1. Startseite
  2. Politik
  3. Die Deutschen sind wahre Erinnerungsweltmeister

Die Deutschen sind wahre Erinnerungsweltmeister

Christian Grimm 001.jpg
Kommentar Von Christian Grimm
25.05.2019

Hier ein Jahrestag, da ein Gedenken - wir Deutschen lieben es, in Erinnerungen zu schwelgen. Sollten wir uns nicht auf wirklich runde Jubiläen beschränken?

Gerade wurden 70 Jahre Grundgesetz gefeiert, da laufen in Berlin schon die Vorbereitungen für die nächsten Jubiläen historischer Ereignisse. Am 1. September jährt sich der Beginn des Zweiten Weltkriegs mit dem deutschen Überfall auf Polen zum 80. Mal, im November der Fall der Mauer zum 30. Mal. Kommendes Jahr stehen dann die Feierlichkeiten zu 30 Jahren Wiedervereinigung an.

Der Reigen des Erinnerns, Gedenkens und Mahnens dreht sich immer schneller. Er ist Ausdruck einer ganzjährigen Vergangenheitsbewältigung, die seit den 80er Jahren um sich greift. Mittlerweile wird sogar schon der 68er gedacht, die wiederum das Aufarbeiten und Erinnern an den Nationalsozialismus verlangten. Die Erinnerungskultur hat ihre zweite Ebene erreicht.

Ein Zuviel an Erinnerung kann auch gefährlich sein

Berge an Büchern erscheinen im Vorfeld der Jahrestage. Die Fernsehsender zeigen Dokumentationen mit den immer gleichen historischen Bildern von vorrückenden Soldaten oder Ostdeutschen in Trabis, die Zeitungen drucken Analysen und Interviews mit Zeitzeugen. Der bekannte Geschichtsprofessor Christian Meier spricht von Deutschland als Erinnerungsweltmeister. Ein Zuviel an Erinnerung jedoch ist gefährlich. Es führt dazu, dass das Erinnern zu einem bloßen Ritual erstarrt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Kranzabwurf“ ist der böse, aber zutreffende Begriff dafür, wenn die Menschen kalt bleiben. Das Gedenken an die Geschichte nutzt sich ab und berührt sie nicht mehr. Umfragen zeigen, dass es teilweise schon so ist. Demnach weiß ein gehöriger Teil der Schüler wenig über den Holocaust und fast gar nichts über die DDR – und das trotz zahlreicher wiederkehrender Gedenktage. Auch Erwachsene haben ein völlig verzerrtes Bild von der Rolle der eigenen Familie während der Zeit des Nationalsozialismus und glauben beispielsweise in viel zu großer Zahl, dass es NS-Opfer unter ihren Verwandten gegeben hätte.

Jubiläen sollte man auf runde Jahrestage beschränken

Die Jubiläen sollten deshalb auf die wirklich runden Jahrestage beschränkt werden – 25 Jahre, 50 Jahre, 75 Jahre und 100 Jahre. In diesen Schritten kann die Folge fortgesetzt werden. Bilder, Geschichten und Schicksale hätten dann wieder die Kraft, einzurasten und nachdenklich zu stimmen. Nur so können sie eine Lehre für Gegenwart und Zukunft sein.

 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
65112196(1).jpg
Interview

Gesine Schwan: "Das Grundgesetz ist mit uns gewachsen"

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen