1. Startseite
  2. Politik
  3. Das Verbot von „Combat 18“ kommt viel zu spät

Das Verbot von „Combat 18“ kommt viel zu spät

Das Verbot von „Combat 18“ kommt viel zu spät
Kommentar Von Michael Pohl
23.01.2020

Innenminister Horst Seehofer stoppt die rechtsextremistische Organisation. Das ist ein wichtigstes Zeichen. Denn die Terrorgefahr von Rechts wächst.

Das Überraschende am Verbot der rechtsextremistischen Organisation „Combat 18“ ist, dass es erst jetzt kommt: Dass Neonazis legal agieren konnten, die sich übersetzt „Kampfgruppe Adolf Hitler“ nennen und als „bewaffneter Arm“ des bereits lange verbotenen braunen Netzwerks „Blood and Honour“ bezeichneten, ist kaum nachvollziehbar. Das Verbot mag vielleicht nur ein Symbol sein, aber es ist Symbol einer wehrhaften Demokratie gegen eine nicht zu unterschätzende Bedrohung.

Seehofer verbietet „Combat 18“: Die Gruppe ist ja kein Einzelfall

Der damalige Innenminister Günther Beckstein warnte 2003 nach dem verhinderten Bombenanschlag auf die Grundsteinlegung der neuen Münchner Synagoge vor den Gefahren einer „Neuen Braunen Armee Fraktion“. Er ahnte nicht, dass sie längst in Form des NSU selbst in seiner Heimatstadt Nürnberg mordete. Das Terrortrio befolgte dabei genau das von „Blood and Honour “ propagierte Modell völlig anonymer Anschläge.

Inzwischen radikalisieren sich Rechtsterroristen wie im Fall Halle anonym im Netz zu Einzeltätern, ähnlich wie Islamisten. Das macht die Terrorgefahr größer denn je.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren