Newsticker
RKI meldet 17.855 Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 129
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Der Widerstand bröckelt: ADAC entfacht Debatte um das Tempolimit neu

Verkehr

24.01.2020

Der Widerstand bröckelt: ADAC entfacht Debatte um das Tempolimit neu

Der ADAC lehnt ein Tempolimit auf Autobahnen nicht mehr grundsätzlich ab. Damit nimmt die Debatte wieder Fahrt auf.
Foto: Jens Büttner, dpa

Selbst der ADAC hält eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf deutschen Autobahnen nicht mehr für Teufelszeug. Damit kommt noch einmal Fahrt in die Debatte.

Eine Bastion bekommt Risse. Der ADAC hält die freie Fahrt auf Deutschlands Autobahnen nicht mehr für unumstößlich. Dabei gehörte "die freie Fahrt für freie Bürger" zu den Kernforderungen des Automobilclubs - bis jetzt. Der ADAC sei "nicht mehr grundsätzlich" gegen ein Tempolimit, sagte Präsidiumsmitglied Gerhard Hillebrand.

Debatte um Tempolimit: ADAC will Auswirkungen auf die Sicherheit neu untersuchen

Denn auch bei den 21 Millionen Mitgliedern wird die Einführung einer allgemeinen Geschwindigkeitsbegrenzung lebhaft diskutiert. Die Autofahrerlobby ist so gespalten wie die Gesellschaft. Etwa die Hälfte der Deutschen spricht sich dafür aus, die andere dagegen. Zuletzt hatten die Befürworter eines Tempolimits von 130 Kilometern pro Stunde sogar leicht Oberwasser.

Der ADAC schlägt nun eine Untersuchung vor, wie sich die Abschaffung der Vollgaserlaubnis auf die Sicherheit auswirken würde. Untersuchungen von einzelnen Streckenabschnitten zeigen, dass eine Geschwindigkeitsbegrenzung die Zahl schwerer Unfalle senkt und dort weniger Menschen sterben.

Oben auf der Bastion verteidigen CDU und CSU den Status Quo auf den Autobahnen. "Es soll bleiben, wie es ist. Pauschale Verbote sind nur da sinnvoll, wo man sie wirklich benötigt", sagte der verkehrspolitische Sprecher Alois Rainer (CSU) unserer Redaktion. Er plädiert für die Einführung mobiler Verkehrsleitsystem an Engstellen, wie zum Beispiel auf der A8 zwischen München und Stuttgart. Bei Bedarf soll das Tempo dort gedrosselt werden können. "In den Stoßzeiten oder wenn eine Nebelwand aufzieht", erklärte der Abgeordnete aus Straubing. Dann könnte zum Beispiel auch Tempo 80 verordnet werden. Dass die Diskussion immer wieder hochkocht ist für Rainer "nichts anderes als gezielte Stimmungsmache gegen das Auto an sich."

FDP und AfD lehnen allgemeines Tempolimit weiterhin ab

Der Bundestag hatte erst im Oktober über das emotionale Thema abgestimmt. Das Ergebnis fiel eindeutig aus. 498 Abgeordnete waren gegen eine allgemeine Höchstgeschwindigkeit, nur 126 dafür. Innerhalb der Großen Koalition fügte sich die SPD der Bündnisdisziplin und stimmte mit CDU und CSU. Doch eigentlich wollen die Sozialdemokraten das Ende des deutschen Sonderweges, auf den Autobahnen das Gas bis zum Anschlag durchtreten zu dürfen. "Ich bin für ein Tempolimit – es verringert Unfälle und spart jährlich bis zu 2 Millionen Tonnen CO2", erklärte Bundesumweltministerin Svenja Schulze für ihre Partei. Erst im Dezember hat sich der SPD-Parteitag für die Einführung einer Geschwindigkeitsbegrenzung ausgesprochen. Die Grünen sind schon lange dafür, genau wie die Gewerkschaft der Polizei.

Die FDP steht hingegen auf dem Standpunkt der Union und hält Verkehrsleitsysteme für die bessere Wahl. Auch die AfD lehnt eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung ab. Die deutschen Autohersteller wollen ebenfalls, dass sich an der Freiheit zum Rasen nichts ändert. Auf rund 70 Prozent des Autobahnnetzes ist die Geschwindigkeit freigegeben.

Lesen Sie dazu auch: Ein Autobahn-Anwohner erzählt: "Ab Rosenheim ist Krieg auf der A8"

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.01.2020

Für die CSU ist schnelles Fahren auf der Autobahn wie Drogenliberalisierung für die Grünen.

Permalink
26.01.2020

Das Tempoloimit ist ein gutes Beispiel für Populismus in der Politik. Ja, da sticht die CSU hervor, mit ihren Verkehrsministern!

Vielleicht sollte eine verantwortungsvolle Politik mehr auf das schauen was gut und vernünftig für die Gemeinschaft ist, als populistisch dem Volk, der Allgemeinheit, aufs Maul zu schauen.

Die sogenannte Allgemeinheit urteilt viel zu emotional.

Dafür gibts Menschen, die sich ausserhalb jeder Befindlichkeit (Bauchgefühl) und jedes Egoismus (Ich mag schnell fahren) professionell damit auseinandersetzen und Politiker, die hoffentlich das Erkannte umsetzen.
Leider tendieren die Politiker aktuell zu sehr zum Populismus und haben keine wirklichen Ideen für die Zukunft.

Mir fallen da praktische Beispiele wie das Rauchverbot oder die Einführung des Katalysators ein.
Was wurde da von den Populisten und sogenannten Liberalen ins Feld geführt. Der Untergang der Freiheit, das Sterben ganzer Wirtschaftszweige, die Unbezahlbarkeit der Mobilität...
Und heute? Plötzlich fandens auch die gut, die am lautesten dagegen geschrien haben. (Und die paar Unverbesserlichen, unbelehrbaren wirds immer geben. Siehe AFD, oder den WELT-Chefredakteur, Ulf Poschardt, der im Auto eine Seele verortet......)







Permalink
25.01.2020

Ich bin immer noch gegen ein allgemeines Tempolimit. Auch wenn jeden Tag irgendwo und von irgendwem mit irgendwelchen Pseudo-Argumenten dafür getrommelt wird.

Permalink
25.01.2020

Wie halt so üblich bei der CSU, erst aufwendige Verkehrsleitsysteme auf Kosten des Steuerzahlers installieren und dann kommt ja doch das Tempolimit und alles ist überflüssig. Das Blatt wendet sich, denn mittlerweile tendiert die Allgemeinheit mehr und mehr zum Tempolimit.

Permalink
26.01.2020

Ist ja schön dass sie zu wissen glauben was die Allgemeinheit so will in dem sie ihre private Meinung einfach verallgemeinern...

Permalink
28.01.2020

Fakt ist, dass Umfragen den Trend zum Tempolimit bestätigen. Ob sie es nun glauben oder nicht.

Permalink
28.01.2020

Also so blauäugig irgendwelchen Umfragen vertrauen würde ich nicht... Ich halte diese auch nicht für aussagekräftig / repräsentativ.

Permalink
28.01.2020

Das ist so wie beim mehrheitlichen Klimaschutzbekenntnis und den steigenden Fluggastzahlen.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren