Newsticker
Schweden beantragt Nato-Beitritt – Ukrainische Truppen melden Erfolge
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Corona-Politik: Gesundheitsminister schlägt Pandemie-Alarm und greift SPD, FDP und Grüne scharf an

Corona-Politik
26.11.2021

Gesundheitsminister schlägt Pandemie-Alarm und greift SPD, FDP und Grüne scharf an

Lothar Wieler (links) und Jens Spahn warnen vor besorgniserregender Corona-Lage.
Foto: Kay Nietfeld, dpa

Jens Spahn warnt eindringlich vor der aktuellen Corona-Situation. Die Pandemie-Taktik der Ampel-Koalition kritisiert er scharf. Sorgen bereitet auch eine neue Virus-Variante.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat vor dem Hintergrund der sich zuspitzenden Corona-Lage mit dramatischen Worten Alarm geschlagen und gleichzeitig die Pandemie-Taktik der neuen Ampel-Koalition scharf kritisiert. „Die Lage ist dramatisch ernst. So ernst wie noch zu keinem Zeitpunkt der Pandemie“, sagte der CDU-Politiker am Freitag in Berlin. Es passiere immer noch zu wenig und es passiere vieles zu oft zu spät. RKI-Chef Lothar Wieler mahnte angesichts der mehr als 100.000 Corona-Toten in Deutschland: „Wie viele Menschen müssen denn noch sterben, damit wir unser Verhalten anpassen?“

Spahn kritisiert Ampel-Parteien für die Corona-Taktik

Spahn mahnte, es sei nicht mehr fünf nach zwölf. „Es ist mittlerweile halb eins, aber der Weckruf ist  noch immer nicht überall angekommen.“ Der geschäftsführende Bundesminister griff in diesem Zusammenhang die künftige Regierung aus SPD, FDP und Grünen scharf an. „Einige sagen, man wolle jetzt erst einmal zehn Tage schauen“, kritisierte Spahn mit Blick auf Äußerungen aus der Ampel, man werde am 9. Dezember überprüfen, ob es schärfere Corona-Maßnahmen brauche. Zu viele in künftiger politischer Verantwortung „scheinen zu denken: Wird schon irgendwie gutgehen. Wird es aber nicht, jedenfalls nicht von alleine.“ Spahn wies auch den Plan des designierten Kanzlers Olaf Scholz zurück, einen Bund-Länder-Krisenstab einzurichten. Das gebe es alles schon, machte Spahn deutlich.

Spahn sagte voraus, die Corona-Welle werde in Deutschland weiter gen West und Norden ziehen. „Für unsere ernste Lage macht im Moment nur eines den Unterschied: Die Zahl der Kontakte muss runter, deutlich runter, es nutzt alles nichts.“ Der Minister regte an, die 2G-Plus-Regel konsequent anzuwenden, sowie Großveranstaltungen und Feiern anzusagen. „Es braucht bundesweit mehr Kontaktbeschränkungen“, sagte Spahn, der in dieser Einschätzung von Wieler unterstützt wurde.

Zudem verweisen Spahn und Wieler auf die Relevanz der Impfungen. Der geschäftsführende Gesundheitsminister hat in diesem Zusammenhang eine gute Nachricht: In den vergangenen beiden Tagen seien deutschlandweit 100.000 Personen zum ersten Mal gegen das Coronavirus geimpft worden. Mehr als zwei Millionen hätten diese Woche ihre Booster-Impfung bekommen. "Dieser Trend hält an", so Spahn.

Südafrika und Nachbarländer Virusvariantengebiet

Zur neuen, in Südafrika entdeckten Virus-Variante sagte Spahn, diese habe eine hohe Zahl von Mutationen. Das gebe zunächst einmal Anlass zur Sorge. Näheres könne „noch nicht abschließend gesagt werden“. Das gelte auch für die Frage, ob die bestehenden Impfstoffe genügend Schutz bieten. Die Test liefen noch. Wieler ergänzte, ihm sei bisher nicht bekannt, dass die neue Variante Europa erreicht habe.

Lesen Sie dazu auch

Deutschland wird Südafrika und eventuell auch Nachbarländer den Angaben zufolge zum Virusvariantengebiet erklären. Die Regelung tritt heute Nacht in Kraft. In der Folge dürfen Fluggesellschaften nur noch deutsche Staatsbürger nach Deutschland befördern. Es gilt nach Ankunft 14 Tage Quarantäne für alle, auch für Geimpfte.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.11.2021

Man sollte ehrlicher Halben mal die Corona-Totenstatistik genau studieren: Von den ca. 100.000 Gesamtopfern sind in der Altersgruppe ab 70 Jahre allein über 85.000, von 60-69 ca. 10.000 Tote zu beklagen! Die meisten davon werden sich aber nicht in Bars, Discos und anderen Lokalitäten, welche geschlossen, sind aufgehalten haben. In der Altersgruppe 0-59 Jahre sind ca. 5.000 Personen gestorben.
Man sollte sich anhand der Zahlen die Bereiche besonders vornehmen und schützen, wo es eben diese enormen Todeszahlen gegeben hat und weiterhin gibt und nicht pauschal Verbote verhängen und "Rundumschläge" fabrizieren. Das hilft den besonders gefährdeten Altersgruppen wenig! Allein die Tatsache, dass in den Krankenhäusern und anderen, vergleichbaren Einrichtungen viel zu wenig Pflegepersonal vorhanden ist ,ist auch ein Mitgrund dieser hohen Zahlen. Jetzt dem Pflegepersonal, von denen sehr viele bereits nach der ersten Welle abgewandert sind, mit Sonderzahlungen die Arbeit zu honorieren, hilft nicht. Es wurde einfach versäumt genügend Neues, bzw. zusätzliches Personal einzustellen und auf die Intensivpflege zu schulen, auch mit einer, der enormen Leistung angemessenen, Bezahlung.

Permalink
26.11.2021

Er hatt doch selber lange nur zugesehen....... und dann im Nachhinein sich hinstellen und Kritisieren....... Es ist ja wohl unter seiner Regierungszeit nicht wirklich was passiert. Das Versagen der Politik müssen ja wohl unsere scheidenden Minister (zu denen er auch gehört) verantworten und nicht die neuen

Permalink
27.11.2021

Nur leider müssen sie sich dafür ja nicht wirklich verantworten.

Permalink
26.11.2021

Spahn????
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/presse/interviews/interviews/rnd-231120.html Novemver 2020 - Lage total falsch eingeschätzt

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-spahn-epidemische-lage-100.html 16.10.2021
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_91026180/jens-spahn-will-trotz-kritik-corona-ausnahmezustand-beenden.html 25.10.2021

Als Gesundheistminister im Oktober die Pandemie für beendet erklären und im November als so schlimm wie noch nie dann bezeichnen.

Permalink