Newsticker
EU-Staaten erwägen neue Reiseauflagen in der Corona-Krise
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Der bayerische Cowboy: Wolfgang Fierek wird 70

Porträt

09.12.2020

Der bayerische Cowboy: Wolfgang Fierek wird 70

Der Schauspieler Wolfgang Fierek feiert am 9. Dezember seinen 70. Geburtstag.
Bild: Britta Pedersen, dpa

Wolfgang Fierek spielt sich in vielen Rollen selbst, das aber eindeutig besser als die meisten anderen. An diesem Mittwoch feiert er 70. Geburtstag.

Wenn die heutzutage von vielen Fans weitgehend in Vergessenheit geratene Nicki in den 90er Jahren davon gesungen hat, dass sie ein bayerisches Cowgirl sei, dann kann eigentlich nur Wolfgang Fierek der dazugehörige bayerische Cowboy sein. Der Mann ist Schauspieler, Sänger – und Harley-Fahrer. Und heute wird er 70 Jahre. Was, ist der Fierek schon so alt? Manche werden sich verwundert die Augen reiben. Denn der Paradebayer hat in seinen Rollen das schlitzohrig Spitzbübische perfektioniert.

Schlaksig, breitbeinig, eben in cowboyhafter Münchner-Vorstadt-Manier, schlurft er seit Jahrzehnten durch jede Menge deutscher Fernsehserien. Und man hatte oft das Gefühl, die Rollen seien nicht für ihn geschrieben, sondern er für die Rollen. Als kleinkrimineller „Tierpark-Toni“ in Helmut Dietls legendärem „Monaco-Franze“ hat er beispielsweise eine Nebenpartie zur Kultfigur gemacht.

Wolfgang Fierek bietet noch immer geführte Harley-Touren an

Wolfgang Fierek als Allroundtalent zu bezeichnen ist absolut nicht übertrieben. Zumal der in Aying bei München im Schatten der Brauerei lebende Star als ewig jugendlich wirkender Lebenskünstler vielleicht sogar seine höchste Begabung entfaltet. So hat er sein Hobby, das Durch-die-Lande-Knattern auf der Harley Davidson, zum Beruf gemacht. Wolfgang Fierek bietet noch immer geführte Motorrad-Touren an, gerne durch den Wilden Westen seiner Wahlheimat USA, wo er auch eine Immobilie besitzt. Das Motto „Born to ride free“ passt sicherlich auch in das Leben des Mannes mit der großen Sehnsucht nach Abenteuer und Freiheit.

Selbst nach einem schweren Unfall, bei dem er langwierig verletzt worden war, verlor er seine Leidenschaft fürs Motorradfahren nicht. Dass der verheiratete Darsteller beruflich auf das Zweirad ausgewichen ist, könnte indes auch damit zusammenhängen, dass er im Fernsehen oder Kino nicht mehr so präsent ist wie früher. Interessanterweise ist er aber ein Liebling der Nation geblieben, obwohl es schauspielerisch in den vergangenen Jahren ruhiger um den Paradebayern geworden ist.

Als Sänger hatte Fierek vor allem einen Hit, an dem man sich erinnert. Da kam er nicht wie ein Cowboy auf dem Pferd durch die Lande geritten, und auch nicht per Zweirad, sondern gemütlich mit einem landwirtschaftlichen Nutzfahrzeug: Und noch heute wird in bayerischen Bierzelten zu vorgerückter Stunde gerne sein „Resi, i hol di mit mei’m Traktor ab“ angestimmt.

Wolfgang Fierek machte Lehre zum Feinmechaniker - und jobbte als DJ

Das Künstlerische war Fierek übrigens nicht in die Wiege gelegt. Nach der Schule hat er eine Lehre als Feinmechaniker abgeschlossen. Nebenbei verdiente er sein Geld als Lkw-Fahrer oder DJ. Eine seiner Schicksalsbegegnungen fand 1977 statt. Da traf er auf den Filmemacher Klaus Lemke, der den Fachfremden zur Schauspielerei brachte. Der Film „Idole“ mit Cleo Kretschmer wurde Fiereks Leinwanddebüt. Nicht wenige Fans wünschen sich, ihn wieder mal in einer neuen Serie zu sehen.

Lesen Sie dazu auch: 

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren