Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Die Corona-Maßnahmen lockern? "Das Land braucht eine Perspektive"

Die Corona-Maßnahmen lockern? "Das Land braucht eine Perspektive"

Pro-Kommentar Von Bernhard Junginger
23.02.2021

Weiterhin stehen große Bereiche des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens still. Es ist an der Zeit, exzessiv über mögliche Lockerungen zu sprechen.

Das Coronavirus ist mutiert, ist ansteckender, man könnte auch sagen, schlauer geworden. Der Erreger hat dazugelernt, er hat sich besser auf uns Menschen eingestellt. Doch haben wir das umgekehrt auch? Haben wir gelernt, besser mit Covid-19 zu leben, auch mit den veränderten Varianten?

Bisher leider kaum. Viel mehr als das Einfrieren weiter Teile des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens ist uns nicht eingefallen. Das muss sich spätestens jetzt ändern. Wir brauchen genau das, was Bundeskanzlerin Angela Merkel mal abwertend eine „Lockerungsdiskussionsorgie“ genannt hat. Ganz exzessiv müssen wir jetzt darüber reden, wie wir aus dem Stillstand heraus- und wieder ins Handeln hineinkommen. Denn sonst werden die Schäden für die Bildung unserer Kinder und die seelische Gesundheit aller, für Kunst und Kultur und für Handel und Industrie unerträglich.

Die Strategie in der Corona-Pandemie: Heraus aus dem Stillstand und in den Handel hinein

Die Zutaten für einen erfolgreichen und gleichzeitig verantwortungsvollen Weg aus der Krise sind jetzt, anders als in früheren Phasen, vorhanden. Lockern, aber mit Verstand, heißt die Devise. Jeder Schritt, etwa Wiedereröffnung von Kindergärten und Schulen, muss von Schutzmaßnahmen und, wo sinnvoll, Teststrategien begleitet werden. Bei allem muss weiter der Schutz der Menschen, die am stärksten durch Corona gefährdet sind, im Vordergrund stehen. Doch immer mehr Senioren und Risikopatienten sind immunisiert. Zudem hat die Medizin gelernt, Erkrankungen besser zu behandeln.

 

Natürlich dürfen wir kein zweites Mal den Fehler machen, zu glauben, dass Frühling und Sommer das Virus im Alleingang besiegen werden. Nur um dann im Herbst ein blaues Wunder zu erleben. Doch statt einer immer neuen Verlängerung der Zwangspause braucht das Land jetzt echte Perspektiven. Wenn das Virus mutiert, müssen sich unsere Strategien gegen seine Ausbreitung eben auch ändern.

Lesen Sie dazu auch den Contra-Kommentar: Die Corona-Maßnahmen lockern? "Wir brauchen Geduld"

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.02.2021

Vieles ist zwischenzeitlich eine Lachnummer, war neulich im Supermarkt. Die Regelung der Betreiber einen Wagen pro Person oder Paar und die Wagenpflicht scheint keinen mehr zu Interessieren. Eigentlich sollte man solche Geschäfte sofort Schließen, wenn sie gegen das eigene Hygienekonzept verstoßen. An der Türe wird alles mit Zetteln erklärt, nur schert sich keiner mehr drum, Hauptsache der Umsatz stimmt.

Permalink
23.02.2021

Das geht mir leider auch so. Nachdem es keinerlei Kontrollen gibt, hat auch niemand etwas zu befürchten. Insofern müssten viele Geschäfte schließen.

Permalink
23.02.2021

Was nützt eine Perspektive wenn sie mit einem Handwisch in 10 Sekunden wieder zunichte gemacht werden kann? Wenn der bayerische MP einen Alptraum hat ... dann wars das mit der Perspektive.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren