Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Die Union hadert mit Markus Söders Corona-Politik

Corona-Krise

16.02.2021

Die Union hadert mit Markus Söders Corona-Politik

Wie geht's raus aus dem Lockdown? Markus Söder CSU, links) und Armin Laschet (CDU).
Bild: Sven Hoppe, dpa

Plus In der Landtagsfraktion der CSU rumort es - und auch der neue CDU-Chef Armin Laschet fordert einen Kurswechsel in der Corona-Pandemie.

In der Union wächst der Verdruss über den harten Corona-Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Markus Söder. Armin Laschet, der neue Vorsitzende der CDU, formuliert es bisher am deutlichsten: „Man kann nicht immer neue Grenzwerte erfinden, um zu verhindern, dass Leben wieder stattfindet“, sagt er. „Wir können unser ganzes Leben nicht nur an Inzidenzwerten abmessen.“ Die Politik müsse all die anderen Schäden etwa für Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur genauso im Blick haben wie die Inzidenzzahlen. Die Haltung „Alles verbieten, streng sein, die Bürger behandeln wie unmündige Kinder“ sei zwar populär, räumt Laschet ein. Das trage aber nicht auf Dauer. So erlitten Kinder, die monatelang nicht in Schule oder Kita gingen, möglicherweise Schäden fürs ganze Leben.

CSU-Abgeordnete: Die Stimmung im Lockdown kippt

Die Kanzlerin und den bayerischen Ministerpräsidenten nennt Laschet nicht beim Namen – aber auch so ist klar, wer gemeint ist. Gleichzeitig rumort es auch in der bayerischen Schwesterpartei unüberhörbar. Viele Landtagsabgeordnete berichten im Gespräch mit unserer Redaktion, dass sich die Beschwerden von Bürgern in ihren Postfächern stapelten – allen voran von Einzelhändlern, die sich über Ungleichbehandlungen gegenüber Supermärkten beklagen oder nicht verstehen, warum ausgerechnet Friseure als Erste wieder öffnen dürfen. Hinzu komme vielfältiger Ärger über die Impfpraxis, über die kurzfristig abgesagten Faschingsferien oder über regional nicht mehr nachvollziehbare Kontaktbeschränkungen. „Die Stimmung in der Bevölkerung kippt“, heißt es vielfach von der CSU-Basis. Es werde zunehmend schwieriger, den Bürgern „in dieser Gemengelage“ den Sinn einzelner Regelungen zu erklären.

 

Der Ärger in der CSU richtet sich mittlerweile auch gegen Markus Söder und seine Mitstreiter an der Spitze von Partei, Staat und Landtagsfraktion. Zwar fordert kaum jemand in der Landtags-CSU ein schnelles Ende des Lockdowns. Die Forderung nach mehr Klarheit und Berechenbarkeit in der Corona-Politik aber wird lauter. Zumindest müsse man darüber endlich offen debattieren können.

Die Kanzlerin stellt sich Bayerns Landräten

In der CDU steht unter anderem der Wirtschaftsexperte Joachim Pfeiffer auf der Seite Laschets. „Eine Öffnungsstrategie ist überfällig“, betont er gegenüber unserer Redaktion. „Sowohl in der Sache als auch psychologisch gesehen.“ Er jedenfalls habe es nicht für klug gehalten, wie die Ministerpräsidenten und die Kanzlerin vergangene Woche agiert hätten. „Es geht ja nicht darum, alles komplett wieder aufzumachen. Aber mit Hygienekonzepten sind Handel und Gastronomie nicht die Treiber der Pandemie.“

Die Ministerpräsidenten (mit Laschet) und die Kanzlerin hatten vereinbart, den Lockdown weitgehend bis zum 7. März zu verlängern. Sollte die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche stabil unter 35 sinken, sollen die Länder die Beschränkungen lockern. Nach Auskunft des Robert-Koch-Instituts lag die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstagmorgen bei 59. In Bayern betrug sie 58,4.

 

Am Freitag wollen die Kanzlerin und Söder in einer Videokonferenz mit allen bayerischen Landräten und Oberbürgermeistern über die Corona-Maßnahmen diskutieren. „Es geht darum, die aktuelle Lage zu erörtern, die Situation der Mutationen und wie es weitergehen kann“, sagt Söder. Dabei solle es auch um konkrete Bedürfnisse der Kommunen gehen: „Was braucht man dort noch? Was kann der Bund noch leisten?“

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.
 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

17.02.2021

Um wirklich was zu ändern müsste dem Bayerischen MPen das Mißtrauen mit der Mehrheit des Landtages ausgesprochen werden. Diese Mehrheit ist wohl leider noch nicht vorhanden.

Permalink
17.02.2021

Ich bin da ganz anderer Meinung. Was wollen Sie denn geändert haben? Dass wir in die dritte und noch heftigere "Tsunami-Welle" mit exponentieller Ausbreitungsgeschwindigkeit hineinrasen und das kurz vor dem Ziel (Herstellen der Herdenimmunität durch Impfung und Verhinderung von noch gefährlicheren Mutanten). Vorsichtiges agieren, langsames, schrittweises "Öffnen" ist angesagt. Wir dürfen nicht die Fehler anderer Länder machen, die überhastet zum normalen Leben zurückgekehrt sind - mit fatalen Folgen. Frau Merkel und Herr Söder haben uns bisher klug und mit Umsicht durch die Pandemie geführt. Hektisches Agieren wird noch viel teurer, abgesehen von den zu befürchteten massenhaft auftretenden menschlichen Tragödien. Sie wollen, dass das Virus jetzt weg ist, das wollen wir alle.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren