1. Startseite
  2. Politik
  3. Die große Gipfel-Show um Donald Trump und Kim Jong Un

Historisches Treffen

12.06.2018

Die große Gipfel-Show um Donald Trump und Kim Jong Un

Zu viel Show um ein Stück Papier? U.S. Präsident Donald Trump und der Machthaber von Nordkorea Kim Jong Un unterzeichnen eine gemeinsame Vereinbarung.
Bild: Evan Vucci, AP, dpa

Ein historischer Moment: Donald Trump und Kim Jon Un unterzeichnen eine Erklärung, die die Welt friedlicher machen soll. Zu viel Show um ein Stück Papier?

Der Tisch im „Capella“ steht bereit, die beiden Stühle auch. Ein Mann mit weißen Handschuhen betritt den großen Saal des Singapurer Fünf-Sterne-Hotels, er legt neben dem Blumengesteck zwei Stifte zurecht. Und schließlich setzen Donald Trump und Kim Jong Un ihre Unterschriften unter zwei Seiten Papier.

Die Situation ist feierlich, pompös geradezu. Ganz wie der US-Präsident das gerne hat – und Nordkoreas Machthaber offenbar auch. So wie die beiden nebeneinandersitzen, strahlen sie eine ziemliche Zufriedenheit aus. Trump und Kim, so viel scheint klar, schreiben mit diesem Gipfeltreffen Geschichte – und das lassen sie die Welt spüren.

Kim Jong Un und Donald Trump: Nach vielen Jahrzehnten erbitterter Feindschaft trafen sich der aktuelle Chef von Nordkoreas kommunistischer Herrscherfamilie und ein amtierender US-Präsident erstmals persönlich.
Bild: YNA (dpa)

Nach vielen Jahrzehnten erbitterter Feindschaft treffen an diesem 12. Juni erstmals ein amtierender US-Präsident und der aktuelle Chef von Nordkoreas kommunistischer Herrscherfamilie aufeinander. Und neben jeder Menge Freundlichkeiten und Schulterklopfen reicht es nach fünf Stunden auf der Insel Sentosa tatsächlich auch zur Unterzeichnung eines gemeinsamen Dokuments.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Es ist der Tag der staatsmännischen Gesten, der großen Bilder, der Symbolik. Pünktlich um neun Uhr Ortszeit gehen Trump und Kim Jong Un gemessenen Schrittes aufeinander zu, ernst, aber mit einem Lächeln, hinter ihnen zwölf Staatsfahnen – je sechs US-amerikanische und nordkoreanische. Zwölf Sekunden lang schütteln sie sich die Hand. Vier Mal fasst der Präsident dem Diktator leicht an den Oberarm, zwei Mal klopft er ihm auf den Rücken.

Trump wirkt vor den Kameras deutlich lockerer, Kim steht etwas steif daneben. Kein Wunder, der US-Präsident ist seit 40 Jahren auch im Mediengeschäft und hat eine zweite Karriere als TV-Star vorzuweisen. Sein Gegenüber muss sich im Allgemeinen nicht mit Medien herumschlagen. Kim ist sichtlich bemüht, seine Rolle zu wahren. Ab und zu scheitert er – vor allem, wenn ihm die schwüle Hitze zusetzt. Schon nach wenigen Schritten in den offenen Säulengängen des „Capella“-Hotels gerät er ins Schwitzen, wird kurzatmig.

Gipfeltreffen in Singapur
8 Bilder
So lief das Treffen von Donald Trump und Kim Jong Un
Bild: Evan Vucci, dpa

Hinter verschlossenen Türen aber scheint der Diktator dem US-Präsidenten mächtig geschmeichelt zu haben. Trump jedenfalls lobt ihn hinterher über den grünen Klee. „Sehr, sehr gut, exzellente Beziehung“, heißt es nach der ersten Gesprächsrunde. Es sei bemerkenswert, wie gut Kim sein Land regiere – und das, obwohl er schon in so jungen Jahren die Macht übernehmen musste. Kim sei „unglaublich talentiert“, eine „bemerkenswerte Persönlichkeit“, ein „ganz besonderer junger Mann“.

So etwas sagt Trump über Leute, die er zwar nicht für schwach hält, die ihm aber auch nicht widersprechen und seine Fähigkeiten nicht infrage stellen. Kim wahrt gegenüber Trump die asiatische Höflichkeit. Seine Limousine fährt genau sieben Minuten vor der des US-Präsidenten am Gipfelort vor – so, wie es sich für den Jüngeren gegenüber dem Älteren gehört.

Beim ersten Handschlag begrüßt er „Mr. President“ auf Englisch – weil es guter Stil ist, bei der Begrüßung des Älteren dessen Sprache zu sprechen. Man spürt: Der mutmaßlich 34-jährige Kim ist entschlossen, das Treffen mit Trump, der morgen 72 wird, zu einem Erfolg werden zu lassen.

Für Nordkorea war das Treffen mit Donald Trump fast ein Ritterschlag

Für den Diktator wiederum geht ein Traum in Erfüllung, den schon sein Vater hegte: Er begegnet dem mächtigsten Mann der Welt auf Augenhöhe und wird damit auf der Weltbühne ernst genommen. Für einen aus Nordkorea ist das fast ein Ritterschlag. Die Medien des Landes haben auf Anweisung Kims bereits am Dienstag umfangreich über die Reise ihres „geliebten, respektierten Führers“ berichtet.

12.06.2018, Singapur: U.S. Präsident Donald Trump r und der Machthaber von Nordkorea Kim Jong Un l geben sich die Hand nach ihren Treffen im Capella Resort auf der Insel Sentosa. Foto: Susan Walsh/AP Pool/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Bild: Susan Walsh

Die Arbeiterzeitung brachte auf der Titelseite eine lange Reihe von Farbbildern, die ihn in der glitzernden Wirtschaftsmetropole Singapur zeigen, mit Wolkenkratzern im Hintergrund. Es scheint fast, als ob Kims Atomprogramm nur das Mittel gewesen sei, um an diesen Punkt in seinem Leben zu kommen.

Auch Trump kostet den Moment aus – im Saal des Hotels, neben ihm der Diktator, vor ihm die Erklärung, die beide unterzeichnen. „Aus Gegnern können Freunde werden“, sagt er. Und wendet sich dabei an nicht weniger als „an die Welt“. Kim wird nicht weniger pathetisch. „Wir haben beschlossen, die Vergangenheit hinter uns zu lassen. Die Welt wird einen großen Wandel erleben“, betont er.

Das Treffen auf Sentosa gleicht in seinem Verlauf mehr und mehr der Inszenierung zweier Propagandisten, die sich darüber einig sind, einen Erfolg produzieren zu müssen: Auf den historischen Handschlag folgen das Kennenlernen zu zweit in der Bibliothek (gestoppt auf 38 Minuten), eine gemeinsame Stunde beim Mittagessen, der Gang durch den tropischen Garten des Hotels.

Das Fiasko um den G7-Gipfel in Kanada scheint in Singapur wieder vergessen – im Vordergrund steht Trump, der Mann, der das Unmögliche möglich macht. „Ich weiß genau, wie man zu einem Deal kommt, und ich habe es hier genauso gemacht“, brüstet er sich. Kim, der eiskalte Diktator, dem der Westen Morde in der eigenen Familie vorwirft und der Zehntausende in Arbeitslagern schindet, ist plötzlich salonfähig.

War es gar nicht das erste Treffen der beiden Staatsführer?

Minuten später tritt Trump vor die Presse – ohne Kim, dafür ziemlich aufgedreht. Das Treffen sei „ehrlich, direkt und produktiv“ gewesen. Er habe 25 Stunden lang nicht geschlafen und stattdessen ohne Pause verhandelt. Diese Aussage nährt ein Gerücht, das sich schon seit dem Vortag hält: Dass dies gar nicht das erste Treffen der beiden Staatsführer gewesen sei, Kim und Trump hätten sich bereits am Montag heimlich abgesprochen.

Das würde zumindest die Existenz eines unterschriftsreifen Dokuments erklären. Tatsächlich sind genug schwarze, gepanzerte Limousinen durch Singapur gerollt, um so ein Arrangement zumindest möglich erscheinen zu lassen.

Der Machthaber von Nordkorea Kim Jong Un legt U.S. Präsident Donald Trump die Hand auf die Schulter nach der Unterzeichnung einer Vereinbarung.
Bild: Kevin Lim/The Straits Times, dpa

Andererseits ist die gemeinsame Erklärung beider Länder auch unklar genug, um rasch auf Basis vorhandener Absprachen formuliert worden zu sein – etwa, was die atomare Abrüstung der koreanischen Halbinsel betrifft, dem Kernpunkt des Gipfels. Die Vereinbarung sieht „baldmöglichst“ Gespräche vor, um die Ergebnisse „zügig“ umzusetzen. Doch es gibt keine konkrete Festlegung, keinerlei Fahrplan. Über Nachfragen geht Trump in der Pressekonferenz hinweg.

„Der Prozess beginnt jetzt sehr schnell“, erklärt er. „Da steckt sehr viel guter Wille von beiden Seiten drin.“ Die Übereinkunft werde zu „weitreichenden Ergebnissen“ führen. Vor allem aber ist Trump mit sich selbst zufrieden. „Wir haben einen sehr intensiven halben Tag miteinander verbracht und fantastische Ergebnisse erzielt.“ Seine Leistung gehe weit über das hinaus, was andere Präsidenten vor ihm mit Nordkorea erreicht hätten. „Es ist besser gelaufen, als irgendjemand hätte erwarten können. Spitzenklasse.“

Nordkorea hatte schon zuvor beteuert, sein Atomprogramm aufzugeben

Experten sehen das anders. Nordkorea erkläre sich zwar zur „vollständigen Denuklearisierung“ bereit, sagt Ben Forney vom Asan Institute for Policy Studies in Seoul. „Doch es fehlen überprüfbare Kriterien dafür.“ Die Erklärung bringe keine der beiden Seiten verlässlich auf den Weg der Deeskalation. Ohnehin ist es nicht das erste Stück Papier, in dem das Land beteuert, sein Atomprogramm aufzugeben.

Kims Großvater und Vater haben ähnliche Vereinbarungen unterschrieben – und stets gebrochen. Deshalb wollten Trumps Vorgänger George Bush und Barack Obama den Nordkoreanern keine Zugeständnisse machen, ohne dass diese konkret in Vorleistung gehen. Hier sieht Politikwissenschaftler Forney ein großes Defizit des Gipfels: Trump hat von Kim nicht mehr als ein Versprechen bekommen.

Im Gegenzug habe sich der US-Präsident leichtfertig bereit erklärt, die gemeinsamen Militärmanöver mit dem Verbündeten Südkorea zu beenden – schon lange ein Dorn im Auge der Nordkoreaner. Die Manöver seien ohnehin nur „Kriegsspiele“, die viel zu viel Geld kosteten, meint Trump.

Die Gespräche laufen besser als erwartet. Auf ihrem Gipfel in Singapur gibt es eine Einigung zwischen US-Präsident Trump und Nordkoreas Machthaber.
Video: dpa

Noch während des Gipfels melden sich die Nachbarländer mit Zustimmung in verschiedenen Tonlagen. Japan begrüßt die Erklärung, bezeichnet sie aber allenfalls als „einen guten Anfang“. China lobt beide Seiten dafür, genau die Übereinkunft gefunden zu haben, die Peking sich gewünscht habe. Tatsächlich schmelzen die Handelsbeschränkungen bereits: China deutet an, jetzt, wo es einen Friedensprozess gebe, könne es ja wieder die Grenzen öffnen. Südkoreas Regierung zeigte sich stolz, dass die Dialogpolitik des eigenen Präsidenten Moon Jae In nun Erfolg zeigt.

Bisher lief die Koordination zwischen den USA und Nordkorea als eine Art Geheimdiplomatie, unterbrochen von Überraschungsbesuchen von Sicherheitsberatern in den jeweiligen Hauptstädten. Ab jetzt können Unterhändler beider Seiten mit dem Mandat ihrer Regierungschefs regulär verhandeln, um am Ende zu einem detaillierteren Dokument zu gelangen.

Trump kündigt an, dass sein Sicherheitsberater John Bolton und Außenminister Mike Pompeo die Gespräche fortsetzen sollen. In Sachen Nordkorea will der US-Präsident wohl erst wieder in Erscheinung treten, wenn es große Bilder gibt. Trump hat jedenfalls angekündigt, Kim „zu einem angemessenen Zeitpunkt“ ins Weiße Haus einzuladen. (mit dpa)

Unser Korrespondent Finn Mayer-Kuckuk hat das Ergebnis des Gipfels kommentiert: Deal von Trump und Kim ist für Millionen Menschen schlecht.

Hier können Sie den Live-Blog zum Treffen nachlesen:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

 

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Kimg Jong Un Donald Trump
Gipfeltreffen

Donald Trump schließt Deal mit Kim Jong Un ab

ad__galaxy-tab-a-10--summer@940x235.jpg

Sommerpaket

Digitale Zeitung inkl. gratis Tablet. Mit unserem Sommerpaket haben Sie
Ihre Heimat im Handgepäck dabei. Buchbar nur bis 30. August!

Jetzt Sommerpaket bestellen!