1. Startseite
  2. Politik
  3. Deutsche Soldaten sollen weiter IS im Irak bekämpfen

Irak-Mandat verlängert

18.09.2019

Deutsche Soldaten sollen weiter IS im Irak bekämpfen

Deutsche Soldaten neben einem Tornado-Jet auf der Airbase Al-Asrak in Jordanien.
Bild: Michael Kappeler, dpa (Archiv)

Das Bundeskabinett hat grünes Licht für ein neues Irak-Mandat gegeben. Bis zu 700 deutsche Soldaten sollen eingesetzt werden.

Der Einsatz deutscher Soldaten im Bündnis gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll nach dem Willen der Bundesregierung um ein weiteres Jahr verlängert werden. Zugleich solle die Stationierung deutscher Tornado-Aufklärer in Jordanien und der Einsatz von Tankflugzeugen für die Anti-IS-Koalition zum 31. März 2020 beendet werden. Das sieht das am Mittwoch vom Kabinett in Berlin beschlossene neue Mandat vor. Dagegen soll die Ausbildungshilfe für Sicherheitskräfte im Irak bis zum 31. Oktober kommenden Jahres laufen. Das Mandat sieht eine Obergrenze von 700 eingesetzten Soldaten vor.

Gegen ein neues Mandat hatten sich in den vergangenen Wochen wichtige Politiker der SPD gesträubt und auf einen früheren Beschluss des Bundestages zum Abzug der Tornados Ende Oktober verwiesen. Die deutschen Flugzeuge liefern mit Flügen über Syrien fast 100 Prozent der taktischen Luftaufklärung, um Verstecke und Rückzugsgebiete der militärisch geschlagenen IS-Terroristen zu finden. Die Verlängerung der Tornado-Stationierung um nur weitere fünf Monate ist ein Kompromiss zwischen den Koalitionspartnern Union und SPD.

Bisherige Erfolge müssten gesichert und ein Wiederstarken des IS müsse verhindert werden, heißt es in dem Mandatstext, der der Deutschen Presse-Agentur vorlag. "Andernfalls droht ein erneutes Abgleiten in unsichere und volatile Verhältnisse mit negativen Auswirkungen auf die gesamte Region." Die Herausforderungen seien weiterhin "zahlreich". "Große Teile der seinerzeit umkämpften Städte liegen in Trümmern, zivile Infrastruktur ist zerstört, Schulen geschlossen und Gesundheitseinrichtungen marode."

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Kramp-Karrenbauer will bessere Ausrüstung für die Bundeswehr

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat mit der Einigung auf das neue Mandat ihren ersten Streit vorerst abgeräumt. Als Großbaustelle bleibt vor allem die Reform des Beschaffungswesens, um fehlende Ausrüstung zu besorgen und Großgerät einsatzfähig zu bekommen. Kramp-Karrenbauer will dazu Reformen im Beschaffungsamt (BAAINBw) voranbringen, die unter ihrer Vorgängerin Ursula von der Leyen (CDU) angestoßen wurden.

Sie sei es leid, dass Soldaten und Mitarbeiter der Behörde "jeden Tag zum Gespött Deutschlands werden", sagte die Ministerin dazu am Dienstag vor Mitarbeitern der Koblenzer Behörde. "Weil in der Bundeswehr fliegt nichts, fährt nichts, geht nicht zur See", sagte sie laut Redemanuskript. Die Ausrüstung müsse schneller, einfacher und zielgenauer an Frau und Mann kommen. Kramp-Karrenbauer nannte die Einführung von "Kompetenzpools", um Mitarbeiter flexibler einzusetzen und auch ein weniger arbeitsintensives Berichtswesen. Zu Befürchtungen der Mitarbeiter, es könne auch eine Änderung der Rechtsform der Behörde geben, sagte sie: "Es wird keine Privatisierung geben, es wird keine GmbH geben". (dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren