1. Startseite
  2. Politik
  3. Cyber-Attacke: Kein Grund zur Entwarnung

Cyber-Attacke: Kein Grund zur Entwarnung

Kommentar Von Martin Ferber
08.01.2019

Nach der großen Hackerattacke ist der Täter gefasst, doch Politik und Verbraucher sollten nicht leichtsinnig werden. Ein Kommentar.

Das nennt man einen schnellen Ermittlungserfolg: Bereits am Sonntag wurde ein 20-Jähriger aus Hessen festgenommen, der mittlerweile gestanden hat, illegal Datensätze von Hunderten Politikern, Künstlern und Journalisten im Internet veröffentlicht zu haben.

Zur Entwarnung gibt es gleichwohl keinen Anlass, im Gegenteil. An Profis in der Hackerszene herrscht im In- wie Ausland kein Mangel, hinzu kommen die gezielten Cyberattacken der Geheimdienste zahlloser Staaten, die politisch wie ökonomisch motiviert sind. Cybersicherheit ist daher längst genauso wichtig wie die Sicherheit in der realen Welt.

Innenminister Horst Seehofer tut daher gut daran, auch diesem Bereich die nötige Aufmerksamkeit zu schenken. Dass das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gestärkt werden und als Frühwarnsystem fungieren soll, ist überfällig, um das bisherige Nebeneinander diverser Behörden und Organe zu beenden.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Cyber-Attacken: Katz-und-Maus-Spiel wird weitergehen

Zum Nulltarif wird es das allerdings nicht geben. Damit das BSI tatsächlich im Kampf gegen die Hacker bestehen und die Bürger wie die Organe des Staates umfassend schützen kann, muss es personell wie technisch entsprechend ausgerüstet werden. Das kostet, zumal die qualifizierten IT-Experten auch von Arbeitgebern in der freien Wirtschaft heiß begehrt sind.

Eine Atempause gibt es ohnehin nicht. Das Katz-und-Maus-Spiel wird weitergehen. Denn im Zeitalter der Digitalisierung sind Daten das neue Gold. Das weckt Begehrlichkeiten und setzt kriminelle Energie frei. Nun, da ihre eigenen Daten geklaut wurden, haben das auch die Politiker erkannt. Betroffenheit macht bekanntlich besonders sensibel.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.01.2019

Große Hackerattacke? Durch einen unausgebildeten Einzeltäter ohne Malwareeinsatz? Herr Ferber, sie unterschätzen die Lage!

In einem widerspreche ich Ihnen: Das BSI kann den Bürger nicht umfassend schützen. Das wollen die Bürger auch gar nicht und für ihre Daten sind die Bürger erst mal selbst verantwortlich. Hier kann das BSI nur Hinweise geben und das macht es ja auch.

Jeder ist für seine Daten - sein "neues Gold" - zuallererst selbst verantwortlich und solange Leute Dienste wie Facebook, Whatsapp und anderer Datenkraken nutzen - oft auch mit allzu sorgloser Herangehensweise z.B. gleiches Paßwort für alle diese Dienste, und somit ihr "Gold" verschleudern, solange Unternehmen wie z-B. Marriott genauso sorglos und ungestraft mit den Daten ihrer Kunden umgehen, solange wird es Kriminelle geben, die sich dieses "Gold" unter den Nagel reißen und ausnutzen wollen. Amen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren