Newsticker

Vertagung: EU bringt noch kein Corona-Rettungspaket zustande
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Der Schengenraum feiert (ausgerechnet jetzt) Geburtstag

Europa

26.03.2020

Der Schengenraum feiert (ausgerechnet jetzt) Geburtstag

Viele hielten Schengen nach wie vor für ein Fantasiewort, sagt der frühere Bürgermeister der Gemeinde.
Bild: Elisa Glöckner

Ausgerechnet am Donnerstag wird der Schengenraum 25. Eine Würdigung zur Geburtstagsfeier, die nun eher eine Trauerfeier ist.

Das Schicksal ist manchmal eben doch ein mieser Verräter. Keine Blumen. Keine Champagnerduschen. Keine großen Reden. Stattdessen Fassungslosigkeit und Ratlosigkeit. Da verwöhnt uns dieser Schengenraum jahrein, jahraus mit grenzenloser Freiheit und wird doch als selbstverständlich hingenommen.

Und just am 25. Geburtstag dieses europäischen Versprechens, also jenem Tag, an dem sich Schengen endlich einmal feiern lassen könnte, passiert: nichts. Die Grenzen sind dicht, an den Schlagbäumen kommt es zu Staus. Die Bundesregierung hat für die komplette Welt eine Reisewarnung herausgegeben. Der Globus wird zum Krisengebiet. Selten zuvor war unser Radius geringer, selten zuvor war klarer, wie weit ein freizügiges Europa zur Normalität geworden war. „Für Reisende ohne triftigen Reisegrund gilt, dass sie nicht mehr einreisen können“, sagt Bundesinnenminister Horst Seehofer. Schengen ade! Aber bis wann? Oder für immer? Hieß es nicht noch vor kurzem „Wenn Schengen stirbt, stirbt Europa“?

 

Wird die Schengen-Geburtstagsfeier zur Trauerfeier?

Müssen wir also statt der Geburtstagsfeier eine Trauerfeier abhalten? In Zeiten, in denen das „social distancing“, die soziale Distanz, zu charakterlichen Königsdisziplin erhoben wird, entfremden wir uns von unseren europäischen Nachbarn – und sehnen uns zugleich nach Ostern in Italien, Strandspaziergängen in Griechenland, Sightseeing in Barcelona, wandern in Österreich. Und vielleicht ist das die gute Nachricht inmitten dieses trüben Ozeans: Unsere Reiselust wird so schnell nicht sterben. Und vielleicht ist es manchmal gar nicht so schlecht, wenn uns im Moment des Mangels bewusst wird, wie viele Errungenschaften unser Leben hat.

Verfolgen Sie alle aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus in unserem Live-Blog.

Lesen Sie dazu auch:

Wie verändert sich die Arbeit von Journalisten in Zeiten des Coronavirus? In einer neuen Folge unseres Podcasts geben wir einen Einblick.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren