Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erobert weitere Orte im Süden des Landes zurück
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Der Osten hinkt weiter hinterher

27.09.2018

Der Osten hinkt weiter hinterher

Viele Bürger fühlen sich abgehängt

Berlin Auch 28 Jahre nach der Wiedervereinigung ist Deutschland in vielerlei Hinsicht weiter ein gespaltenes Land. Und das gilt nicht nur in messbaren Bereichen wie Lohnniveau, Beschäftigung und Wirtschaftskraft, in denen der Osten weiter zurückliegt. Christian Hirte, der Ostbeauftragte der Bundesregierung, sieht bei Ost- und Westdeutschen erhebliche Unterschiede in der Gefühlslage. Abgehängt, als Bürger zweiter Klasse empfänden sich viele Menschen in den neuen Bundesländern. Und sie hätten ihr Zutrauen in Staat und Politik scheinbar verloren, sagt er. Das dürfe der Politik nicht egal sein.

Erfreuliche wirtschaftliche Fortschritte würden im Moment von gesellschaftlichen Debatten überlagert. Rechtsextreme Ausschreitungen wie in Chemnitz und Köthen seien völlig inakzeptabel, so der CDU-Politiker aus Thüringen, doch dies gelte genauso für rechte Vorfälle in Kandel oder Dortmund. In der Öffentlichkeit aber entstehe oft ein Zerrbild, der Osten werde ausschließlich als Problemfall betrachtet. „Die Stigmatisierung ganzer Regionen hilft kein Stück weiter“, sagt Hirte. Zu den Hauptursachen der im Osten verbreiteten Unzufriedenheit zählt Hirte auch die gravierenden Umbrucherfahrungen der Menschen nach dem Mauerfall. Für fast jeden habe diese Zeit eine vollständige Veränderung der Lebenswirklichkeit bedeutet – mit teils schmerzlichen Erfahrungen. „Nicht alles, was heute im Osten geschieht, können wir auf Fehler in der DDR zurückführen“, sagt Hirte. Auch die Umbrüche der 1990er Jahre müssten in den Blick genommen werden. Denn viele Menschen hätten „das Gefühl, mit ihren persönlichen Erfahrungen nicht genügend respektiert und wahrgenommen zu werden“. In seinem Bericht zum Stand der Deutschen Einheit nennt Hirte die wirtschaftlichen Fortschritte im Osten „durchaus eindrucksvoll“. Seit der Wiedervereinigung habe sich die Wirtschaftsleistung mehr als verdoppelt, Ostdeutschland habe mit vielen Regionen etwa in Frankreich oder Großbritannien gleichgezogen. Doch noch immer beträgt das Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner nur knapp 75 Prozent des Westniveaus.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.