunden in der E-Mail-Affäre

Clinton-Affäre um E-Mails
03.07.2016

FBI befragt Clinton mehr als drei Stunden in der E-Mail-Affäre

Selfie mit Fans: Hillary Clinton.
Foto:  Michael Reynolds (dpa)

In gut drei Wochen soll die US-Demokratin Hillary Clinton offiziell als Präsidentschaftskandidatin nominiert werden. Aber die E-Mail-Affäre lässt sie immer noch nicht los.

 Die wahrscheinliche Präsidentschaftskandidatin der US-Demokraten, Hillary Clinton, ist in der E-Mail-Affäre dreieinhalb Stunden vom FBI befragt worden. Das Treffen mit Beamten der Bundespolizei am Samstag wurde als Hinweis gewertet, dass die strafrechtliche Untersuchung kurz vor dem Abschluss steht. 

Es gehe jetzt anscheinend nur noch darum, Clintons Angaben mit bisherigen Ermittlungserkenntnissen abzugleichen, sagten Rechtsexperten. Ein Ergebnis könne noch vor Beginn des Parteitages der Demokraten vom 25. bis 28. Juli kommen, auf dem Clinton offiziell als Kandidatin nominiert werden soll. 

Clinton hatte in ihrer Zeit als Außenministerin auch dienstliche E-Mail-Korrespondenzen über ihren privaten Server abgewickelt. Das FBI untersucht, ob sie dabei auch geheime Informationen verschickt oder empfangen hat. Damit hätte sie Gesetze gebrochen und könnte angeklagt werden. 

Das gilt zwar als wenig wahrscheinlich, aber die laufende Untersuchung belastet Clintons Wahlkampf stark. So ist ihr voraussichtlicher republikanischer Rivale im Präsidentschaftsrennen, Donald Trump, sogar so weit gegangen, eine Gefängnisstrafe für sie zu fordern.

Hillary Clinton und die E-Mail-Affäre

Die Ex-Außenministerin betonte am Wochenende in einem Interview des Senders MSNBC erneut, dass in den Kommunikationen keine seinerzeit als geheim gekennzeichnete Informationen enthalten gewesen seien. Ihr Sprecher Nick Merrill erklärte, Clinton habe sich den FBI-Fragen freiwillig gestellt.   

Um die E-Mail-Affäre hatte es in der vergangenen Woche neuen Wirbel gegeben. Grund war ein Treffen zwischen Justizministerin Loretta Lynch und Ex-Präsident Bill Clinton, Hillarys Ehemann, auf einem Flughafen in Arizona. 

Lynch sagte danach, beide hätten sich rein privat unterhalten. Die E-Mail-Untersuchungen seien mit keinem Wort zur Sprache gekommen. Zugleich erklärte die Ministerin, dass sie selber kein Wort mitsprechen, sondern die Ermittlungsergebnisse des FBI akzeptieren werde. Die Bundespolizei ist dem Justizministerium unterstellt, Lynch selber in ihrem Amt Chefanklägerin in Bundesverfahren. AZ/AFP/dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.