1. Startseite
  2. Politik
  3. Die Angst der Politiker darf uns nicht kaltlassen

Die Angst der Politiker darf uns nicht kaltlassen

Die Angst der Politiker darf uns nicht kaltlassen
Kommentar Von Michael Stifter
13.01.2020

Immer mehr Kommunalpolitiker werden bedroht. Ein Bürgermeister will sich sogar bewaffnen. Es geht hier um das Überleben der Demokratie.

Die menschlichen Niederungen in sozialen Netzwerken können einen fassungslos machen. Die Aggressivität, die Politikern dort zum Teil entgegenschlägt, darf niemanden gleichgültig lassen. Menschen, die Verantwortung für ihre Gemeinde, für unser Land übernehmen, werden nicht nur beschimpft, sondern zum Teil offen bedroht. Man fragt sich oft: Warum tun die sich das noch an?

Angst vor Übergriffen: Bürgermeister will sich bewaffnen

Und tatsächlich wollen sich ja immer Politiker weniger diesem Hass aussetzen. Andere denken darüber nach, sich zu bewaffnen, weil sie sich nicht mehr sicher fühlen und fürchten, dass die Polizei sie nicht ausreichend schützen kann. Soll das etwa die Lösung sein? Nein!

Den Kampf gegen diesen gesellschaftlichen Klimawandel können nicht die Polizei oder die Justiz alleine führen. Hier ist jeder Einzelne gefragt. Am Stammtisch, im Sportverein, am Arbeitsplatz und eben auch in sozialen Netzwerken.

Die Angst der Politiker darf uns nicht kaltlassen

Wir müssen den Mund aufmachen und uns den hasserfüllten Demokratieverächtern entgegensetzen. Denn nicht erst seit dem Mord am CDU-Politiker Walter Lübcke können solche Anfeindungen nicht mehr als Berufsrisiko abgetan werden.

Aus Worten werden immer öfter Taten. Es geht hier um Leben und Tod. Und damit auch um das Überleben unserer Demokratie.

Lesen Sie dazu auch: Bayern kündigt harte Linie gegen Anfeindungen von Kommunalpolitikern an

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.01.2020

(edit/mod/bitte sachlich kommentieren)

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren