Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Das Duo Laschet und Spahn ist stärker als die Ich-AG Merz

Das Duo Laschet und Spahn ist stärker als die Ich-AG Merz

Das Duo Laschet und Spahn ist stärker als die Ich-AG Merz
Kommentar Von Gregor Peter Schmitz
25.02.2020

Jens Spahn als Vize einzubinden, ist ein Coup von Armin Laschet. Das Duo sollte Favorit um den Parteivorsitz sein. Denn Friedrich Merz geht es nur um sich selbst.

Was macht eine Volkspartei aus? Dass sie verschiedene politische Flügel und Vorstellungen abdeckt. Was macht eine Volkspartei im Umbruch aus? Dass sie Leute an die Spitze holt, welche diese Flügel und Vorstellungen abbilden können. Armin Laschet hat dies in Nordrhein-Westfalen vorgemacht, wo der als liberal bis lasch verspottete Ministerpräsident sich konservative Haudegen ins Kabinett holte.

Der Aachener macht der ganzen CDU nun ein ähnliches Angebot, indem er Jens Spahn an seine Seite zieht: jenen schneidigen jungen Konservativen, der sich weit aggressiver als Laschet mit Kanzlerin Angela Merkel angelegt hat – und gerade erst forderte, die CDU müsse, ähnlich wie nach den als bleiern empfundenen Schlussjahren der Ära Kohl, wieder „laufen lernen“.

Suche nach CDU-Chef: Friedrich Merz steht für eine politische Ich-AG

Das ist ein Coup, mit dem der als Zauderer verspottete Laschet viele überrascht hat. Dagegen steht mit der Kandidatur von Friedrich Merz für den Parteivorsitz ein ebenso klares Angebot – eine politische Ich-AG, die den eindeutigen Bruch mit der Ära Merkel will.

Das Duo Laschet und Spahn ist stärker als die Ich-AG Merz

Merz geht es nicht vorrangig darum, andere Flügel einzubinden. Es geht ihm vor allem um seine Vision und um sich. Beides ist in der Politik ein legitimes Anliegen. Aber die CDU hat immer darauf geschaut, wie die Macht erhalten werden kann. Daher muss das Duo Laschet/Spahn als klarer Favorit gelten.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.02.2020

@Raimund Kamm

1. Höcke-Brief z.B.
https://www.mdr.de/thueringen/ministerpraesident-wahl-afd-hoecke-brief-mohring-kemmerich-internet-100.html

https://www.n-tv.de/politik/Hoecke-bot-schon-im-November-Hilfe-an-article21559602.html

https://www.stern.de/politik/deutschland/thueringen--hoecke-bot-kemmerich-schon-vor-wochen-seine-unterstuetzung-an--9124694.html

2. Tiefensee an Kemmerich
https://www.tagesspiegel.de/politik/wahl-von-ministerpraesident-kemmerich-die-afd-in-thueringen-schickt-schockwellen-durch-deutschland/25510902.html

3. Kemmerich im ZDF, bei Slomka
https://www.merkur.de/politik/tv-zdf-thueringen-heute-journal-marietta-slomka-wahl-kemmerich-ministerpraesident-fdp-afd-beben-zr-13525495.html

4. AKK
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2020-02/thueringen-annegret-kramp-karrenbauer-afd-fdp-christian-lindner-warnung


Permalink
26.02.2020

an Thomas T.

Sie beschreiben das undemokratische autoritäre System der DDR. Todesschüsse auf Fliehende, Spitzelsystem, Hinrichtungen usw. können einen dazu bringen, es auch als Diktatur zu bezeichnen.
Ihren Satz: „Beide unterschieden sich nach meiner Meinung nur in den Opferzahlen.“ ist vielleicht Folge des schlechten Geschichtsunterrichts und des dabei mangelhaft ausgebildeten politischen Urteilsvermögens. (so viel Retourkutsche muss auf Ihre anmaßende Formulierung sein)
Auch die Gleichsetzung des DDR-Unrechtssystems mit dem Sozialismus hat vielleicht mit Ihrer DDR-Vergangenheit zu tun. Werden Sie denn den Kapitalismus und die Marktwirtschaft, zu denen sich Regime in Chile oder Argentinien oder Guatemala usw. mit jeweils vielen Tausenden ermordeten Regimegegnern bekannt haben, auch deswegen als verbrecherisch bezeichnen?
Ich persönlich bejahe eine ökologisch soziale Marktwirtschaft, die ich als freier und effizienter erlebe als die Planwirtschaft auch als zu viel Staatswirtschaft.

Raimund Kamm

Permalink
26.02.2020

Zurück zum Kommentar des Chefredakteurs.

Laschet hat ein Team als Lösung ja bereits vorher beworben. Folgerichtig, dass ein solches unter Einbindung des Gesundheitsministers Spahn nun vorgestellt wurde.

Ausdrücklich wohltuend empfinde ich die Meinung des Kommentators über Armin Laschet. Hohn und Spott wird zu oft angewendet, Schmitz distanziert sich davon.

Merz als Ich-AG. Auch daran ist nichts Diskrimierendes. Die Ich-AG ist eben der Einzelkämpfer mit Stärken, die er auch auszuspielen würde.

Insgesamt ergibt sich die Frage, ob die CDU bei allen drei Kandidaten (auch Röttgen mischt ja noch mit) Loyalität und Solidarität für die jeweilige neue Führungsspitze garantieren könnte. Oder auch nicht.

Es gibt wahrhaftig Gegenbeispiele.

Permalink
26.02.2020

Und wieder zum Thema FAKE
@Peter P.

Nun ja. Des Menschen Glaube ist sein Himmelreich.

Ich bin doch überrascht, dass es noch Menschen gibt, die angeblich die Märchen der CDU in Thüringen glauben.

Am 1.11.2019, aus dem Schreiben des AfD-Höcke an die FDP:
„aus diesem Grund biete ich Ihnen an, gemeinsam über neue Formen der Zusammenarbeit ins Gespräch zu kommen. Eine von unseren Parteien gemeinsam getragene Expertenregierung oder eine von meiner Partei unterstützte Minderheitsregierung wären denkbare Alternativen zum „Weiter so“ unter Rot-Rot-Grün.“
Mit freundliche Grüßen Björn Höcke

FDP-Kemmerich bestätigte am 6.11.2019 den Brief des Höcke.

Was die CDU Thüringen betrifft schreibt Höcke in dem angeführten Brief zum Schluss:
„Eine Kopie dieses Schreibens werde ich dem Landesvorsitzenden der Christlich Demokratischen Union, Herrn Mike Mohring zukommen lassen.“

Der Vorsitzende der SPD Thüringen, Tiefenseee, am 5.2.2020 um 07:05 morgens, also VOR der Ministerpräsidentenwahl des FDP-Kemmerich:

„Sehr geehrter Herr @KemmerichThl, ist es wahr, dass Sie sich mit den Stimmen der AfD zum MP wählen lassen und dann die SPD-Minister zum Bleiben auffordern wollen? Welch ein politischer Dammbruch und welch eine Anmaßung“
Man beachte: dieses Schreiben ging VOR der Ministerpräsidentenwahl um 7:05 morgens an den FDP-Ministerpräsidenten.Kandidaten Kemmerich.

Originalton Kemmerich im Interview mit dem ZDF: „Wir haben Gespräche geführt … und wir haben damit gerechnet.“

Und die Noch-CDU-Vorsitzende AKK hat im heute-Journal erklärt, dass die CDU mit dem Schachzug der AfD gerechnet habe, und FDP-Lindner gebeten habe, keinen FDP-Kandidaten aufzustellen.

Das Vorstehende reicht wohl erst einmal, um die Behauptung, CDU und FDP hätten in Thüringen nicht gewusst, welches Spiel sie spielen, ins Reich der Fantasie zu verweisen.

Permalink
26.02.2020

Das sind schwerwiegende Zitate.
Aus welcher Quelle stammen sie?

Raimund Kamm

Permalink
26.02.2020

Es geht nicht um Wissen sondern um wählen!

Die CDU darf in geheimer Wahl einen FDP Kandidaten wählen - Basta!

Wer das der CDU verbieten will, steht für mich klar außerhalb des demokratischen Spektrums.

Es ist nicht akzeptabel, wenn Linke und Afd die CDU zu einer politischen Marionette degradieren wollen. Das ist doch der Trick an der Vorgängen in Thüringen, dass der CDU so praktisch die Wahl eines linken Ministerpräsidenten aufgedrängt werden soll. Ein linker Ministerpräsident, der durch Wahl seine politische Mehrheit im Parlament verloren hatte.

Wenn man es weiter denkt, würde die Existenz der Afd und ihr Wahlverhalten auf Dauer eine Opposition gegen linke Politik ausschließen, weil die CDU ja nie gemeinsam mit der Afd wählen dürfte, was bei ja/nein Entscheidungen zu Gesetzesvorhaben sicher vorkommen wird.

Permalink
26.02.2020

@ PETER P.

"Die CDU darf in geheimer Wahl einen FDP Kandidaten wählen - Basta!"

Das dürfte sie auch in einer nicht geheimen Wahl.
Wenn Sie aber glaubt, das zusammen per Kungelei mit dem Nazi Höcke und seinen Rechtsextremisten tun zu müssen, hat sie die Folgen zu tragen und die sind, wie in Hamburg per Stimmzettel zu sehen oder in Thüringen in Umfragen ablesbar verdient - Basta!


"Wer das der CDU verbieten will, steht für mich klar außerhalb des demokratischen Spektrums."

Verboten haben sich die Schwarzen das per Parteitagsbeschluss selbst.
Ramelow hatte denen sogar eine goldene Brücke gebaut. Die haben sich ja nicht mal getraut, eine Ministerpräsidentin der eigenen Partei zu wählen und sich damit völlig ins Abseits geschossen. Aus Sorge um ihre Pöstchen und Pensionen verhindern sie rasche Neuwahlen.

Permalink
26.02.2020

Wirtschaftspolitik ist wichtiger als Klimapolitik, das Bevölkerungswachstum kommt ungebremst.

Permalink
26.02.2020

Schade dass der Name Röttgen wenig gehandelt wird. Dabei hat Röttgen das Alleinstellungsmerkmal unter den Kandidaten, dass er in Fragen der Klimapolitik glaubwürdig ist.

Permalink
26.02.2020

All diejenigen die im alten Merkel System bleiben wollen bevorzugen Herren Laschet, Herrn Spahn, Herrn Röttgen und die Partnerin welche noch nicht der Öffentlichkeit preisgegeben ist. Deutschland muß jetzt zu einem modernen Staat geführt werden und das kann nur von Herr Merz geschehen. Wenn wir im altem Geklüngel weitermachen kommen wir nicht vom Fleck. Wenn solche Männer wie Herr Scholz Finanzminister unter der Führung Merkel wird der bei jedem Satzende süffisant lächelt, dann beschleicht mich ein sehr ungutes Gefühl als Steuerzahler. Es ruft in mir das Warburg Bank Debakel in Hamburg in den Sinn. In Merz hätten wir vermutlich einen Mann der tiefgreifende Veränderungen in das alte System reinbringt, einfach mehr Neues Leben in Deutschland (Europa), als die alte Gemütlichkeit der Merkel Anhänger. Die sogenannten Demokraten benutzen eine Schmutzkampanie gegen Merz, da frage ich mich wer ist denn hier Rechts. Das ganze Theater der sogenannten Demokraten erinnert mich an eine Dolch Stoß Legende, nur um ihre Job's zu sichern. Wir brauchen jemand der die alten verkrusteten Strukturen aufbricht und Stühle neu besetzt.

Permalink
26.02.2020

"Wir brauchen jemand der die alten verkrusteten Strukturen aufbricht und Stühle neu besetzt."

Und das soll ausgerechnet einer sein, dessen politische Vorstellungen - soweit bekannt - von vorgestern und schon so was von verstaubt sind. Was Besseres, als ein Kanzlerkandidat Merz könnte dem linksliberalen Lager nicht passieren.

Permalink
26.02.2020

Da will einer den Merkel-Kurs der CDU verändern, und schon prasselt der geballte mediale Zorn auf ihn herein. Von TAZ über heutejournal bis zur AA.
Merz wird als egomane „Ich-AG“ durch die Arena geschleift. Niemand begründet diese Behauptung. Die Wiederholung in Endlosschleife genügt.
Merz hat seinen Job bei einem der größten Finanzdienstleister (Die im Übrigen die Erlaubnis zur Ausübung ihres Geschäfts unter Rot/Grün erhielten) gekündigt, um CDU-Chef zu werden. Was ist daran ein Egotrip?
Der neue CDU-Chef wird auf einem Parteitag gewählt, dessen Zusammensetzung einer Inszenierung gleicht. Die Aufstellung der Kandidaten dient einzig der Schwächung von Merz. Am Ende soll mit der Machtübergabe an Laschet Merkels Erbe bewahrt werden. Die Medien fahren Trommelfeuer gegen Merz. Wem nutzt das? Dem Land oder der Kanzlerin? Die im Übrigen, keiner thematisiert das, dass alles kommentarlos verfolgt. Wenn dann alle Kandidaten im Amt des CDU-Chef‘s die AKK gemacht haben, wer bleibt dann als Führungsperson für 21 noch übrig? Der liebe Herr Günter, hat das Schaffen der Kanzlerin auch schon in höchsten Tönen gelobt.

Alle die, die sich im System Merkel wohlig eingerichtet haben, fürchten Veränderungen. Droht die, erkennt man schnell, wer sich davor fürchtet. Die Herde drängt sich dann eng um ihre Königin, und die am Rand schlagen mit den Hufen.

Schön, wenn man in diesem Zustand einen Belzebub ausfindig machen kann, der von den Verantwortungsträgern für alles in Haftung genommen wird, was ihnen schief geht.

Das alles sind tatsächlich gesellschaftliche Verhältnisse, die nichts mit Demokratie zu tun haben, die auch nicht an das Ende der Ära Kohl erinnern, sondern in Tat und Wahrheit, eher dem Ende des „ersten sozialistischen Staates in Deutschland“, hinter seinem „antifaschistischen Schutzwall“ gleichen. Und die SED gehört schon wieder zu denen, die fürchten, vom Sockel gestoßen zu werden.

Permalink
26.02.2020

Ganz offensichtlich hat Herr Schmitz mit seiner Benennung des selbstverliebten Machos, Narzissten und Dünnbrettbohrers Merz als "Ich-AG" voll ins Schwarze getroffen.
Zurück in die 70er Jahre ist genau das, was Deutschland gar nicht braucht.

Permalink
26.02.2020

Sehr geehrter Georg Kr.

woran machen Sie den Ihre Beschreibung von F.Merz als „selbstverliebten Machos, Narzissten und Dünnbrettbohrers“ fest? Oder sind sie auch nur Teil einer „breiten Front“ zur Verbreitung von Vorurteilen?
Und da Ihre Ausführung die Vermutung nahe legt, dass Sie all das Herrn Laschet nicht zuschreiben, erklären Sie doch bitte auch noch, wieso dieser Feminist, nicht Selbstverliebt (beachten Sie bitte dessen Auftritte gestern in tt und hj) und Dickbrettbohrer ist.

Permalink
26.02.2020

@ THOMAS T.

Sehr geehrter Thomas T.:

Zum Macho:
https://www.bento.de/politik/friedrich-merz-wie-cdulerinnen-auf-sein-frauenpolitisches-engagement-blicken-a-c253b9c0-9995-4eb5-b5a3-49786a810a60

Dass Merz ein narzisstisch veranlagt ist, erkennt jeder der ihn bei seinen Auftritten und Reden beobachtet.

Dünnbrettbohrer: Außer flotten Sprüchen (Bierdeckelsteuer) und beleidigtes Zurückziehen nachdem Merkel und Parteifreunde sein phänomenales politisches Talent, seine Genialität entweder nicht erkannten oder entsprechend würdigten, kennt man von ihm wenig.
Doch eines noch, dass er als Lobbyist, Anwalt einer "Heuschrecke" oder noch besser "Schattenbank" und im Zusammenhang mit der WestLB-Pleite, viel Kohle machte.
Einer wie er würde die Spaltung der deutschen Gesellschaft noch weiter vertiefen. Da machte man den Bock zum Gärtner.

Permalink
26.02.2020

Mal abwarten, ob es nach Corona noch ein Duo mit Spahn gibt...

Permalink
26.02.2020

Die Sache mit Fakes, Unwahrheiten und Lügen.

@Maria T.

Die Ausgangsbasis:
Der Spiegel-Titel „Bedingt abwehrbereit“ vom 8.10.62.

Vorwurf des Verteidigungsministeriums: angeblicher Verrat von 41 Staatsgeheimnissen.

Strauß drängt auf Verschärfung der Strafverfolgung obwohl er gar nicht zuständig ist.

Strauß erklärt am 2.11.: „Ich habe mit der Sache nichts zu tun“. Er muss dann zugeben, doch an der Verhaftung von Conrad Ahlers beteiligt zu sein.

Nachdem alle FDP-Minister zurücktreten, bildet Adenauer ein neues Kabinett, ohne Strauß (14.12.62)

Der 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofes lehnt die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen Ahlers und Augstein ab (13.5.65)

Die Bonner Staatsanwaltschaft erklärt, dass Strauß sich der Amtsanmaßung und Freiheitsberaubung schuldig gemacht habe. Allerdings habe er sich in einem „Verbotsirrtum“ befunden.

23.12.65: Militärgutachten stellt fest, die Titelgeschichte des Spiegel habe KEINE Staatsgeheimnisse enthalten, Landesverrat liege nicht vor.

Die Spiegel-Affäre hat damals einen gemeinsamen Schulterschluss aller relevanten Zeitungen (einschließlich BILD) zustande gebracht. Und das war eben das Gegenteil von Oktoyierung eines Linken Meinungsmonopols.

Permalink
25.02.2020

Solche Mogelpackungen sind nur in Deutschland verkäuflich.

Permalink
25.02.2020

"(die AA gehört hier dazu) , der Politiker, der Gesellschaft darum geht , einen neuen sozialistischen Staat für dieses Land herbeizuschreiben, herbeizureden,herbeizuwählen !"

Da wird es auch allerhöchste Zeit. Hamburg war da schon ein ganz guter Anfang. Und die Hamburger leben unter dem Sozialismus hervorragend. Das kurze rechtsbraune Intermezzo mit Schill und Konsorten haben die ganz schnell wieder beendet.
Und Bayern ist mit dem gewendeten Söder auch auf einem guten Weg.
Venceremos!

Permalink
25.02.2020

Ich glaube , Sie wissen gar nicht , was "Sozialismus" in Wirklichkeit bedeutet . Sonst würden Sie nicht so blauäugig daherreden/-schreiben .

Ihr sozialistisches Hamburg lebt übrigens deswegen "hervorragend" (wie Sie behaupten) , weil dort dann dochein erheblicher Schuß des bösen Kapitalismus willkommen ist . Wenn auch insgeheim , offiziell sagen wird das natürlich niemand .

Das macht ja den neu-modernen Sozialismus aus : offiziell verteufelt man den "bösen,bösen" Kapitalismus , insgeheim ist man dann aber doch froh , die von diesem Teufelszeug erzeugten Gelder in die Finger zu kriegen .

Irgendwoher muß ja schließlich das ganze Geld herkommen , das man dann mit vollen Händen ausgeben möchte !

Permalink
26.02.2020

@ MARIA T.

"Wenn auch insgeheim , offiziell sagen wird das natürlich niemand ."

Ihrer unermüdlichen aufklärerischen Tätigkeit verdanken wir viel erhellendes Hintergrundwissen über politische Zusammenhänge. Leider halten Sie - ähnlich wie die Staatsanwaltschaften die NSU-Ermittlungs-Akten - die Belege meistens unter Verschluss. Vermutlich liegt das aber am Informantenschutz.

Permalink
25.02.2020

Herr Kamm ,

hören Sie doch auf mit dem Totschlag-Argument "Sie verharmlosen hier die DDR" (in anderen Fällen wird ja gerne behauptet : "Sie verharmlosen hier das Dritte Reich")

Das Alles ist intellektuell nicht mehr besonders orginell !

Merz erntet nicht unerhebliche "Kritik" dafür , daß er sich zum Beispiel für die konsequente Bekämpfung der Clankriminalität ausspricht , für die konsequente Durchführung europäischer Grenzkontrollen (übrigens ein Versprechen der EU) und für die konsequente Durchführung von gerichtlich angeordneten Abschiebungen .

Ein nicht geringer Anteil der Menschen in Deutschland ist offenbar von Links-Grün-Rot schon soweit konditioniert , daß diese grundgesetzlich absolut unstreitige Umsetzung notwendiger und gebotener Politik als "rechts-radikal" angesehen werden .

Und der Teil der Bevölkerung , der diese Maßnahmen unterstützt (da diese Maßnahmen nicht nur rechtmäßig,sondern sogar geboten sind) , wird ebenso als "rechtsradikal" oder "nationalsozialistisch" betitelt .

Von der mittlerweile links konditionierten CDU erhält Merz hierzu aber keinerlei Unterstützung - im Gegenteil , diese Partei wählt sogar noch ein andere Partei (in Thüringen) mit zur Landesregierung - obwohl diese -immer noch angefüllt von ehemaligen Stasi-Mitarbeitern und Kommunismus-Hörigen - in altkommunistischer Propaganda-Manier -vor dem einzigen befähigten Kandidaten für Unions-Vorsitz und Kanzler-Kandidatur "warnt" (ein unerhöhrter Vorgang , seit wann mischt sich etwa die Union in die Kandidatenkür etwa der Kommunisten ein ?)

In den letzten 20-25 Jahren hat unübersehbar eine Konditionierung der Bevölkerung "hinzu Links" stattgefunden .
Die Union hat immer mehr linke Ideen aufgesogen (um koalitionsfähig zu sein) , statt bei ihrem konservativen Ursprung zu bleiben .
(Diese Entwicklung begründet die bedauerlichen Wahlerfolge der AfD über die 4%-Marke hinaus)

Die Gründung einer SED 2.0 wäre also doch die Konsequenz für alle ?!


Permalink
25.02.2020

>>Können Sie mal konkret beschreiben, was in Deutschland im Jahr 2020 sozialistisch ist und inwiefern dies sogar gleich oder ähnlich der untergegangenen DDR sein soll.<<

Sie können es also nicht.

Raimund Kamm

Permalink
25.02.2020

"Die Gründung einer SED 2.0 wäre also doch die Konsequenz für alle ?!"

Zu Ihren Gunsten möchte ich annehmen, dass die "Erkenntnisse", die Sie hier absondern, einem etwas zu intensiven Besuch von Faschingsveranstaltungen zuzurechnen sind. Ansonsten überlege ich noch, ob ich Ihre Beiträge besser als unfreiwillige Satire einordnen sollte.
Wenn in diesem unserem Lande derzeit jemand der Meinung ist, dass die größte Gefährdung unserer staatlichen Ordnung vor allem von linken Umtrieben ausgeht und nicht von rechtsextremen, rassistischen Verbrechern, die von einer Partei, die leider in einer Demokratie wählbar ist, mit widerlicher Hetze aufmunitioniert werden - dann muss diese Person unter einer extrem gestörten Wahrnehmungsfähigkeit leiden.
Nebenbei nur zur Info: Personell ist die CDU im Osten ein ganzes Stück weit Nachfolgepartei nicht nur der Ost-CDU, sondern auch der SED. Im letzten, einzig frei gewählten DDR-Parlament waren 1990 laut der Zeitung "Taz" von 163 CDU-Abgeordneten 35 inoffizielle Stasi-Mitarbeiter.

Permalink
25.02.2020

"...größte Gefährdung unserer staatlichen Ordnung...rechtsextremen, rassistischen Verbrechern...."

Tatsächlich ? Wo bitte findet dies den statt ? In welchem Land denn ?

Die entsprechenden rechtsextremen Verbrecher begehen Straften (Morde,Körperverletzung) .
Daß von diesen Einzeltätern jedoch eine " - noch dazu größte- Gefährdung der staatlichen Ordnung" ausginge - das entspringt wohl Ihrer überbordenden blühenden Fantasie .

Permalink
25.02.2020

Nun Herr Kamm -

Ihr augenscheinlicher Spitzenkandidat hat doch - wie andere in Ihrer Partei - schon des Öfteren von der Enteignung (größerer) Firmen gesprochen ?!
Könnte Links-Grün-Rot im Bund regieren , würde dies umgesetzt werden .

Die Einführung der sog. "Mietpreisbremse" (zunächst nur in Berlin - obwohl Grüne,SPD und Linke dies gerne im ganzen LAnd einführen würden , entstammt doch eindeutig der Mottenkiste des Sozialismus)
Würde ich in Berlin wohnen , hätte ich mir noch schnell eine Luxuswohnung besorgt - der Preis dafür kann niemehr steigen und ich wäre fein raus .

Trotz des Anteils von 80% aller Steuereinahmen als Ausgaben für Soziales führen diese dafür "ausgegebenen" Unsummen (die höchsten Ausgaben für Soziales und die höchsten Einnahmen an Steuern und Abgaben - seit Bestehen der BRD) zu keiner -auch nur ansatzweise- wahrnehmbaren Verbesserung bei denjenigen Bevölkerngsgruppen , die eigentlich Zielgruppen sind :
beispielsweise Alleinerziehende !

Dies sind nur 3 einfache Beispiele von sehr Vielen .


Permalink
26.02.2020

>>Nun Herr Kamm - <<


Sie schreiben hier viel – auch leicht Widerlegbares – aber bleiben nach Ihrem Vorwurf, „Allmählich kann man sich nicht mehr dem Eindruck erwehren, daß es Teilen der Presse (die AA gehört hier dazu) , der Politiker, der Gesellschaft darum geht , einen neuen sozialistischen Staat für dieses Land herbeizuschreiben, herbeizureden,herbeizuwählen !“
eine Antwort schuldig, was Sie unter Sozialismus bzw. sozialistischen Staat verstehen.

Man kann nicht miteinander diskutieren, wenn man sich nicht über die Bedeutung von Begriffen verständigen kann.

Raimund Kamm

Permalink
26.02.2020

Eine Klarstellung:

Die CDU hat in Thüringen gemeinschaftlich mit der AfD, von der sie behauptet: Nie mit der zusammen zu arbeiten, und der FDP den FDP-Kemmerich zum Ministerpräsidentten gewählt.
Also gemeinsame Sache mit der AfD des Faschisten Höcke gemacht.

Permalink
26.02.2020

Bitte keine Fake-News!

Die CDU hat in GEHEIMER Wahl den Kandidaten der FDP gewählt.

Ein gemeinsames Stimmverhalten mit der Afd war für die CDU daher nicht erkennbar.

Wer das demokratische Grundprinzip geheimer Wahlen ablehnt ist für mich ein klarer Antidemokrat der 24/7 mit allen Mitteln bekämpft werden muss.

Permalink
25.02.2020

Merz - eine "politische Ich-AG"?
Wohl eher einer, der politische Führungskraft hat und Aufgaben entschlossen anpackt.
Einer, der für Aufbruch und Erneuerung steht - und für: Zukunftsfähigkeit im 21. Jahrhundert.
Und einer, der nicht viel über Teams redet, sondern diese zielorientiert einsetzt.
Fast scheint es, als sei er einer wie: Franz Josef Strauß!

Permalink
25.02.2020

"Fast scheint es, als sei er einer wie: Franz Josef Strauß!"

Der Erlöser naht! Hosianna! Santo subito!

Da könnten Sie recht haben.
Strauß wollte auch mal gerne Kanzler werden und wurde wegen seines kreativen Umgangs mit der Wahrheit aus dem Minister-Amt entfernt.

Permalink
25.02.2020

Strauß wurde nicht wegen seines angeblichen "kreativen Umfangs mit der Wahrheit" aus dem Ministeramt entfernt , wie Sie behaupten .
Sie behaupten also wiedereinmal etwas Falsches .

Tatsache war , daß damals die Verantwortlichen des Spiegel in Zusammenspiel mit einem hohen Offizier des BMVs vorsätzlich strafbewehrten Geheimnis- und Landesverrat (§353 StGB , § 94 StGB) begangen hatten .

Strauß und die Polizei hatten ja recht mit ihrem Verdacht und dem Durchsuchungsbeschluß und befanden sich auf der gesetzlich richtigen Seite .

Augstein ließ durch seinen Anwalt vorsätzlich die Beweismittel verschwinden - obwohl die Redaktionsbüros bereits von der Polizei als Tatort klassifiziert wurden . Beweismittel zu verstecken und vernichten , ist aber ein schwere Straftat (Strafvereitlung, § 258 StGB).

Augstein wollte Strauß als Kanzlerkandidat sabotieren - dies war der Hintergrund der ganzen Aktion .

Die Spiegel-Affäre ist im Übrigen ein beredetes Zeugnis , wie die (linke) Presse in Deutschland immer wieder versuchte und versucht, Politik zu machen . Dazu ist sie aber grundgesetzlich gar nicht authorisiert .

Permalink
26.02.2020

@ MARIA T.

Wieder mal eine humoristische Einlage.

"Die Spiegel-Affäre ist im Übrigen ein beredetes Zeugnis , wie die (linke) Presse in Deutschland immer wieder versuchte und versucht, Politik zu machen . Dazu ist sie aber grundgesetzlich gar nicht authorisiert ."

Da habe ich leider übersehen, dass in Deutschland nur die rechte Kampfpresse grundgesetzlich autorisiert ist, Politik zu machen.


"Augstein wollte Strauß als Kanzlerkandidat sabotieren - dies war der Hintergrund der ganzen Aktion ."

Dafür sollten wir ihm heute noch dankbar sein.


"Strauß wurde nicht wegen seines angeblichen "kreativen Umfangs mit der Wahrheit" aus dem Ministeramt entfernt , wie Sie behaupten . Sie behaupten also wiedereinmal etwas Falsches ."

Mit Lügen und gesetzwidrigen Eingriffen in die Justiz erreichten er und seine Handlanger die Verhaftung von Ahlers in Spanien.
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46273019.html
"https://www.dw.com/de/die-spiegel-affäre-und-ihre-folgen/a-16307397.


Welche Folgen die Einnahme eines Medikamentes gegen Zahnschmerzen haben kann, sieht man hier. Andere meinen, der war ganz einfach besoffen.

https://www.youtube.com/watch?v=4Y1azvwCSuA


Auch ganz lustig:

https://www.sueddeutsche.de/bayern/serie-zum-20-todestag-von-fjs-ein-mann-ein-solcher-mann-1.698917

"Im New Yorker Central Park etwa wurde Strauß 1971 mitten in der Nacht von zwei Prostituierten ausgeraubt, eine davon laut Strauß eine "dürre, greißlige Henn'". Wer mit wem angebandelt hat, blieb unklar."

Strauß, die große Lichtgestalt in der Nachkriegspolitik . . .





Permalink
26.02.2020

@ MARIA T.

"kreativen Umfangs mit der Wahrheit"

Auch bezüglich des "Umfangs" kann Ihnen nicht widersprochen werden . . .

Permalink
25.02.2020

Das Duo "Laschet - Spahn" ist vorallem für Eines :

für die weitere Ausrichtung der Union nach LINKS !

Allmählich kann man sich nicht mehr dem Eindruck erwehren , daß es Teilen der Presse (die AA gehört hier dazu) , der Politiker, der Gesellschaft darum geht , einen neuen sozialistischen Staat für dieses Land herbeizuschreiben, herbeizureden,herbeizuwählen !

Dann seid doch wenigstens so ehrlich und gründet endlich die SED 2.0 - bestehdn aus Linken,Grünen,SPD und durch die Merkeljahre linksgedrehter CDU !
Dann weiß jeder , was er dort wählt -wenn er/sie eine dieser genannten Parteien wählt was er/sie bald bekommen wird :
Die DDR 2.0 !

Permalink
25.02.2020


Können Sie mal konkret beschreiben, was in Deutschland im Jahr 2020 sozialistisch ist und inwiefern dies sogar gleich oder ähnlich der untergegangenen DDR sein soll.

Ich habe als Wessi die DDR besucht und hatte auch durch persönliche Kontakte einen gewissen Einblick.
Sie verharmlosen hier meiner Meinung nach die DDR-Diktatur.

Raimund Kamm

Permalink
26.02.2020

Sehr geehrter Herr Kamm

da ich durch den „ersten sozialistischen Staat auf deutschen Boden“ nicht nur mal durchgefahren bin, sondern hinter dem „antifaschistischen Schutzwall“ 25 Jahre leben musste, gestehe ich mir in der Sache einen etwas größeren Erfahrungshorizont zu, als Ihnen. Ich versuche mal, es Ihnen zu erklären.

Eine Gesellschaft, in der alle Menschen gleich sein sollen (nicht gleich an Rechten), die Individuen durch gesellschaftlich normierte Schablonen presst, die sich auf die Geschwindigkeit des Letzten einigt, die ihre Ressourcen verkonsumiert und Investitionen vernachlässigt, in der Minderheiten Mehrheiten vorgeben, wo es lang zu gehen hat, in der sich eine Elite als „Vorhut der herrschenden Klasse“ und im Besitz der einzigen Wahrheit ausgibt, in der die Durchsetzung von Dogmen über dem Streit der Argumente steht, in der „Dienste“ nicht dem Gesetz, sondern dem Machterhalt der Herrschenden dienen, in der der Korridor des Sagbaren immer enger gefasst wird, in der es egal ist, wen man wählt, weil immer die Gleichen (dabei sind nicht zwingend Personen gemeint) am Ende regieren, die nenne ich wahrhaft sozialistisch.
Im Übrigen hat in Deutschland schon vor der SED 11 Jahre lang mal eine Partei mit „Sozialismus“ im Namen regiert. Beide unterschieden sich nach meiner Meinung nur in den Opferzahlen.

Und damit es für Sie erlebbarer wird noch ein paar Gleichnisse:
„Klassenstandpunkt“ und „Haltung“
„Zivilgesellschaft“ und „nationale Front“
„Energiewende“ und „Wohnungsbauprogramm“
„ttt“ und „Schwarzer Kanal“

Permalink
26.02.2020

@ Thomas T.

Sehr geehrter Thomas T.:

"weil immer die Gleichen (dabei sind nicht zwingend Personen gemeint) am Ende regieren, die nenne ich wahrhaft sozialistisch"

Als bedauernswerten Zeitgenossen, der jetzt mindestens bereits seit ca. 55 Jahren sein trostloses Dasein in wahrhaft diktatorischen sozialistischen Systemen fristen muss, bewundere ich Ihren Mut - und falls Sie den auch schon während der 25 Jahre in der DDR an den Tag legten, frage ich mich, wie Sie das ohne größere Blessuren überstehen konnten.
So schlimm kann das dann mit dem Sozialismus doch nicht gewesen sein, oder?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren