1. Startseite
  2. Politik
  3. Der Friedensnobelpreis ist ein Signal für Afrika

Der Friedensnobelpreis ist ein Signal für Afrika

Kaminski.jpg
Kommentar Von Simon Kaminski
11.10.2019

Der Friedensnobelpreis 2019 ist an Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed gegangen. Die Jury sendet damit ein klares Signal.

Keine Grenzen kannte der Jubel in Addis Abeba, als bekannt wurde, dass der äthiopischen Regierungschef Abiy Ahmed den Friedensnobelpreis erhält. Die Reaktion in der Hauptstadt des Landes am Horn von Afrika steht für den Stolz der Menschen auf einem Kontinent, der noch immer sträflich unterschätzt und oft auch ausgebeutet wird.

Genau das war das Signal, das die Jury in Oslo senden wollte: Seht her, Afrika ist auch ein Ort für Erfolgsgeschichten, für Aufbruch und Hoffnung – und eben nicht nur für traurige Storys über Krieg, Hunger, Armut und Korruption.

Das Komitee würdigte mit seiner Entscheidung die mutigen Schritte des Politikers für einen Frieden mit Eritrea und im benachbarten Sudan sowie die angestoßenen Reformen. Diese Verdienste wurden höher bewertet als leise Zweifel, ob der Preisträger, der auch dunkle Flecken in seiner Vita aufweist, den gewaltigen in ihn gesetzten Hoffnungen gerecht werden kann.

Es ist gut für Greta, dass der Friedensnobelpreis nicht an sie ging

Und was ist mit der Klimaaktivisten Greta Thunberg, die bei den Buchmachern als Favoritin für den wichtigsten politischen Preis der Welt galt? Auch sie hat gewonnen – eben weil sie diesen Preis nicht erhalten hat. Eine weitere Überhöhung ihrer Person hätte es der 16-Jährigen eher schwerer gemacht, ihre Mission voranzutreiben.

Eine Übersicht über alle Nobelpreisträger 2019 finden Sie hier.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier .

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.10.2019

Der Friedenspreis für Athiopien ist ja löblich, nur wird das die Zukunft des Landes nicht verbessern, das Land ist bereits überbevölkert mit 100 Mio. Menschen und bis 2050 werden es 200 Mio. sein lt. einen Bericht von ZDF. Wenn Afrika ihren Geburtenüberschuß nicht in Griff bekommen, gibt es für Afrika keine gute Zukunft, dagegen hilft auch die Völkerwanderung nach Europa nicht.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren