Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Deutsche Bahn: Wegen vieler Verspätungen: Bahn schickt mehr Züge auf die Strecke

Deutsche Bahn
26.10.2021

Wegen vieler Verspätungen: Bahn schickt mehr Züge auf die Strecke

Die Deutsche Bahn mutet ihren Fahrgästen derzeit sehr viel zu. Pünktlichkeit und Verlässlichkeit haben sehr gelitten.
Foto: Christoph Soeder, dpa

Die Verspätungen häufen sich, die Unzufriedenheit der Reisenden auch. Das zwingt die Bahn zum Handeln. Sie soll zur nächsten Reisewelle kein Desaster erleben.

Es klemmt gewaltig bei der Bahn. Nach dem Ende des Lokführerstreiks ist der Schienenkonzern nicht mehr richtig in den Tritt gekommen. Verspätungen, Ausfälle, verpasste Anschlüsse, überbuchte Züge und Bordbistros, in denen die Kaffeemaschine nicht funktioniert – für Bahnfahrer und Bahnfahrerinnen gehört das in diesem Herbst regelmäßig zu den Erfahrungen, auf die sie gerne verzichten würden.

„Es ist – boshaft zugespitzt – eine sozialistische Mangelwirtschaft“, ärgert sich der Ehrenpräsident des Fahrgastverbandes Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, im Gespräch mit unserer Redaktion. Naumann sitzt gerade im Zug, der schon Verspätung hat, als er eingesetzt wird, wie der Vielfahrer berichtet. Die Züge kämen häufig unpünktlich oder mangelhaft aus den Bereitstellungswerken, beklagt er. „Es fehlt an Infrastruktur, es fehlt an Zügen, es fehlt an Personal.“ Aus seiner Sicht sind das die Ursachen für die Misere des Staatsunternehmens.

Bahn wird aktuell mit zahlreichen Beschwerden konfrontiert

Der Eindruck Naumanns deckt sich mit vielen Beschwerden, die enttäuschte Reisende in den sozialen Netzwerken im Internet hinterlassen. „Sechs Stunden Sardinenbüchse und/oder Sitzplatzhopping“, regte sich vor kurzem die Vizepräsidentin des Europaparlamentes, Katarina Barley, auf. Die SPD-Politikerin fragt sich, „wie so etwas immer wieder passiert?“

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Die Deutsche Bahn versucht nicht, die Lage zu beschönigen. Die Pünktlichkeit im Fernverkehr lag nach eigenen Angaben im September bei nur 68,4 Prozent und damit deutlich unter dem Zielwert von 80 Prozent. Dass die Züge in vielen Fällen nicht nach Fahrplan fahren, hat derzeit nichts mit einem Ansturm der Passagiere zu tun. Die Auslastung beträgt erst 75 Prozent des Vor-Corona-Niveaus. „Insbesondere in der ersten Septemberhälfte war der Schienenverkehr infolge der dritten und längsten Streikwelle massiv beeinträchtigt“, erklärt das Unternehmen auf Nachfrage. Weitere Gründe für den gestörten Betriebsablauf seien kaputte Strecken durch das Hochwasser im Westen Deutschlands sowie die rege Bautätigkeit.

Das neue Flaggschiff ICE-IV soll die Wende bringen

An hunderten kleinen und großen Baustellen wird an Gleisen, Bahnhöfen und Brücken gearbeitet, um die Bahn zu dem zu machen, was sie im Jahr 2030 werden soll – ein wirksames Instrument gegen den Klimawandel. In weniger als zehn Jahren sollen doppelt so viele Passagiere in den Fernzügen Platz nehmen, als es vor Corona der Fall gewesen ist.

Lesen Sie dazu auch

Die Großstädte werden dann laut den Planungen im Halbstundentakt miteinander verknüpft sein, wie es schon heute zwischen Hamburg und Berlin der Fall ist. Den akuten Engpass lösen soll schon vorher mehr rollendes Material. Alle drei Wochen wird derzeit ein neuer ICE-IV in Dienst gestellt. Das neue Flaggschiff hat über 900 Sitzplätze.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will allerdings sichergehen, dass die nächste Reisewelle nicht zu einem Fiasko wird. Über die Weihnachtszeit wird die Bahn ihre Reserven mobilisieren und täglich 50.000 Sitzplätze mehr anbieten, wie der CSU-Politiker im Gespräch mit der Funke-Mediengruppe ankündigte. Rund um die Feiertage sollen außerdem zusätzliche Verstärkerzüge dafür sorgen, dass die Waggons nicht überquellen.

Ob die Bahn im neuen Jahr wie ein Uhrwerk läuft, muss zumindest bezweifelt werden. Der Grund: Es wird weiter massiv gebaut. FDP-Verkehrsexperte Oliver Luksic will die Verfahren beschleunigen. Das soll auch Thema der Koalitionsverhandlungen sein, an denen der Abgeordnete beteiligt ist. Bei der Bahn gebe es viel zu tun: „Die Deutsche Bahn ist zu häufig unpünktlich, hoch verschuldet und Engpässe im Netz werden zu langsam behoben“, sagte Luksic unserer Redaktion.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.