Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Deutschland: Tausende Neumitglieder in Deutschlands Parteien

Deutschland
01.10.2017

Tausende Neumitglieder in Deutschlands Parteien

Fast alle deutschen Parteien verzeichnen einen Mitgliederzuwachs im Jahr 2017.
Foto: Michael Kappeler, dpa (Symbolbild)

Die meisten der großen deutschen Parteien konnten 2017 einen Mitgliederzuwachs verzeichnen. Besonders deutlich profitierten AfD und FDP. Es gibt allerdings auch Verlierer.

Die meisten Parteien in Deutschland verzeichnen wieder größeren Zulauf. Davon profitieren vor allem SPD, Linke, Grüne, FDP und AfD, wie eine Umfrage des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Montag) in den Parteizentralen ergab. Einen leichten Mitgliederschwund gab es hingegen bei der CDU, und die CSU trat auf der Stelle.

Bei der Mitgliederzahl ist die SPD Spitzenreiter

Die SPD hat demnach aktuell 440.309 Mitglieder, ein Plus von 7603 Mitgliedern (1,76 Prozent) im Vergleich zu Ende 2016. Allein bis Donnerstagabend nach der Wahl, bei der die SPD schwere Verluste erlitten hatte, seien 3000 Neueintritte online verzeichnet worden, sagt Parteichef Martin Schulz. Sie ist damit weiterhin die Partei mit den meisten Mitgliedern.

Die Christdemokraten hingegen haben unterm Strich in diesem Jahr 4364 Mitglieder (rund 1 Prozent) verloren. Ende August zählte die CDU 427.556 Mitglieder. Die bayrische Schwester CSU gibt ihre Mitgliederzahl mit 142 000 an. Sprecher Simon Rehak konnte dem RND nichts zur Entwicklung seit der Wahl am vergangenen Sonntag sagen.

Die Linken melden im Vergleich zu Ende 2016 ein Mitglieder-Plus von knapp 2000 (3,4 Prozent) auf rund 61.000. Die Grünen wuchsen im ersten Quartal 2017 um 536 Mitglieder auf 62.132. Einen aktuelleren Mitgliederstand gebe es im Moment nicht, teilte die Partei mit. Allerdings seien seit der Wahl knapp mehr als 1000 Menschen bei den Grünen eingetreten. Auch die FDP hat der Umfrage zufolge in den vergangenen Monaten Rückenwind bekommen. Sie gewannen seit Ende 2016 mehr als 6100 neue Mitglieder. Zurzeit hat die gerade erst wieder in den Bundestag eingezogenen Partei rund 60.000 Mitglieder. 

Die AfD zog ebenfalls neue Mitglieder an. Sie konnte seit Ende vergangenen Jahres rund 4200 neue Mitglieder verzeichnen und hat nun mehr als 28.000 Mitglieder. dpa

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.