Newsticker

Söder will erlaubte Besucherzahlen für Kunst und Kultur verdoppeln
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Die Polizei als Feindbild? Das geht gar nicht!

Die Polizei als Feindbild? Das geht gar nicht!

Die Polizei als Feindbild? Das geht gar nicht!
Kommentar Von Christian Grimm
23.06.2020

Die Krawalle in Stuttgart haben gezeigt: Polizisten werden immer mehr zum Feindbild. Der Staat muss die Ordnungshüter nun besser beschützen.

Polizist oder Polizistin zu sein, macht seit einigen Jahren weniger Freude als früher. Immer mehr Beleidigungen, Drohungen und Angriffe prasseln auf die Beamten ein. Dass die Polizei nicht mehr als Helfer, sondern als Feind gesehen wird, ist Teil der rauen Wirklichkeit.

Neben aufgeputschten Fußballfanatikern, gewaltbereiten Rechts- und Linksextremen und gefährlichen Clans hat in Stuttgart eine Meute besoffener und berauschter Männer alle innerlichen Bremsen gelöst. Polizisten verkloppen, Scheiben einwerfen und Plündern als das Finale einer Sommernacht. Die Dosis der Gewalt ist erschreckend.

Gewalt gegen Polizisten: Kein plädieren für mildernde Umstände

Dass die Randale von Stuttgart durch die Corona-Krise mit Kontaktverboten und Existenzängsten verstärkt wurde, ist möglich. Angesichts der Vehemenz ist ein Plädieren für mildernde Umstände nicht angezeigt. Gleiches gilt auch für verbale und physische Gewalt gegen Polizisten aus politischen Motiven.

Krawalle in Stuttgart: Zerstörte Schaufenster und viel Polizei

Die Polizei schützt das friedliche Miteinander, setzt das Gewaltmonopol des Staates und die demokratisch beschlossenen Gesetze durch. Der Staat hat die Aufgabe als Dienstherr, die Beschützer der Ordnung besser zu schützen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

23.06.2020

Was womöglich aber auch nicht Schaden könnte als Ansatzpunkt wäre die Ursachenforschung warum es zu vermehrten Beleidigungen, Drohungen und Angriffen kommt.
Am zumindest juristischen Schutz der Polizisten mangelt es in Deutschland was das Fehlverhalten angeht nicht wirklich - allein durch das Berufsbeamtentum kann, laut Professor Dr. Rafael Behr, einem Profesor für Polizeiwissenschaften, "Fehlverhalten, auch Rassismus derzeit rein danach bewertet (werden), was juristisch möglich ist.“

Permalink
23.06.2020

Sehr geehrter Herr Grimm

dann nehmen Sie mal Ihre Kollegen in die Pflicht...….

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren