1. Startseite
  2. Politik
  3. Die Neuerfindung des Markus Söder hat gerade erst begonnen

Die Neuerfindung des Markus Söder hat gerade erst begonnen

Die Neuerfindung des Markus Söder hat gerade erst begonnen
Kommentar Von Gregor Peter Schmitz
02.12.2019

Markus Söder als Kanzlerkandidat? Viele in der Union halten das für eine gute Idee, seit Bayerns Ministerpräsident mit einer Rede begeistert hat. Das reicht aber nicht.

Viele in der Union reden gerade über einen möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder, weil der beim CDU-Parteitag mit seiner Rede so begeistert hatte. Es war eine gute Rede, das stimmt. Allerdings stimmt auch, dass es beinahe jene Rede war, die Söder seit Monaten quer durch den Freistaat hält – diese kam dort in der Regel gut an, doch Jubelstürme wie nun bei der CDU sind nicht überliefert.

Markus Söder vermag mit Witz und Charme zu glänzen

Das zeigt, wie relativ jede Kanzler-Euphorie ist. Neben verunsicherten CDU-Größen vermag Söder mit Schwung, Witz, Charme zu glänzen. Das kann vor anderem Publikum aber schon wieder ganz anders sein. Daher tun CSU-Strategen gut daran, alle Kandidatenträume ironisch zu sehen und Kanzlerkandidaturen aus ihrer Partei mit Russlandfeldzügen zu vergleichen, diese endeten meist im Desaster.

Zwar steht die CSU unter Söder einiger und fröhlicher da als die CDU und vor allem die SPD. Aber auch die Neuerfindung des Markus Söder hat gerade erst begonnen, er hat noch viel zu tun. Etwa neben seinen Imagewerten die seiner Partei in die Höhe zu hieven. Das sehen, wie unsere Umfrage zeigt, übrigens auch viele Bayern so.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

02.12.2019

Dieser Söder-Hype - auch von Herrn Schmitz - zieht den Fasching im allgemeinen und Veitshöchheim im besonderen vor, habe ich den Eindruck.
Der Anschlag auf das Erinnerungsvermögen der Leser bzw. aller Bürger beginnt scheinbar zu wirken. Da soll vergessen gemacht werden, wer sich mich populistischen Paralon z.B. 2015 zu Steigbügelhaltern des Nationalismus des ungehemmten Populismus, dem Schüren von Ängsten, etc. gemacht hat. Scheinbar hat Söder nie das Asylrecht in Frage gestellt, scheinbar hat er nie den Patriotismus auf's Schild gehoben, etc.
Söder spielt Landesvater, nach wie vor ist er der Wadlbeisser von einst. Er hat nur etwas Kreide gefressen und ist dabei aalglatt und wendiger geworden.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren