Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Pandemie: Neue Lockerungen an den Schulen, bei Veranstaltungen und in der Gastronomie

Corona-Pandemie
29.06.2021

Neue Lockerungen an den Schulen, bei Veranstaltungen und in der Gastronomie

Ministerpräsident Markus Söder hat einige Lockerungen verkündet.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Bayerns Schüler müssen bei einer Inzidenz unter 25 am Platz keine Maske mehr tragen. Das und weitere Lockerungen hat Markus Söder am Dienstag verkündet.

In Bayern werden immer weniger Corona-Infektionen gemeldet, die Inzidenz sinkt konstant. Ministerpräsident Markus Söder mahnte trotzdem zur Vorsicht, als er nach einer Kabinettssitzung den Corona-Fahrplan für die nächsten Wochen verkündete. "Es ist scheinbar alles im Lot, aber wir bleiben vorsichtig", sagte er. "Die Delta-Variante fordert Klugheit im Umgang." Die sehr ansteckende Virusvariante hat in den vergangenen Wochen dazu geführt, dass in Großbritannien und Portugal die Infektionszahlen wieder steigen. Daher werden die bisherigen Corona-Maßnahmen nicht alle im Juli aufgehoben. Bis einschließlich 28. Juli gelten größtenteils dieselben Maßnahmen wie bisher. Einige Lockerungen gibt es aber dann doch:

Nach den Grundschülern dürfen im Juli bei einer Inzidenz unter 25 auch Kinder und Jugendliche an weiterführenden Schulen ihre Masken am Platz absetzen. Im Pausenhof ist die Maskenpflicht bereits weggefallen, somit müssen Schüler die Maske nur noch im Gang tragen.

Auch im Freizeitbereich gibt es ab Juli Lockerungen. Zu Sport- und Kulturveranstaltungen im Freien dürfen statt den bisherigen 500 im Juli 1500 Zuschauer kommen. Statt 100 Stehplätzen sind jetzt maximal 200 erlaubt. Gleiches gilt für Tagungen und Kongresse unter freiem Himmel.

Sperrstunde in der Gastronomie gilt jetzt ab ein Uhr morgens

Die Sperrstunde in der Gastronomie wird von 24 Uhr auf ein Uhr morgens geschoben. Söder sagte, dies sei auf Bitte einiger Oberbürgermeister erfolgt, um Jugendliche länger an die Gastronomie zu binden. In verschiedenen Städten hatte es in den vergangenen Wochen immer wieder Randale von jungen Feiernden gegeben, die sich außerhalb der Sperrstunde an zentralen Plätzen trafen. So auch in der Augsburger Maxstraße, wo die Jugendlichen unter anderem Polizisten und Rettungskräfte anpöbelten.

Überregionale Märkte sollen mit entsprechenden Schutz- und Hygienekonzepten zugelassen werden. Volksfeste werden allerdings weiterhin nicht erlaubt sein. Auch die Nachtgastronomie bleibt zu. "Der überwiegende Teil der Kunden hat noch keine Impfung", erklärte Söder. Clubs und Bars können erst wieder öffnen, wenn möglichst viele junge Menschen geimpft worden sind.

 

Kabinett beschließt auch "Geschenke" für Schülerinnen und Schüler

"Mir macht nicht die Schulzeit in den nächsten drei Wochen Sorgen, sondern ab September", sagte Söder. Um auch im neuen Schuljahr Präsenzunterricht zu gewährleisten, sollen mobile Luftfilter weiter gefördert werden. Ab September soll in jedem Klassenzimmer ein solcher Lüfter stehen. Bayern will diese Filter zu 50 Prozent fördern, den Rest sollen die Kommunen stemmen. Kultusminister Michael Piazolo sagte, dass die Beschaffung der Luftfilter nicht rechtlich verpflichtend sei. "Aber es ist keine Bitte, sondern deutlich mehr", fügte er hinzu. Gleichzeitig soll bereits jetzt mehr getestet an Schulen werden. Statt zwei Mal die Woche empfehlen die Minister drei Tests. "Testpflicht ist das entscheidende Schutzinstrument", betonte Söder.

 

Der Ministerpräsident erlaubte sich in der Pressekonferenz auch einen deutlichen Seitenhieb Richtung Bund. "Wir wollen nicht im Herbst vor der Situation stehen, wie so oft bei Corona, dass wir wieder bei Null stehen", sagte Söder. Er appellierte, dass Reiserückkehrer konsequent getestet werden müssten und kritisierte die Entscheidung des Bundes, die Reisewarnung für die meisten Länder ab September fallen zu lassen.

Zusätzlich zu den Corona-Maßnahmen und -Lockerungen verkündeten die Minister bei der Pressekonferenz auch diese Angebote für Schülerinnen und Schüler:

  • Alle Grundschülern in Bayern erhalten einen Gutschein für ein Jahr Mitgliedschaft in einem Sportverein
  • Alle Erstklässler können kostenlos einen Schwimmkurs für das Abzeichen "Seepferdchen" machen
  • Alle Schuler, die gerade einen Abschluss gemacht haben, erhalten einen Sommerpass mit freiem Eintritt in bayerische Museen, Schlösser und kostenloser Mitfahrt bei der bayerischen Seenschifffahrt

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.