Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Das Hin und Her um die Polizeistudie schadet den Polizisten

Das Hin und Her um die Polizeistudie schadet den Polizisten

Kommentar Von Simon Kaminski
01.10.2020

Die Polizei kämpft aktuell mit immer neuen Enthüllungen. Eine Studie würde endlich belastbare Fakten liefern – und die Polizisten vor Vorverurteilungen schützen.

Wer alles daran setzt, jemanden zu schützen, kann am Ende genau das Gegenteil erreichen. Eine Studie über rechtsextreme Umtriebe in der Polizei würde die Beamten unter Generalverdacht stellen – mit diesem Standardsatz wurden Forderungen nach einer punktgenauen Analyse zum Einfluss rechtsradikaler Gesinnung in der Polizei abgebügelt. Jetzt kommt, was jedem nüchternen Beobachter klar sein musste. Fast im Wochentakt erfährt die Öffentlichkeit von Beamten, die sich an Chatgruppen beteiligen, in denen rassistische Witze gerissen oder antisemitische Parolen ausgetauscht werden. Parallel dazu hebt zuverlässig eine bundesweite Debatte darüber an, ob es sich um Einzelfälle handelt oder es eine rechtsextreme Struktur in Teilen der Polizei gibt.

Die Situation der Polizei muss analysiert werden

Auf Dauer ist dieser Ablauf schädlich für die Polizei: Denn ohne belastbare Fakten bleibt die Diskussionen im Nebel stecken. Dann schlägt die Stunde der großen Vereinfacher. Und genau das haben die Frauen und Männer nicht verdient, die ihren Dienst täglich ohne Fehl und Tadel verrichten.

Wer also die Polizei vor haltlosen Vorverurteilungen schützen will, dem hilft eine Mega-Studie für die ganze Gesellschaft nicht, sondern nur eine gezielte Analyse der Situation in der Polizei.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren