1. Startseite
  2. Politik
  3. Der Kampf gegen den Klimawandel wird härter und teurer

Der Kampf gegen den Klimawandel wird härter und teurer

Pohl.jpg
Kommentar Von Michael Pohl
06.12.2018

Die Erderwärmung ist nicht mehr aufzuhalten. Längst reicht es nicht mehr, Treibhausgase zu reduzieren. Herausforderung wird sein, mit den Folgen zu leben.

Jeden Spätherbst, wenn es in Deutschland stürmisch wird, rückt der Klimawandel in das öffentliche Bewusstsein: Seit über 20 Jahren treffen sich Politiker, Umweltexperten und viele andere Teilnehmer aus fast 200 Staaten zur Weltklimakonferenz, um einen großen Plan abzuarbeiten, der die Menschheit vor sich selbst retten soll. Manch einer kritisiert die Mammuttreffen mit heute bis zu 20000 Teilnehmern als „Klimazirkus“ und verweist beispielsweise auf denTreibstoffverbrauch, den es kostet, die Delegationen jedes Jahr an einen anderen Ort der Welt zu karren. Würde es nicht einfach reichen 200 Staatenvertreter an einen Verhandlungsort zu schicken?

Dieser Gedanke mag manches Kopfnicken auslösen, doch er verkennt in seiner Oberflächlichkeit die Erfolgsgeschichte dieser Veranstaltung, die zugleich eine riesige Austauschbörse des Klimaschutzes ist. Bei allen unzureichenden Kompromissen können wenige internationale Gipfel so weitreichende Fortschritte für die Menschen vorweisen: Allein, dass praktisch alle Nationen die Bedrohung des Klimawandels anerkennen und sich auf gemeinsame Ziele verständigen, den menschengemachten Teil der Ursachen zurückzudrängen, wäre ein Sieg der Vernunft – gäbe es nicht immer wieder Rückschläge wie die gegenwärtige Politik des amerikanischen Präsidenten.

Klimaschutz fordert Fortschritt, Technologie- und Strukturwandel

Donald Trump, aber auch andere von der Welle des Nationalismus nach oben gespülte Politiker, verkörpern ein Urproblem des Klimaschutzes: Er steht oft kurzfristigen Geschäftsinteressen im Weg und bedroht lang florierende Branchen – nicht zuletzt den Kohlebergbau. Die Vereinten Nationen verdienen Respekt, dass sie mit der Wahl der polnischen Kohleregion Kattowitz als Konferenzort sich diesem Dilemma stellen. Denn der Klimaschutz fordert Fortschritt, Technologie- und Strukturwandel. Dazu gehört etwa der Umstieg auf erneuerbare Energien, oder dass es sinnvoller ist, Erdöl in Form von Dämmplatten an Häuserwände zu kleben, als noch mehr davon in Heizkesseln zu verbrennen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Politik muss die Interessen künftiger Generationen berücksichtigen

Vor allem aber steht Klimaschutz – anders als der knallharte Wirtschaftsmann Trump – für etwas, was man Verantwortungspolitik nennt: Diese Art Politik darf nicht allein kurzfristige Interessen, sondern muss immer auch die künftigen Generationen berücksichtigen.

Deshalb ist es notwendig, dass die Staatengemeinschaft am Ziel festhält, alles dafür zu tun, dass sich das Klima seit Beginn der Industrialisierung bis zum Ende dieses Jahrhunderts um maximal zwei Grad aufheizt. Die Folgen der Erderwärmung sind selbst im klimagemäßigten Deutschland sichtbar: Der Dürre-Sommer, kurze, heftige Tornados oder Flutkatastrophen wie im bayerischen Simbach sind nicht nur Vorboten, sondern bereits Folgen des Klimawandels. Sie werden zunehmen. Denn die Erderwärmung ist nicht mehr aufzuhalten, dafür spricht die reine Physik: Die bereits jetzt in die Atmosphäre geblasenen Treibhausgase wirken dort noch viele Jahrzehnte. Und der Ausstoß steigt noch immer an.

Die nächste Herausforderung hat längst begonnen

Die Wende wird, wenn überhaupt, nur sehr langsam gelingen. Deshalb hat neben dem Kampf um die Reduzierung der Treibhausgase die nächste Herausforderung längst begonnen: Deutschland muss sich an den Klimawandel anpassen. Nicht nur die steigenden Unwetterschäden oder die Dürrefolgen für die Landwirtschaft zeigen: Das wird teuer. Unerwartete Probleme, wie steigende Benzinpreise wegen des Niedrigwassers für Rheinfrachtschiffe, deuten an, dass viele künftige Herausforderungen noch gar nicht absehbar sind. Dazu werden auch Auswirkungen des Klimawandels insbesondere auf die Gesundheit einer älter werdenden Gesellschaft zählen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

06.12.2018

Willkommen in der Wirklichkeit - verlassen Sie die grüne Filterblase...

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/vonovia-wohnungskonzern-will-nach-mieterprotesten-weniger-modernisieren-a-1242200.html

>> Der größte deutsche Wohnungskonzern Vonovia will seine Investitionen in Modernisierungen drastisch kürzen. Hintergrund sei eine "dramatisch zurückgegangene" gesellschaftliche Akzeptanz für die in der Regel mit Mietsteigerungen verbundenen energetischen Modernisierungen, sagte Vonovia-Chef Rolf Buch. <<

Permalink
07.12.2018

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/vonovia-wie-modernisierungen-die-rendite-zu-lasten-der-mieter-sichern-a-1238122.html
Ein schönes Beispiel haben Sie uns da rausgesucht :D

Permalink
06.12.2018

was wäre denn ein "schlüssiger Beweis" ... etwa: Nordseeküste ein halbes Autostündchen vor Ulm...???
Fakt ist dass die Gletscher schmelzen oder so gut wie nicht mehr vorhanden sind.
Dass seit Jahrzehnten die Unwetter zunehmen und die Winter keine Winter mehr sind, in meiner Kindheit hatten wir jedes Jahr Schnee
bis zum Abwinken und es war richtig kalt, Temperaturen von mehr als -20 oder gar -30 Grad waren die Regel...und heute...???
Was soll also verkehrt daran sein dass man versucht da gegenzusteuern....???

Permalink
07.12.2018

Hat irgendjemand in der Erdgeschichte garantiert, dass die Küstenlinien unveränderlich sind? Der Klimawandel und alle seine Folgen sind ebenso natürlich, wie dass Land entsteht und wieder verschwindet. Ist nur für manche schwer zu akzeptieren.

Permalink
06.12.2018

Klimawandel sind nichts Neues in der Erdgeschichte
Es gibt keine schlüssigen Beweise, dass der Mensch das Klima beeinflussen kann

Der Wandel ist eher eine wunderbare Stellschraube, mit der jegliche Umweltabgaben sprich Steuern von verängstigten Bürgern bereitwillig entrichtet werden

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Dieses Bild zeigt den Vorfall zwischen der russischen Küstenwache und einem ukrainischen Marineboot. Foto: AP/Russia's Federal Security Service
Vierertreffen in Berlin

Deutschland und Frankreich vermitteln im Ukraine-Konflikt

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden