Newsticker
Aktuelle Studie: Einnahme eines Asthma-Sprays bei Covid-19 vielversprechend
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Krise: Nix gesund im Gesundheitsamt

Corona-Krise: Nix gesund im Gesundheitsamt

Kommentar Von Gregor Peter Schmitz
27.01.2021

Wir wollen den Inzidenzwert dringend auf unter 50 senken, damit die Gesundheitsämter besser nachkommen. Aber sollten es nicht die Ämter sein, die dringend besser werden müssen?

"Die Schnelligkeit unseres Handelns lässt sehr zu wünschen übrig“, hat Kanzlerin Angela Merkel auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos über unsere Corona-Krisenpolitik gesagt. Der Satz taugt nicht nur zur Untertreibung des Jahres, er ist fast dreist. Merkel referiert seltsam unpersönlich über ein Land, dem sie seit fast 16 Jahren vorsteht, also redet sie doch auch über ihre persönliche Bilanz. Wie weit Deutschlands Verwaltung hinterher hinkt, analog wie digital, legt das Virus unerbittlich offen.

Viele Gesundheitsämter sind nicht digital genug

Nehmen wir nur die Gesundheitsämter. Wir haben uns daran gewöhnt, am Montag neuen Corona-Zahlen nicht zu trauen, weil das freie Wochenende wohl in einigen Amtsstuben heilig bleibt. Wir haben uns daran gewöhnt, dass immer noch nur ein Bruchteil neue Software nutzt und viele weiter mit Zetteln auf Virenjagd gehen.

Wir wollen den Inzidenzwert dringend auf unter 50 senken, damit die Ämter besser nachkommen. Aber müssten nicht die Ämter dringend besser werden? Als die Flüchtlingskrise Schwächen in den zuständigen Amtsstuben aufzeigten, strömten dorthin – zu Recht – Geld und die besten Berater. Warum jetzt nicht?

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren